TTC Frickenhausen holt noch einen Japaner ins Neuffener Tal

GA 14.06.2013
Der TTC matec Frickenhausen hat die letzte Bundesligasaison mit einem enttäuschenden vorletzten Platz abgeschlossen. Dies soll sich nun ändern.

TTC-Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann war enttäuscht: "Ich hätte nie gedacht, dass wir Vorletzter werden, da wir ursprünglich um einen Play-Off-Platz mitspielen wollten. Wir hatten zwar einen guten Saisonstart, verloren aber dann hauptsächlich zu Hause zu viele Spiele." Mit dem Zuschauerschnitt von 500 ist man in Frickenhausen einigermaßen zufrieden, wohlwissend dass wieder mehr kommen, wenn der TTC wieder eine bessere Rolle spielt. Im DTTB-Pokal lief es gut, als man Ochsenhausen ausschaltete. "Wir müssen wieder beständiger spielen", gibt Frickenhausens Präsident Wohlhaupter-Hermann eine klare Devise vor. Damit der Start in die Saison möglichst optimal verläuft, wird sich der TTC wieder in einem Trainingslager auf die anstehenden Spiele vorbereiten.

Neuling Mühlhausen holte Hielscher aus Herne, der zweite Neuling TTC Hagen baut auf Yoshimura aus Japan, Ioenescu aus Velbert und Groth aus Fulda. Frickenhausens Team besteht weiterhin aus Niwa, Mengel (deutscher Meister) und Yang Wang. Dazu kommt ein Japaner. Der 1. FC Saarbrücken verliert Monteiro, verpflichtete aber Apolonia von den TTF Ochsenhausen, die Gauzy aus Levallois (Frankreich) holten. "Never change a winning team" heißt die Devise beim Deutschen Meister Werder Bremen, der unverändert in die neue Saison geht. Borussia Düsseldorf möchte natürlich wieder besser abschneiden, hierzu hilft die Rückkehr von Süss, der verletzt war, natürlich ungemein. Zusätzlich wurde Kamal Achenta verpflichtet. Der TTC Fulda gibt Groth (Hagen) und Svensson (Schweden) ab. Neu kommen Floritz (Plüderhausen) und Filus aus Grenzau. Der TTC Grenzau verliert auch Fejer-Konnerth, hat aber Yoshida (TTC Frickenhausen II) und Jancarik geholt. Der Frickenhäuser Masaki Yoshida hat auch in der "Ersten" zwei Mal geglänzt. Der SV Plüderhausen hat den größten Umbruch hinter sich. Torben Wosik hört auf, Floritz geht nach Fulda. Neu kommen Fengtian aus Hennebont (er war schon vor zehn Jahren in Plüderhausen), Mattenet, die Nummer Eins aus Frankreich von Levallois Paris, Hoon, ein Koreaner aus Herne und Keen aus Jülich. Landfried ist neuer Cheftrainer. Die Frage ist, wann und ob Aleksandar Karakasevic nach seinem Achillessehnenriss wieder spielen wird. So hat Plüderhausen wohl die stärkste Mannschaft seit Jahren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel