Wird Pliezhausen A-Liga-Meister?

CHBU 07.06.2013
Der TSV Pliezhausen kann mit einem Abschlusssieg die Meisterschaft in der Kreisliga A 2 Reutlingen perfekt machen. Der SV Walddorf schielt auf den Relegationsplatz. Im Tabellenkeller ist alles entschieden.

Der TSV Pliezhausen steht am letzten Spieltag der Kreisliga A 2 Reutlingen vor einem spannenden Entscheidungsspiel. Mit einem Sieg kann die Mannschaft von Trainer Patrick Schweizer eine überragende Saison mit der A-Liga-Meisterschaft krönen und nach zahlreichen Jahren direkt in die Bezirksliga Alb zurückkehren. Die Kehrseite der Medaille zeigt jedoch ein Szenario, bei welchen die Pliezhäuser im nächsten Jahr wieder in der Reutlinger Kreisliga A 2 antreten.

Zwei Punkte steht der TSV Pliezhausen vor dem letzten Spieltag hinter dem Tabellenführer TSV Gomaringen. Dieser ist jedoch am letzten Spieltag zum Zuschauen verbannt. Somit kann die Elf von Trainer Patrick Schweizer mit einem Sieg bei der TG Gönningen die Meisterschaft perfekt machen. "Unser großes Ziel ist zum Greifen nahe - nun bereiten wir uns hochkonzentriert auf das Finale vor", ist Patrick Schweizer fokussiert auf die Partie gegen die TG Gönningen. Unter der Woche hat sich der Tabellenzweite schon für die letzte Partie warmgeschossen. Mit einem deutlichen 5:2-Sieg über den TSV Lustnau (empfängt nun die TuS Metzingen II) konnten sich die Schweizer-Schützlinge ihre hervorragende Ausgangsposition sichern. Trotz allem weisen die Pliezhäuser den nötigen Respekt vor ihrem kommenden Gegner auf. "Das wird eine sehr, sehr schwere Partie. Gönningen hat eine sehr gute Runde gespielt und wird uns alles abverlangen. Wir werden versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken und wollen als Sieger vom Platz gehen", meint Schweizer, dessen Team trotz allem einer gewissen Drucksituation ausgesetzt ist. So heißt es für die Pliezhäuser am kommenden Sonntag "Sekt oder Selters." Sollten die Schweizer-Schützlinge gegen die TG Gönningen nicht gewinnen, wäre auch der Relegationsplatz in Gefahr. So lauert der SV Walddorf mit nur einem Zähler Rückstand auf dem dritten Tabellenrang auf die unverhoffte Aufstiegschance und hat eine wesentlich einfachere Aufgabe zu erledigen. Mit dem TSV Dettingen/Erms gastiert am letzten Spieltag der Kreisliga A 2 Reutlingen ein klarer Underdog in Walddorf, der aber durch eine erfolgreiche Rückrunde den Klassenerhalt perfekt machen konnte. Während die Situation im Kampf um die Aufstiegsränge höchste Brisanz verspricht, sind die Verhältnisse in der restlichen Liga fast komplett geklärt. Während der SV Gniebel und der SV Degerschlacht als direkte Absteiger feststehen, will der TSV Oferdingen versuchen, am letzten Spieltag noch den Abstiegs-Relegationsplatz zu verlassen. Die Oferdinger haben vor ihrer Partie beim SV Gniebel lediglich drei Zähler Rückstand auf den FC Mittelstadt (dessen Sportplatz ist wegen der Schäden nach dem Neckar-Hochwasser von der Stadt Reutlingen bis 1. Juli gesperrt worden), welcher ein bedeutend schlechteres Torverhältnis aufweist. Zudem empfangen die Mittelstädter im Ausweichquartier Riedericher Barner-Stadion in Person des TSV Sondelfingen den Tabellenvierten der Kreisliga A 2 Reutlingen. Die Gedankenspiele belegen, dass sich die Oferdinger bei einem Sieg berechtigte Hoffnungen auf den direkten Klassenerhalt machen dürfen.

Während der Tabellenführer TSV Gomaringen spielfrei ist, begegnen sich der TSV Eningen/Achalm und der SV Degerschlacht sowie der SV Ohmenhausen und der TSV Sickenhausen in weiteren Duellen.