Oberstetten WSV Mehrstetten setzt sich gegen den SSC Tübingen durch

Oberstetten / MARKUS SOSNOWSKI 14.06.2013
Dank der Tore von Francis Kwayep und Markus Buck hat der WSV Mehrstetten gestern das Relegationsspiel gegen den SSC Tübingen mit 2:1 gewonnen und trifft nun am Dienstag auf den SV Walddorf.

380 Zuschauer auf dem Sportgelände des TSV Oberstetten waren 67 Minuten lang Augenzeugen einer An Höhepunkten armen Begegnung im ersten Aufstiegsspiel zur Bezirksliga Alb zwischen dem Münsinger Vizemeister WSV Mehrstetten und dem Vizemeister der Kreisliga A, Staffel 3, dem SSC Tübingen. Erst mit der 1:0-Führung für den SSC Tübingen in der 68. Minute durch Alexander Dai wurde die Partie spannend.

Der Reihe nach: In der Anfangsviertelstunde tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Mit der Zeit kamen die Tübinger dann aber besser in die Begegnung und erspielten sich bis zur Pause ein kleines Chancenplus. So traf SSC-Spielertrainer Annel nach einer halben Stunde nur das Außennetz, drei Minuten später schloss Semir Rejaibia eine schöne Kombination über Martinez und Jonathan Annel per Kopf ab, der Ball flog aus spitzem Winkel aber knapp am Mehrstetter Gehäuse vorbei.

Eine weitere Minute später zeigte WSV-Schlussmann Christian Kuhn bei einem Seitfallzieher von Rejaibia einen starken Reflex auf der Linie und bewahrte die Älbler so vor einem Rückstand (34.). Kurz vor der Pause landete dann eine Freistoßflanke auf dem Kopf von Mehrstettens Nummer sieben, Tobias Kuhn, doch auch dessen Kopfball strich über das SSC-Tor.

"In der ersten Hälfte haben wir das Tübinger Mittelfeld nicht in den Griff bekommen", meinte WSV-Trainer Patrick Eberhardt nach dem Abpfiff. Dies sollte sich in Halbzeit zwei jedoch grundlegend ändern: "Da standen wir dann wesentlich besser und haben für den SSC nur noch wenige Chancen zugelassen", so Eberhardt.

In der 68. Minute war es dennoch soweit: Alexander Dai wurde von seinen Mitspielern im Strafraum in Szene gesetzt und konnte freistehend ins leere Tor einköpfen. Wer nun dachte, die Partie sei damit entschieden, hatte sich getäuscht. Mehrstetten machte nun auf und drängte auf den Ausgleich. Sebastian Gresch (70.) und Francis Kwayep (75.) vergaben dabei zunächst in aussichtsreicher Position. Als die meisten Zuschauer sich schon mit einem Tübinger Sieg abgefunden hatten, schlug Francis Kwayep zu und sorgte in der 86. Minute für den 1:1-Ausgleich. Keine vier Minuten später war es schließlich der eingewechselte Markus Buck, welcher den WSV Mehrstetten gar mit 2:1 auf die Siegerstraße brachte und den SSC Tübingen in einen Schockzustand versetzte.

"Man sieht, im Fußball ist alles möglich. Wir haben auch nach dem Rückstand nicht aufgegeben und haben jetzt schon eine großartige Saison gespielt", gab WSV-Torschütze Kwayep nach Spielende zu Protokoll. SSC-Trainer Jonathan Annel war nach der Partie dagegen die Enttäuschung anzumerken: "Wir haben heute ein Superspiel gemacht. Wenn man dann auf diese Weise verliert, ist das schon sehr hart."

Der WSV Mehrstetten trifft nun zweiten Relegationsspiel zur Bezirksliga Alb am Dienstag in Riederich auf den SV Walddorf. "Wir haben jetzt schon die beste Runde in der Geschichte des WSV Mehrstetten gespielt. Wir haben keinen Aufstiegsdruck, aber warum sollen wir nicht auch gegen Walddorf was holen", sagte Eberhardt.

WSV Mehrstetten: Christian Kuhn - Kölle, Herzog, Amon Krimly (82. Groth), Linker, Francis Kwayep, Tobias Kuhn, Jonas Krimly, Timo Schweizer, Reinhold Richter (66. Markus Buck), Sebastian Gresch.

SSC Tübingen: Thiedemann - Orestis Kalpakidis (Benjamin Annel), Dekoleadenu (Aris Kalpakidis), Mangliers, Princip, Omar Bayo, Jonathan Annel, Martinez, Dai (Türkel), Öz, Rejaibia.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel