Zweites Spiel, zweite Niederlage

W. GATTIKER /P. WÖRZ 20.08.2012
Dem SSV Reutlingen droht in der Fußball-Oberliga ein Fehlstart. Das erste Saison-Heimspiel gegen den FSV Bissingen wurde mit 1:2 (1:2) verloren.

Das war kein Pech. Wenn der Oberliga-Aufsteiger FSV Bissingen am Freitagabend seine Chancen nur halbwegs konsequent genutzt hätte, wäre diese Niederlage für den SSV wesentlich schmerzlicher ausgefallen. Aber nach dem Doppelschlag von Domenico Botta (19. und 30. Minute) hat der Neuling das Toreschießen verweigert. Die Reutlinger wussten das aber nicht zu nutzen, ihre Offensive war erneut zu harmlos. Auch der Anschlusstreffer von Kickers-Neuzugang Marcel Brandstetter kurz vor der Pause brachte nicht den erhofften Motivationsschub.

"Schon der erste Gegentreffer nahm uns die Sicherheit und warf uns aus der Bahn. Im Mittelfeld wurden die Bälle zu leicht verloren. Wir würden dringend eine Partie ohne Gegentor benötigen", sagte SSV-Abwehrchef Rouven Wiesner.

Die Reutlinger wirkten mitunter konfus und hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn die Gäste durch Fabian Dietz (28.) und Oskar Schmiedel (22. und 34.) den Vorsprung ausgebaut hätten - gleich zwei Mal standen sie nach Kontern vollkommen frei vor Reutlingens Schlussmann Hammel. Insgesamt bot der SSV eine sichtlich schwächere Leistung als beim Saisonauftakt in Mannheim beim VfR (0:2). "Wir haben uns ja kaum eine Chance herausgespielt. Da war viel auf Zufall aufgebaut, wir hatten wenig Ideen", sagte Pierre Eiberger.

In der zweiten Halbzeit bäumte sich der SSV zwar auf, doch auch nach der Pause hatten die Gäste die größeren und zahlreicheren Chancen. Nur Brandstetters Bogenlampen-Kopfball (72.), der sich auf die Latte senkte, sorgte für echte Torgefahr. Schiedsrichter Michael Walther aus Offenburg zog sich dann den Unmut der SSV-Fans zu. Als Brandstetter in der 76. Minute im gegnerischen Strafraum plump umgestoßen wurde, schwieg die Schiri-Pfeife. "Das nützt ja nichts", sagte der Reutlinger Torschütze, "wir müssen das Spiel abhaken und nach vorne schauen."

Drastischer waren da schon die Worte des Reutlinger Trainers Murat Isik: "So kann es nicht weitergehen. Wir lassen nach einem Rückstand sofort die Köpfe hängen. Wir benötigen dringend ein Erfolgserlebnis." Das ist jetzt schon beinahe Pflicht, denn am Freitag gastiert mit dem TSV Grunbach der nächste Neuling an der Kreuzeiche.

So spielten sie

SSV Reutlingen: Hammel - Baradel, Wiesner, Hartmann, Laudage - Petruso (46. Parrinello), Golinski, Eiberger, Barth (79. Kuengienda), Brandstetter - Rill (66. Mijic).

Tore: 0:1, 0:2 Botta (19., 30.), 1:2 Brandstetter (43.).

Zuschauer: 780.