Es verbreitet sich rasant. Nahezu jeder Fußballer im Bezirk ist schon davon betroffen. Nein, es geht ausnahmsweise nicht um das Coronavirus. Sondern um die Klopapier-Challenge. Ja, Sie haben richtig gelesen: Klopapier-Challenge. Momentan ruht ja bekanntlich in Deutschland der Ball. Alle Ligen haben den Spielbetrieb wegen der Corona-Krise eingestellt. Und was machen die Kicker in der Zwangspause? Sie greifen zum Klopapier.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Sportler nehmen eine Klopapier-Rolle und jonglieren damit – so wie mit einem Ball. Das Kunststück wird gefilmt und ins Netz gestellt. Danach läuft es wie bei der Corona-Pandemie. Die Spieler „infizieren“ sich gegenseitig. Genauer gesagt: Sie nominieren Freunde und Teamkameraden, ebenfalls mit Klopapier zu jonglieren. Falls die Nominierten die Aufforderung ignorieren, drohen Strafen. Die Verweigerer müssen beispielsweise einen Kasten Bier kaufen oder ein Grillfest organisieren – natürlich immer für die Person, die sie vorgeschlagen hat.

Alkohol und Klopapier: Das ist das Video des FC Illerkirchberg

Mit dabei bei dem Klopapier-Wettbewerb ist unter anderem der FC Illerkirchberg. Zur Erinnerung: 19 Jahre hat es gedauert, bis der FCI von der Kreisliga B aufgestiegen ist. Zwar spielte der eben vor jener Zeit aus den Fußballabteilungen der TSG Oberkirchberg und KSV Unterkirchberg entstandene Verein oft im oberen Drittel der Tabelle mit, aber am Ende verließen die Illertaler dann doch die Kräfte. Umso würdiger zeigt der Verein in seiner ersten Saison, dass er in die Kreisliga A gehört. Nach 16 Spieltagen liegt er auf dem dritten Platz, lediglich drei Pünktchen hinter Spitzenreiter SGM Ingstetten/Schießen.

Auch der SV Grafertshofen ist bei der #stayathomechallenge mit dabei

So weit, so gut. Doch wohin mit all der Kraft in der Corona-Krise, in der kein Training, erst recht kein Spiel stattfindet? Da kam der Aufruf des SV Grafertshofen zur Teilnahme an der Klopapier-Challenge gerade recht – und der Hilferuf von Trainer Selim Cicek-Bader nach der gerade ohnehin so begehrten weiß-sanften Papierrolle.Kaum hatte Mannschaftskapitän Tobias Wirth dem Trainer mit „Am Start“ geantwortet, zeigten die FCI-Kicker ihre technischen Fähigkeiten. Ob mit sattem Spannschuss, Hackentrick, Übersteiger oder Kopfball – kaum einmal berührt die Rolle den Boden und findet so über Mansarden, Wohnzimmer, Park- und Sportplatz seinen Weg zum darbenden Coach.

Nur eine Erklärung braucht es zu dem ganzen Spektakel rund ums Klopapier noch: Wie schafft es Mario Maunz bei seinem finalen Klopapier-Heber in ein Dachfenster, dass die Rolle dennoch bei seinem parterre wartenden Trainer landet? Sicher ist: Würde Superstar Cristiano Ronaldo das sehen, dann würde er wohl Bauklötze staunen.

Der Herr der Rollen: Ein weiterer Kracher kommt vom FV Ay

Auch der FV Ay hat ein Video zur #stayathomechallenge abgeliefert. Der Clip mit dem Titel „Der Herr der Rollen“ macht seinem Namen alle Ehre. Das Klopapier wird gehütet wie ein Schatz. Höhepunkt ist die Szene, in der ein Ay-Kicker die Rolle beim Jonglieren ins Wasser fallen lässt und gekonnt hinterherhechtet ...

Viele weitere Videos im Sammel-Artikel von Fupa abrufen

Zahlreiche andere Vereine aus der Region haben an der #stayathomechallenge teilgenommen. Klickt auf diesen Fupa-Sammelartikel, um euch noch mehr Videos anzusehen, beispielsweise vom Frauenteam des SV Jungingen oder von der SGM Aufheim-Holzschwang.

#stayathomechallenge: Auch Messi und Joao Felix haben mitgemacht

Die #stayathomechallenge ist schon jetzt Kult. Kein Wunder also, dass sie mittlerweile zum globalen Internet-Trend geworden ist. Selbst Weltstars wie Lionel Messi oder Joao Felix haben schon ihre Klopapier-Künste gezeigt. Der Spaß hat einen ernsten Hintergrund. Die Clips sind mit dem Aufruf verbunden, zuhause zu bleiben. Zudem spenden zahlreiche Fußballer Geld. Etwa an die Stiftung „We Kick Corona“ der beiden Bayern-Profis Joshua Kimmich und Leon Goretzka.