SSV Ulm 1846 Fußball Spatzen-Torhüter Christian Ortag: Immer mit der Ruhe

Auch in dieser Situation Auge in Auge mit dem auf ihn zueilenden Waldhof-Angreifer Jesse Weißenfels behielt Ulms neuer Torhüter Christian Ortag (rechts) die Ruhe
Auch in dieser Situation Auge in Auge mit dem auf ihn zueilenden Waldhof-Angreifer Jesse Weißenfels behielt Ulms neuer Torhüter Christian Ortag (rechts) die Ruhe © Foto: Döring/Eibner
Ulm / Winfried Vogler 01.09.2018
Christian Ortag hat beim SSV Ulm 1846 Fußball das schwere Erbe von Holger Betz angetreten. Der Torhüter des Regionalligisten tut dies in der ihm eigenen Ruhe.

Die Natur hat Christian Ortag nicht nur viel Talent mitgegeben, sondern auch eine Eigenschaft, die es ihm ermöglicht, seine Veranlagung am Arbeitsplatz voll zur Geltung zu bringen. Der Torhüter des SSV Ulm 1846 Fußball ist die Ruhe selbst. Wenn Ortag zwischen den Pfosten steht, wirkt er, als ließe er sich von nichts und niemandem stören. Das hat er nicht erst beim Triumph im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt mit tollen Paraden unter Beweis gestellt. Ein ruhiger, sachlicher Torwart, der keine großen Show-Sachen macht.

Dies Ruhe wird auch am Samstag (14 Uhr, Liveticker auf swp.de) im Auswärtsspiel gegen die SV Elversberg gefragt sein werden. Oder stellt sich der 23-Jährige auf einen ruhigen Nachmittag ein? Mit erst drei Toren haben die Gastgeber, aktuell Tabellenvorletzter,  nämlich bisher die wenigsten Treffer der Regionalliga erzielt. „Nach den bisher geschossenen Toren darf man das große Feuerwerk nicht erwarten. Trotzdem wird es für uns auf keinen Fall leicht“, sagt Ortag, der die Atmosphäre an der Kaiserlinde kennt und hofft, dass beim Vizemeister der Vorsaison „der Knoten nicht gegen uns platzt.“

Nachfolger einer Legende

Es war eine Personalentscheidung, die mit Spannung erwartet worden war:  Wer von den drei neuen Torhütern wird die Legende Holger Betz zwischen den Pfosten beerben? Vor der Partie bei Waldhof Mannheim lüftete Cheftrainer Holger Bachthaler das Geheimnis. Christian Ortag ist Torwart Nummer eins und hat bislang auch alle sechs Ligaspiele bestritten. Seine Kollegen David Hundertmark und Jerome Weisheit müssen sich mit der Rolle des Ersatzkeepers begnügen. Zum Trainingsstart hatte Bachthaler klargestellt, dass der Kampf um den Platz im Tor ein offenes Rennen ist. Dann hat er sich für den Neuzugang von den Stuttgarter Kickers entschieden.  „Er behält die Übersicht und strahlt Ruhe und Sicherheit aus“, schätzt der SSV-Coach an ihm.

Einen Freifahrtschein stellt Bachthaler ihm allerdings nicht aus. „David ist ein absoluter Konkurrent, der auch die Qualität zur Nummer eins hat“, betont Bachthaler. Mit seinem Wechsel an die Donau hat Ortag, der in Karlsruhe geboren ist und es bei den Stuttgarter Kickers und dem FC Ingoldstadt II auf 69 Regionalligaeinsätze gebracht hat, auch sportliche Ziele verbunden. „Ich möchte in den Profifußball“, erklärt er, „mit Ulm wäre es das Allerbeste.“ Nach zwei Niederlagen in Folge „haben wir was gut zu machen“, betont der Torhüter vor der heutigen Partie. In der will er sich auf keinen Fall aus der Ruhe bringen lassen.        

Das könnte Dich auch interessieren:

So wollen sie spielen Liveticker

SV Elversberg – SSV Ulm 1846
(Sa. 14 Uhr  Ursapharm-Arena)

So wollen sie spielen:

SSV Ulm 1846 Fußball: Ortag – Bradara (Schmidts), Krebs, Reichert, Schindele – Gutjahr (Viventi), Campagna, Morina, Nierichlo – Kienle (Luibrand),  Lux.

Liveticker:
fupa.net/suedwest/live

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel