Fußball TSV Wittlingen sendet Lebenszeichen

Der erst in der 77. Spielminute eingewechselte Mbaye Badou sorgte mit seinem Tor, nach feiner Vorarbeit von Martin Reiff, für den 2:1-Derbysieg der Wittlinger über den SV Zainingen.

swp

TSV Wittlingen gegen

SV Zainingen 2:1

Die Partie begann schwungvoll und die Gäste gingen früh mit 1:0 (8.) in Führung. Jean De Brito Moura verwandelte aus halbrechter Position einen direkten Freistoß unhaltbar für TSV-Keeper Kevin Dalke. Wittlingen hatte Glück, dass ein weiterer direkter Freistoß von Manuel Lamparter (15. Minute) am Pfosten des TSV-Gehäuses landete. Doch auch die Gastgeber hatten ihre Möglichkeiten durch Sebastian Maier und Martin Reiff, sowohl der Schuss als auch der Kopfball gingen knapp über das Zaininger Tor.

Die Heimelf stellte im zweiten Abschnitt ihr System um und stand fortan kompakter in der Hintermannschaft beisammen. Verbissen kämpften beide Teams um jeden Ball,  dadurch resultierten zahlreiche Fouls und Unterbrechungen. Nach einem fein vorgetragenen Angriff über die rechte Außenbahn konnte Maier nur noch regelwidrig im SVZ-Strafraum gestoppt werden, und den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Moritz Krohmer (62.) sicher zum 1:1-Ausgleich.

Danach machten die Gäste mächtig Druck, konnten sich jedoch nur wenig klare Torraumszenen erarbeiten. Wittlingen  schwächte sich danach selbst, denn Ronny Ruess musste nach gelb-rot vom Spielfeld (81.). Beide Teams versuchten in den letzten Minuten das Spiel  für sich zu entscheiden, was schlussendlich den Gastgebern erfolgreich gelang. Nach einem Angriff über den linken Flügel  gelangte der Ball zu Reiff, der Mbaye Badou bediente und letztgenannter vom Fünfmeterraum flach zum  umjubelten 2:1 (84.) einschoss.

Die Gäste warfen nun alles nach vorne und versuchten mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Nach einer weiteren gelb-roten Karte für Wittlingens Co-Spielertrainer Krohmer (87.) hatte Gästestürmer Lamparter Pech,  als sein Schuss in der Schlussminute. nur an der Latte landete. Wittlingen verteidigte die letzten Minuten  mit Glück und Geschick, und so blieb es beim 2:1-Albderby-Sieg für den  TSV Wittlingen.

TSV Wittlingen: Dalke, Beck, Flitsch, Richter, Omeirat (77. Badou), Ronny Ruess, Maier, Lamparter, Maurice Ruess (88. Zoffreo), Reiff, Krohmer.

SV Zainingen: Dennis Adamski, Lais, Edel, Sailer, Wörz, Stickel, Brito De Moura (39. Philipp Wörz), Blochinger, Andrasch, Derian Adamski, Lamparter.

Gelb-Rot: Krohmer (81.), Ronny Ruess (87.).

 

TuS Metzingen gegen

TSV Sickenhausen 7:3

Ein 7:3-Kantersieg gelang der TuS Metzingen über den TSV Sickenhausen. Die Metzinger Mannschaft führte nach den Toren von Telmo Teixeira Rebelo (zwei Treffer in der 25. und 44. Minute), sowie einem Eigentor, zur Pause mit 3:0. Doch auch die Gäste hätten treffen können. TuS-Keeper Michael Paradzikovic glänzte abermals und verhinderte mit zwei sehenswerten Paraden das Gegentor. Auch Gästestürmer Dominik Grauer konnte seine Torchancen nicht nutzen und er verzog zweimal aus aussichtsreicher Position.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten Tim Lehmann und Marc Golinski, per Strafstoß, auf 5:0. Das Spiel war endgültig entschieden. Doch die Zuschauer im Metzinger Otto-Dipper-Stadion bekamen weitere Tore und Sehenswertes geboten. Grauer war nach einer Stunde Spielzeit erstmals für Sickenhausen erfolgreich. Danach setzte der stark aufspielende Golinski weitere zwei Tore obendrauf (67. und 75. Minute). Ein verwandelter Foulelfmeter von Patrick Huggenberger und das zweite Tor von Dominik Grauer sorgten für ein wenig Ergebniskosmetik. Für die TuS Metzingen war es der vierte Sieg in Folge. Die Elf aus der Sieben-Keltern-Stadt ist weiter Tabellensiebter. Der TSV Sickenhausen um Trainer Benjamin Ponath rangiert auf dem 12. Platz.

TuS Metzingen: Paradzikovic, Lehmann (56. Avramidis), Teixeira-Rebelo (75. Jasny), Golinski, Vardanyan, Bächle, Geiger, Fesseler, Marjakaj (65. Albay), Zubaida (51. Imperatore), Tzakis.

TSV Sickenhausen: Starzmann, Borst, Mohr (50. Lauer), Huggenberger, Kandlbinder, Prochiner, Haarer, Schneider (85. Taubmann), Kaschuba (60. Riekert), Simon (75. Schmid), Grauer.

 

TSV Steinhilben gegen

SG Reutlingen 2:1

Von Beginn an entwickelte sich eine offene Partie und beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab. Die Szene der ersten Halbzeit entstand dann aus einer umstrittenen Entscheidung des Schiedsrichters. Die SG erhielt nach einem vermeintlichen Handspiel einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen, den Andreas Heidt völlig freistehend einköpfen konnte.

Nach der Halbzeit kam der TSV aggressiver aus der Kabine. In der 54. Spielminute fiel dann aus dem Nichts der Ausgleichstreffer. Ein langer Ball von Nico Wittner fand den völlig freistehenden Sebastian Kaufmann, der den Ball uneigennützig auf Semih Özdemir quer legte und dieser eiskalt verwandelte.

Nur sechs Minuten später dann die Führung für den heimischen TSV. Nach einem Eckball landete der Ball bei Jan Brunner, dessen verunglückter Abschluss von Raphael Sontheimer ins Tor abgefälscht wurde. Die SG warf nun alles nach vorne, konnte die Defensive um den gut aufgelegten Steinhilber Torhüter Rick Fauser jedoch nicht mehr überrumpeln.

TSV Steinhilben: Fauser, Wittner, Sontheimer, Marco Uhland (46. Kaufmann), Betz (78. Kühnlein), Brunner, Ollinger, Roggenstein, Arnold, Mayer (83. Schmid), Özdemir (90. Didovic).

SG Reutlingen: Nägele, Schreyer (67. Stieb), Sloboda, Stern (67. Mazourov), Sauter, Kvesic (81. Lucic), Hausch (74. Bäuerle), Heidt, Russo, Mojsisch, Locher.

 

TV Derendingen gegen

TSV Dettingen/Erms 2:1

Der TSV Dettingen musste sich beim TV Derendingen mit 1:2 geschlagen geben. Das Spiel begann flott und nach ein paar Annäherungsversuchen gelang Dettingens Tim Randecker die Führung für die Ermstäler in der 26. Minute. Dabei profitierte der Stürmer von einem feinen Zuspiel von Erdem Özer, der den Ball in den Lauf durchsteckte. Danach ging es munter weiter und Torabschlüsse gab es auf beiden Seiten zur Genüge. Dettingen drückte, auch mit der Führung im Rücken, weiter nach vorne und erarbeitete sich immer wieder neue Tormöglichkeiten. Aber auch die Heimelf war in ihren Vorstößen immer wieder brandgefährlich. Es dauerte bis zur 84. Minute, dass sich die Derendinger Mannschaft für ihr Spiel belohnen konnte. Nach einem Freistoß stand Dennis Lübben goldrichtig und bugsierte den Ball mit einem Schuss aus der Drehung ins lange Eck. Der Nackenschlag für die Elf von Emir Satorovic und Daniel Blazevic ereignete sich in der 96. Spielminute, als nach einem Klärungsversuch der Ball unglücklich von Oguzhan Celdir über die eigene Torlinie prallte.

Die Derendinger verschafften sich mit dem Heimerfolg erst einmal etwas Luft vom Tabellenkeller und kletterten auf den neunten Tabellenplatz. Dettingen bleibt weiter Fünfter.

TV Derendingen: Hildenbrand, Braun, Niklas Hegele, Klett, Rauscher (78. Fröhlich), Bessler (32. Lang), Quaas, Bouali (78. Jannis Hegele), Kaiser (68. Lübben), Liebig, Poddig.

TSV Dettingen/Erms: Coconcelli, Hille, Stöhr (68. Hoffmann), Kleih, Randecker, Celdir, Özer, Hirsch, Blazevic, Kostka (56. Maurer), Dzalto.

 

TSV Genkingen gegen

SV Croatia Reutlingen 0:1

Der SV Croatia Reutlingen wurde seiner Favoritenrolle beim abstiegsbedrohten TSV Genkingen gerecht und gewann mit 1:0.  Bis die drei Punkte aber für die Dietwegkicker feststanden, war es ein harter Kampf. Die voll im Abstiegskampf steckende Genkinger Mannschaft kämpfte um jeden Ball und hielt gegen den Tabellenzweiten gut dagegen. Dass es trotzdem zum Dreier für den Gast reichte, war Kevin Nicolaci zu verdanken, der seiner Mannschaft in der 37. Spielminute das Siegtor schenkte. Die Elf von Trainer Robert Michnia rangiert weiter punktgleich mit den ebenfalls siegreichen Young Boys auf dem zweiten Rang der Tabelle.

TSV Genkingen: Kurzenberger, Fulde, Schneider, Daniel Saur, Philipp Deh, Christoph Frank, Schenk, Grauer (78. Renner), Gentz (63. Tobias Frank), Mayer (39. List), Mauser.

SV Croatia Reutlingen: Grgic, Soldo, Semere, Cilic (72. Mamic), Petrovic, Nikolovski, Nicolaci, Bubalo (65. Jelcic), Giambrone (88. Varbanov), Galic, Gerdes (75. Radman).

 

TSV Eningen/u.A. gegen

Young Boys Reutlingen 1:4

Der zuletzt formschwache TSV Eningen musste eine hohe 1:4-Niederlage gegen die Young Boys einstecken. In der ersten Spielminute scheiterte Sören Mayer nach einem Zuspiel von Spielertrainer Felix Krasser nur ganz knapp. Im Gegenzug foulte Schlussmann Sven Böhringer Dennis De Sousa Lourenco im Strafraum und Goalgetter Panagiotis Nakos sorgte für die 1:0-Führung (3.). Eningens Christian Maier scheiterte per Freistoß am Innenpfosten, Paul Stingel per indirektem Freistoß am Young Boys-Torhüter. Tobias Haux setzte nach einem Konter den Ball nur ganz knapp am langen Pfosten vorbei.

In der zweiten Hälfte tankte sich Haitham Obeyapwa auf der rechten Außenbahn durch und bediente Qlirim Zekaj, dessen Schuss der Eninger Abwehrspieler Max Koschmieder noch abfälschte und im Tor landete – 0:2 (50.). Nur zwei Spielminuten später behauptete sich Fabio Friese im Sturmzentrum und schließlich bugsierte Obeyapwa das Spielgerät ins eigene Netz. Felix Krasser nahm Daniel Kühnbach-Azevedo am Young Boys-Strafraum den Ball ab und schoss völlig freistehend am Kasten vorbei. Auch Friese scheiterte aus kurzer Distanz. In der 63. Spielminute nutzte Zekaj eine zu kurze Rettungsaktion und setzte das Kunstleder unhaltbar zum 3:1 für seine Farben in den Winkel. Für das 1:4 sorgte Luis Miguel  Pereira Almeida.

„Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Wir haben gut gekämpft und ein wirklich, über weite Strecken, ordentliches Spiel gemacht. Jetzt brauchen wir endlich mal wieder Punkte und vor allem Tore“, resümierte Krasser nach dem Spiel.

TSV Eningen/u.A.: Böhringer, Fink (83. Reinhardt), Brenner, Maier, Luz, Paul Stingel, Koschmieder, Hummel, Krasser, Mayer (74. Reinhardt), Friese.

TSG Young Boys Reutlingen: Drammeh, Haux (74. Mitev), Zekaj, Mössmer, Pereira Almeida, Obeyapwa, Kühnbach Azevedo, De Sousa Lourenco, Jarju, Nakos (83. Breuninger).

 

FC Rottenburg gegen

VfL Pfullingen II 4:1

Der FC Rottenburg setzte sich deutlich mit 4:1 gegen die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen durch. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ging es nach den Toren von Lukas Behr für das Heimteam und Immanuel Baur für die Gäste leistungsgerecht mit 1:1 in die Pause. Pfullingen spielte auch im zweiten Spielabschnitt weiter nach vorne und zwang den Spitzenreiter immer wieder in die eigene Hälfte. Mit zunehmender Spieldauer ließen aber die Kräfte bei den Gästen nach und Rottenburg nutzte seine individuelle Klasse. Julian Neu in der 79. Minute und Mathias Hägele (85.) brachten mit einem Doppelschlag die Domstädter auf die Siegerstraße. Michael Merk sorgte in der 91. Minute für den 4:1-Endstand.

FC Rottenburg: Wagner, Kopp, Hirschka, Tobias Wiedmaier (63. Schirm), Baur, Hägele, Behr (86. Stroh), Reichert, Merk, Weber (63. Neu), Daniel Wiedmaier (63. Zettel).

VfL Pfullingen II: Martin Welsch, Packert, Steiner, Wagner (63. Dillmann), Scheufen, Julian Welsch (82. Krüger), Häußler (71. Robertazzi), Pfitzer, Baur, Haag, Elting (46. Allaham)