VfL-Fußball VfL sichert sich Relegation

Pfullingens Jochen Frey (links) hat Ball und Relegation fest im Visier. Vielleicht ist sogar noch mehr drin.
Pfullingens Jochen Frey (links) hat Ball und Relegation fest im Visier. Vielleicht ist sogar noch mehr drin. © Foto: Eibner
TISC 01.06.2015
Mit einem 3:0-Erfolg beim TV Darmsheim nimmt der VfL Pfullingen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an der diesjährigen Aufstiegsrelegation zur Verbandsliga teil. Zudem ist der Titel noch drin.

Die Pfullinger mussten eine halbe Stunde überstehen, in der der TV Darmsheim in Punkto Leidenschaft und Entschlussfreude tonangebend war. Hätte Simon Zweigle, aus den A-Junioren zur ersten Mannschaft gestoßen, nach zwölf Minuten den Ball nicht am Tor vorbei gespitzelt, wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre.

Der VfL, der durch das Fehlen von Tobias Hauser, Dominik Biber und Christopher Leuze seine bewährte Abwehrreihe im Sindelfinger Stadtteil nahezu komplett umstellen musste, sah sich zunächst mit Defensivarbeit gebunden. Offensiv sorgten harmlose Weitschüsse und Standards für wenig Gefahr. Erst nach und nach besannen sich die Class-Schützlinge ihrer Stärke und fassten Selbstvertrauen.

Mit dem Halbzeitpfiff dann eine Aktion, die die vielen Pfullinger Zuschauer für die Defizite der ersten 45 Minuten entschädigte. Jochen Frey nahm einen 40-Meter-Pass von Metecan Ünal gekonnt an, degradierte seine Gegenspieler zu Statisten und schloss zur Führung ab.

Mit dem 1:0 zur richtigen Zeit im Rücken, ließen Florian Gekeler und Co. im zweiten Durchgang kaum Zweifel daran, wer sich am Ende die Punkte gutschreiben sollte. Die Hausherren mussten ihrem hohen Anfangstempo mehr und mehr Tribut zollen. Eine tolle Kombination führte nach 53 Minuten zum 2:0. An deren Ende legte Ünal den Ball quer auf Harun Güney, der mit einem strammen Schuss ins lange Eck für die Vorentscheidung sorgte.

Nun war die Partie in Sindelfingen-Darmsheim gelaufen und es ging den Pfullingern vor allem darum, auch im fünften Spiel in Folge ohne Gegentreffer zu bleiben. Eine Minute vor dem Schlusspfiff konnte sich Simon Roggenstein noch in die Torschützenliste eintragen. Ünals Freistoß beförderte der Steinhilbener aus spitzestem Winkel über Schlussmann Michael Stein hinweg zum 0:3 ins Tor. "Es war eine schwere Geburt", gab Pfullingens scheidender Trainer Jochen Class zu Protokoll. "Dann hat das Team die Aufgabe sehr gut gemeistert. Ich bin stolz, dass wir erneut keinen Gegentreffer kassiert haben."

Am kommenden Wochenende möchte der VfL seinen Trainer mit einem Heimsieg gegen die Spvgg Freudenstadt gebührend verabschieden.

So spielten sie

TV Darmsheim: Stein - Link, Bessler, Hirth, Breuning, Roth, Wörner, Eipper, Nadolny, Bacherle, Zweigle.

VfL Pfullingen: Hirlinger - Gekeler, Maier, Roggenstein, Ünal, Güney (72. Fauser), Scheurer, Haussmann, Frey (90. Ziegelmüller), Bochinger, Sassano (77. Bahnmüller).