TSV Wittlingen steigt ab

Die Wittlinger Gegenwehr auf dem Kunstrasen in Tübingen war nicht immer so klar erkennbar, wie in dieser Szene. Nach der 0:2-Niederlage bei der TSG II steht der TSV nun als Absteiger in die Kreisliga A fest. Foto: Samuel Wörz
Die Wittlinger Gegenwehr auf dem Kunstrasen in Tübingen war nicht immer so klar erkennbar, wie in dieser Szene. Nach der 0:2-Niederlage bei der TSG II steht der TSV nun als Absteiger in die Kreisliga A fest. Foto: Samuel Wörz
SWP 03.06.2013
Nach der 0:2-Niederlage in Tübingen steht der TSV Wittlingen als dritter Absteiger fest und folgt dem TSV Undingen in die Münsinger A-Klasse. Auch der TSV Glems ist nach dem 2:4 in Urach nicht mehr zu retten.

Engstingen - Ofterdingen 0:4

Trotz einer deutlichen 0:4-Niederlage ist dem FC Engstingen der Klassenerhalt in der Bezirksliga nun auch rein rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Da die SG Reutlingen ihre Begegnung beim TSV Dettingen/Rottenburg mit 0:2 verlor, beträgt der Abstand des FC auf den Relegationsplatz nunmehr vier Zähler und ist damit am letzten Spieltag nicht mehr einzuholen.

In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften eine Partie auf Augenhöhe. Beide Teams hatten ein, zwei gute Einschussmöglichkeiten, jedoch sollte vor der Pause kein Treffer mehr fallen.

Kurz nach dem Wiederanpfiff bekamen die Gäste aus Ofterdingen einen Foulelfmeter zugesprochen. TSV-Spieler Mario Naso trat an und setzte den Ball übers Tor, sodass es vorerst weiterhin beim torlosen Unentschieden blieb (50.).

Die Gäste ließen sich von dem Fehlschuss aber keineswegs unterkriegen und erhöhten in der Folge nun den Druck aufs Engstinger Gehäuse. Binnen sieben Minuten schossen die Gäste so eine 3:0-Führung heraus. Dabei reihte sich auch Elfmeterschütze Mario Naso in die Torschützenliste ein und machte seinen Fehlschuss vom Elfmeterpunkt wieder wett. Den Schlusspunkt setzten die Gäste in der 84. Minute mit dem 0:4.

Engstingen: Daniel Dötsch - Sven Vöhringer, Brazel (55. Dennis Dötsch), Rettschlag, Gutbrodt, Klemp, Baisch, Petijean, Werz (55. Kauffmann), Penkert, Modrow (46. Nico Gotthardt).

TSG Tübingen II - Wittlingen 2:0

Der TSV Wittlingen hat seine Minimalchance auf den Klassenerhalt nicht genutzt und steht nach der 0:2-Niederlage bei der TSG Tübingen II - neben dem TSV Undingen und dem TSV Glems - als dritter Absteiger in die Kreisliga A fest.

"Die Partie war sehr einseitig zu unseren Gunsten", urteilte Tübingens Abteilungsleiter Michael Welz nach Spielende. So zeigten die Tübinger mehr Biss und waren auch spielerisch die bessere Mannschaft. Bei einem Chancenplus von 9:2 für die TSG schmeichelte das Ergebnis dem TSV Wittlingen letztlich sogar. "Wir haben einige hochkarätige Möglichkeiten nicht genutzt, darunter auch ein Elfmeter (78.), der von Wittlingens Keeper Pehl toll pariert wurde", so Welz. Die Tübinger Tore erzielten Bledian Hoxhaj (9.) und Nebi Vlasshja (58.).

Wittlingen: Pehl - Glocker, Mess, Marc Stäbler, Bischoff, Heinrich, Yildiz , Mayer, Reiff, Beck, Coconcelli.

Bad Urach - Glems 4:2

Die Gäste aus Glems erwischten den besseren Start und kamen in der ersten halben Stunde zu mehreren guten Torchancen. Doch vor allem Urachs Schlussmann Guiseppe Greco zeigte sich diesmal in glänzender Verfassung und verhinderte mit seinen Paraden einen Rückstand. In der 30. Minute dann jedoch plötzlich die Führung für den FVU: Urachs Stürmer Karapantzos traf im gegnerischen Sechzehner zum 1:0 für sein Team. Nach dem Führungstor kamen die Hausherren zwar besser ins Spiel, doch der TSV Glems kam zu weiteren Möglichkeiten, die allesamt ungenutzt blieben. Mit dem knappen 1:0 verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

In der 58. Minute das nächste Tor für die Hausherren: Wieder war es ein Schuss im Sechzehner der Gäste und wieder hieß der Torschütze "Laki" Karapantzos. In der 71. Minute entschied der Unparteiische dann auf Foulelfmeter für Glems. Diesen verwandelte Fabio Cutruneo sicher zum 2:1-Anschluss für die "Gelb-Schwarzen". Beflügelt durch das Anschlusstor gelang den Glemsern nur wenige Minuten später der nächste Treffer - der eingewechselte Farudin Sentürk ließ der Uracher Defensive mit seinem harten Schuss keine Chance. Den Zuschauern blieb nicht viel Zeit zum Durchatmen, denn nur eine Minute später brachte Urachs Ozan Celdir sein Team mit dem 3:2 wieder auf die Siegerstraße. Den Schlusspunkt zum Uracher 4:2-Erfolg setzte Roberto Mauro fünf Minuten vor Schluss.

Nach der 2:4-Niederlage steht der TSV Glems als dritter Bezirksligaabsteiger fest.

Bad Urach: Greco - Mauro, Wang, Bruno, Kuhn, Hausmann (75. Gressel), Westpfahl, Imperatore (65. Celdir), Karapantzos, Seyhan (65. Öner), Kluf.

Derendingen - Undingen 3:1

Die bereits abgestiegenen Undinger konnten beim Gastspiel in Derendingen unbeschwert aufspielen. Die Heimelf benötigte dagegen noch einen Sieg, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft unter Dach und Fach zu bringen.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase bekam der TVD mit dem 1:0-Führungstor von Alexander Rauscher (30.) etwas Oberwasser. Undingen steckte aber zu keinem Zeitpunkt der Partie auf und kam in der 41. Minute, durch einen sehenswerten Freistoßtreffer aus 32 Metern von Alexander Bez zum 1:1-Ausgleich.

Nach der Pause lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch und operierten mit vielen langen Bällen.

Bei einem unglücklichen Abwehrversuch in der 54. Minute schoss dann Gästetorwart Daniel Bacher seinen Mitspieler Daniel Bächle an, von dessen Kreuz prallte der Ball schließlich ins Undinger Tor zur Derendinger 2:1-Führung. Der 3:1-Endstand gelang Derendingens Angreifer Sebastian Schelle letztlich, nach einem schönen Konter in der 75. Minute.

Undingen: Bacher - Mutschler, Alexander Bez, Benjamin Bez, Berndt (79. Jan Herrmann), Roggenstein, Reiff, Göbel, Fabian Saur, Daniel Bächle, Ott (67. Dennis Bächle).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel