Fußball VfL Pfullingen stoppt Lauf des SSC Tübingen

Pfullingen / swp 03.12.2018

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Es lief der erste Pfullinger Angriff, als Dominik Früh im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Schiedsrichter Johannes Röhrig zeigte auf den Punkt und VfL-Kapitän Dominik Biber schritt zur Ausführung. Doch SSC-Schlussmann Julian Hornberger ahnte die Ecke und konnte parieren. Dem intensiven Auftakt folgte ein intensives Spiel. In der 21. Minute bediente Lukas Linder seinen Kollegen Dominik Früh, der den Ball direkt nahm und zur Führung abschloss. „Da hat man gesehen, dass Fußball auch einfach geht“, befand Trainer Yasin Yilmaz, der seinen verhinderten Chef Michael Konietzny an der Seitenlinie vertrat.

In der Folgezeit verpassten es die Pfullinger nachzulegen und so kam es, wie es kommen musste. Rovinson Beka zirkelte einen 35-Meter-Freistoß in den Winkel und stellte so auf 1:1 (66.). Der Jubel über den Tübinger Ausgleich hielt jedoch nicht lange. Pfullingens Christos Chatzimalousis zog aus dem Rückraum ab und entschied mit seinem Traumtor das Derby (70.). In der Nachspielzeit sah Tübingens Toptorschütze Markos Chatziliadis wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Rote Karte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel