Bezirksliga Alb TuS-Elf mit gelungenem Start in die Bezirksliga-Saison

Die TuS Metzingen feierte beim TSV Genkingen einen 3:1-Erfolg. Auf dem Bild setzt sich Metzingens Alexander Novak gegen Genkingens Louis Elser (Nr. 5) und Jonas Schneider (Nr. 9) durch.
Die TuS Metzingen feierte beim TSV Genkingen einen 3:1-Erfolg. Auf dem Bild setzt sich Metzingens Alexander Novak gegen Genkingens Louis Elser (Nr. 5) und Jonas Schneider (Nr. 9) durch. © Foto: Baur
Region / Rainer Jock 27.08.2018

TSV Steinhilben gegen

TSV Eningen 3:1

Die ersten Chancen der Partie hatte der TSV Steinhilben, jedoch konnten die guten Möglichkeiten nicht in Zählbares umgewandelt werden. Nach gut 15 Minuten fand der Gast aus Eningen besser in die Partie und erarbeitete sich ebenfalls gute Chancen. Eningen belohnte sich dann in der 32. Spielminute durch Paul Stingel, der den Ball nach einer Flanke an Steinhilbens Keeper Manuel Klotz vorbei ins Tor spitzelte. Die Antwort des TSV Steinhilben ließ keine drei Minuten auf sich warten. In der 35. Spielminute tauchte Semih Özdemir nach einer feinen Kombination frei vor dem Eninger Gehäuse auf und schob überlegt zum 1:1 ein. Kurz vor der Pause hatte Fabio Friese  noch die Gelegenheit die Gastmannschaft in Führung zu bringen, doch er setzte den Ball  an den Pfosten. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Steinhilben besser aus der Kabine und drängte auf die Führung. Es waren knapp 60 Minuten gespielt, als sich Sebastian Kaufmann und Dennis Uhland durch die Eninger Hintermannschaft  kombinierten und Uhland von der Strafraumkante humorlos abzog. Der Ball landete unhaltbar zum 2:1-Führungstreffer im langen Eck. Eningen warf danach alles nach vorne und attackierte recht früh, wodurch die Heimelf Platz zum Kontern bekam. In der 83. Spielminute schwächte sich Eningen mit einer Gelb-Roten Karte, was Steinhilben in die Karten spielte. Christian Maier wurde vorzeitig zum Duschen geschickt. Ein Konter in der 90. Spielminute brachte dann die Entscheidung Der eingewechselte Maximilian Maier wurde auf die Reise geschickt, lupfte den Ball über den herausstürmenden Torhüter Simon Brenner und erneut Özdemir musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Dies war die Entscheidung zugunsten des Aufsteigers. Kurz vor Abpfiff setzte der TSV Steinhilben nochmals einen gefährlichen Konter, der von Eningens Spieler Paul Stingel per Foul kurz vor der Strafraumgrenze gestoppt werden konnte. Der Schiedsrichter zog die Rote Karte und verwies Stingel des Feldes. So blieb es am Ende beim 3:1-Erfolg für den TSV Steinhilben. „Der Sieg für Steinhilben geht in Ordnung. In der ersten Halbzeit hatten wir Glück nicht in Rückstand zu liegen“, sagte Eningens Rotsünder Paul Stingel nach dem Spiel.

TSV Steinhilben: Klotz, Sontheimer (70. Nölke), Wittner, Kühnlein (87. Maximilian Maier), Geiselhart, Arnold, Uhland, Kaufmann (90. Schmid), Ollinger, Roggenstein, Özdemir (90. Uhland).

TSV Eningen.: Sauter (46. Tunc), Fink, Brenner, Luz, Maier, Lehmann (86. Walter), Stingel, Hummel (86. Mayer), Zemmer (63. Stingel), Reinhardt, Friese.

Gelb-Rot: Christian Maier (83.).

Rot: Paul Stingel (92.).

TSV Wittlingen gegen

FC Rottenburg 0:1

Nicht unverdient entführten die Gäste aus der Domstadt die Punkte von der Uracher  Alb. Die Gastgeber taten sich schwer ins Spiel zu kommen. Rottenburg stand gut und ließ nur wenige Torchancen zu.

Eine dieser Chancen durch Onur Seyhan (17.) klärte Rene Hirschka auf der Linie. Die Gäste gingen nach einem Konter,  aus abseitsverdächtiger Position, in der 29. Spielminute durch Michael Merk mit 1:0 in Führung.  In der 34. Minute klärte Rottenburgs Jan Baur erneut für seinen bereits geschlagenen Torhüter Tobias Wagner auf der Linie, nach einem Schuss von Sebastian Maier. Glück  für die Gastgeber in der  44. Minute, als Schiri Dagistanli nach dem Treffer von Adrian Dettling auf Abseits entschied.

Nach dem Seitenwechsel mühten sich die Wittlinger den Ausgleich zu erzielen doch scheiterten Moritz Krohmer (64.) und erneut Maier (86.) um Zentimeter am Gästetor.

Doch auch Rottenburg hatte noch die eine oder andere Konterchance, welche jedoch leichtfertig vergeben wurde oder eine sichere Beute von Wittlingens Keeper Uwe Möhrle war. So blieb es bis zum  Schlusspfiff beim 1:0 für die, vor allem im Abwehrbereich kompakt auftretenden Gäste aus Rottenburg.

TSV Wittlingen: Möhrle, Beck, Flitsch, Ruess (78. Badou), Richter, Laudage, Bene (23. Ruess) (87. Vöhringer), Omeirat, Krohmer, Maier, Seyhan.

FC Rottenburg: Wagner, Baur, Neu, Kopp, Hirschka (70. Seelmann), Reichert, Oeschger (89. Zettel), Behr, Weber (61. Berhane), Merk, Dettling (72. Hägele).

TSV Sickenhausen gegen

VfL Pfullingen II 0:3

Die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen feierte mit dem 3:0-Erfolg beim TSV Sickenhausen seinen zweiten Saisonsieg. Die Heimelf rieb sich immer wieder an den kompakt stehenden Gästen auf. Anders die Pfullinger. Dennis Pfitzer hatte in der 12. Minute die großer Chance zur Führung, doch fand er in Sickenhausens Torhüter Starzmann seinen Meister. Besser machte es Maurizio Laureti, der zum 1:0 in der 23. Minute einnetzte. Dabei verwertete der Stürmer einen langen Diagonalball von Julian Welsch gekonnt zur Führung. Neun Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Dennis Pfitzer mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung zum 2:0. Erneut leistete Julian Welsch die Vorarbeit zum Tor. Pfullingen, mit der beruhigenden 2:0-Führung im Rücken agierte weiter kontrolliert und machte die Räume für die Gastgeber zu. In der 63. Spielminute erzielte Laureti mit seinem Tor die Entscheidung. Der Pfullinger ließ dabei drei Abwehrspieler stehen und hämmerte den Ball unhaltbar für TSV-Keeper Starzmann, unter die Latte. Pfullingens Trainer rechnete, wie schon am vergangenen Wochenende nach dem 2:1-Erfolg beim SV Zainingen, nach dem Spiel erneut vor: „Noch ist nichts passiert. Wir benötigen noch immer 34 Punkte um in sichere Gewässer zu landen.“

TSV Sickenhausen: Starzmann, Luz, Huggenberger, Mohr, Taubmann (28. Heck) (59. Borst), Riekert (56. Simon), Kaschuba (73. Rauscher), Kandlbinder, Lauer, Prochiner, Grauer.

VfL Pfullingen II: Martin Welsch, Hübner, Robertazzi, Mez, Scheufen, Jallow (75. Schmidt), Julian Welsch, Traore (89. Astfalk), Pfitzer, Laureti (70. Weiland), Baur (81. Herrmann).

SV Zainingen gegen

SV Pfrondorf 2:0

Einen wichtigen und auch verdienten Sieg gelang dem SV Zainingen gegen Aufsteiger Pfrondorf. In einer ziemlich ausgeglichen ersten Halbzeit passierte vor den beiden Toren recht wenig. Wobei SVZ-Stürmer Lars Maucher in der 28. Spielminute eine Riesenchance vergab, als er alleine auf den Gäste Torhüter zulief. Doch Pfrondorfs Schlussmann Jonathan Wutzler klärte die Situation  sehenswert in bester Handballmanier mit dem Fuß. So blieb es zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Nach der Halbzeit wurde die Partie dann etwas lebhafter und es gab Chancen auf beiden Seiten. Das 1:0 für den SV Zainingen erzielte Torjäger Derian Adamski. Nach einem Freistoß konnte er einen Abpraller in der 54. Minute eiskalt verwandeln. Auch danach war die Heimelf die aktivere Mannschaft und die Gäste waren vor dem Tor nicht entschlossen genug, um den SV Zainingen in Bedrängnis zu bringen. Die Entscheidung fiel dann in der 77. Minute erneut durch Adamski, der in unwiderstehlicher Art auf und davon ging und trocken zum 2:0 abschloss. Die Pfrondorfer gaben sich nicht auf, doch der SVZ ließ nichts mehr anbrennen und hatte noch gute Konterchancen, um das Ergebnis noch weiter zu erhöhen.

SV Zainingen: Adamski, Vidakovic, Lais, Sailer, Edel, Blochinger, Stickel (58. Scheurer), Jühe, Götz (74. Rieck), Adamski (80. Probst), Maucher (88. Wörz).

SV Pfrondorf: Wutzler, Heim, Einert (74. Walker), Hittinger, Kuti (66. Schwarz), Knorr, Wittlinger (76. Rockenbauch), Schulze, Schwiedel, Felici, Schreier.

TSV Genkingen gegen

TuS Metzingen 1:3

Die TuS Metzingen feierte beim TSV Genkingen mit dem 3:1-Sieg einen Einstand nach Maß. „Der Sieg geht voll in Ordnung. Wir standen richtig gut und stellten die Genkinger so vor große Probleme“, sagte Metzingens Pressewart Thomas Fesseler nach dem Spiel. Artavasd Vardanyan brachte die Gäste per Strafstoß in der 13. Minute in Front. Genkingen antwortete in der 18. Minute prompt mit dem Ausgleich. Daniel Saur traf per direkt verwandeltem Freistoß, bei dem Metzingens Schlussmann Davor Vujicic nicht ganz so gut aussah. Die Gäste-Elf war aber keinesfalls geschockt und erarbeitete sich weitere Tormöglichkeiten, die aber alle zunächst nichts Erfolgreiches einbrachten.

Erst in der 79. Minute sollte es dann soweit sein, Alexander Novak köpfte eine feine Flanke zur erneuten Führung ins Genkinger Tor. Zwei Minuten vor Schlusspfiff traf Vardanyan aus dem Gewühl heraus zur 3:1-Entscheidung. „Der Sieg hätte aufgrund der zahlreichen Torchancen noch höher ausfallen können. Dennoch sind wir mit unserem ersten Spiel und dem bisherigen Saisonstart voll zufrieden“, sagte Fesseler.

TSV Genkingen: Kurzenberger, Schneider, Fetzer, Fulde, Elser, Frank (67. Saur), Ruoff (82. Renner), Saur, Deh, Mayer (86. Elser), Mauser.

TuS Metzingen: Vujicic, Imperatore (79. Marjakaj), Ghirme (63. Chatzimalousis), Mastrangelo, Geiger, Zubaida, Fesseler, Avramidis, Vardanyan, Jasny (73. Tzakis), Novak.

SV Croatia Reutlingen gegen

SG Reutlingen 8:2

Der SV Croatia Reutlingen fegte im Reutlinger Stadtderby die Sportgemeinschaft aus der Kreisstadt mit 8:2 (5:1) vom Platz. Dabei zeigte sich der Bezirkspokalsieger äußerst effektiv und kaltschnäuzig in der Chancenverwertung. Den Torreigen eröffnete Tomislav Cilic in der 13. Minute. Die nächsten Spielminuten hatten es in sich. Zunächst erhöhte Vincenzo Giambrone auf 2:0. SG-Spieler Maxim Masurov verkürzte in der 34. Minute auf 1:2. Danach spielten sich die Kroaten in einen wahren Rausch und erhöhten mit den Toren von Giambrone, Ante Galic und Kevin Nicolaci zur Halbzeit auf 5:1.

In der zweiten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer das gleiche Bild. Croatias Mannschaftskapitän Björn Arne Gerdes traf per Strafstoß zum 6:1. Obwohl die SG durch Alexander Röstel noch einmal verkürzen konnte, war die Messe gelesen. Der eingewechselte Ivan Mamic und Galic mit seinem zweiten Tor durften sich weiter in die Torschützenliste eintragen.

SV Croatia Reutlingen: Coconcelli, Pavic, Zovko (77. Semere), Petrovic, Nikolovski (55. Mamic), Nicolaci, Cilic, Pascolo (65. Petrovic), Gerdes (71. Radman), Galic, Giambrone.

SG Reutlingen: Nägele, Kvesic, Huynh (65. Obersat), Möck (46. Braun), Röstel (67. Schneider), Stern, Russo (74. Gette), Mazourov, Yunis, Ammann, Lucic.

SV Hirrlingen gegen

TV Derendingen 3:0

Der SV Hirrlingen gewann gegen den TV Derendingen klar mit 3:0. Für die Heimmannschaft war Moritz Zug mit einem lupenreinen Hattrick (47., 90. und 92. Spielminute) der überragende Matchwinner auf dem Platz.

SV Hirrlingen: Johannes, Wagner, Engraf, De Souza, Basar, Aygün, Seidel, Saile (73. Selesch), Frick (57. Saile), Moritz Zug (90. Bedic), Hartmann.

TV Derendingen: Hildenbrand, Braun, Hegele, Klett, Katzmaier, Lang, Pelz (57. Klebes), Geiger (71. Mayer), Quaas, Bouali (81. Hermann), Kaiser.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel