Bezirkspokal Blaubeuren nicht so heiß auf das Duell

dg 06.09.2018

Titelverteidiger FC Blaubeuren steht in der dritten Runde um den Fußball-Bezirkspokal heute (18 Uhr) beim SV Jungingen im einzigen Duell zweiter Bezirksliga-Klubs vor eine hohen Hürde. Wobei Jungingens Co-Trainer Tobias Häderer dem Pokalsieger von 2018 und 2015 nach dem bisher unbefriedigenden Spielzeitverlauf die Favoritenrolle zuschustert. „Wir haben im Pokal keine sonderlichen Ambitionen, nachdem die Saison holprig angelaufen ist. Wir haben an diese Punktrunde andere Ansprüche und haben bislang dafür zu wenig Zähler“, sagt er. Nicht von ungefähr werden heute gegen den FC Blaubeuren einige Akteure aus der zweiten Garnitur in der Startformation stehen. Trotzdem erhoffen sich die Gastgeber auch wegen der Eröffnung des neuen italienischen Restaurants im Sportheim auf einen großen Publikumszuspruch.

Das gilt auch für den Kreisliga A/Donau-Klub FC Silheim, der den Bezirksligaspitzenreiter SC Staig herausfordert. „Wir haben viele junge Spieler, die noch nicht in der Bezirksliga gekickt haben. Sie sind heiß auf die Partie“, betont FC-Abteilungsleiter Manfred Wolf. Mit Thomas Breitinger, Christian Pointner, André Ansorge und Robert Weidler ist auch ein routinierteres Quartett dabei, welches schon 2014 im verlorenen Pokalfinale gegen den damaligen Bezirksligisten FV Senden auf dem Platz gestanden hat.

Das Endspiel hat der SC Staig mit Trainer Martin Klarer auf dem Schirm. „Das ist ein attraktiver Wettbewerb. Wir wollen so weit wie möglich kommen“, kündigt der ehemalige Profi, mit dem 1. FC Heidenheim als Spieler zweimaliger WFV-Pokalsieger, an. „Das ist für Silheim wahrscheinlich das Spiel des Jahres. Sie werden es uns sicher schwer machen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel