Reutlingen TSG Young Boys Reutlingen: 110 Tore, 16 Punkte Vorsprung

Die Meistermannschaft der TSG Young Boys Reutlingen, hinten von links: Staffelleiter Kurt Kuschel, 2. Vorstand Gerhard Schrenk, 1. Vorstand Thorsten Bauer, Trainer Thomas Schwend, Pietro Conte, Yunus Gülcen, Björn Gerdes, Sabri Gürol, Fatmir. Vorne: Joannis Tsapakidis, Mauro La Forza, Josef Toulkeridis, Alex Hirning, Stevie Jankofsky, Felix Anrich, Andre Schwiedel, Mert Özkan. Foto: Baur
Die Meistermannschaft der TSG Young Boys Reutlingen, hinten von links: Staffelleiter Kurt Kuschel, 2. Vorstand Gerhard Schrenk, 1. Vorstand Thorsten Bauer, Trainer Thomas Schwend, Pietro Conte, Yunus Gülcen, Björn Gerdes, Sabri Gürol, Fatmir. Vorne: Joannis Tsapakidis, Mauro La Forza, Josef Toulkeridis, Alex Hirning, Stevie Jankofsky, Felix Anrich, Andre Schwiedel, Mert Özkan. Foto: Baur
Reutlingen / GIO 25.06.2013
Nach einer beeindruckenden Saison feierte der aus der TSG und den Young Boys Reutlingen fusionierte Verein im ersten Jahr den Aufstieg in die Landesliga. 76 Punkte und 110:52 Tore belegen die Dominanz.

Vor der Saison zählte die TSG Young Boys Reutlingen zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. Aber dass die Mannschaft von Trainer Thomas Schwend mit 24 Siegen, vier Unentschieden und nur vier Niederlagen die Liga so dominieren würde, hatte wohl keiner erwartet. 76 Punkte und ein Torverhältnis von 110:52 Tore sprechen eine deutliche Sprache. Am Ende betrug der Vorsprung auf den Tabellenzweiten (TB Kirchentellinsfurt) beachtliche 16 Punkte.

Die Entscheidung um den Titel fiel schon Anfang Mai, als die TSG-Kicker aus dem Ringelbach das Spitzenspiel beim bis dahin ärgsten Rivalen SSV Reutlingen II mit 1:0 für sich entscheiden konnten. Damit lag die Young Boys-Elf uneinholbar vor der Konkurrenz und feierte bereits am 30. Spieltag den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. "Ich bin sehr stolz. Die Mannschaft hat eine überragende Saison gespielt und sich mit dem Titelgewinn selber belohnt", freute sich TSG Young Boys-Vorstand Thorsten Bauer.

Und die Ringelbachkicker setzten noch einen drauf: Im Endspiel um den Bezirkspokal wurde der TSV Dettingen/Erms Ende Mai mit 2:0 geschlagen und damit das Double unter Dach und Fach gebracht. "Es war ein sensationelles Jahr für uns. Wir waren uns sicher, dass wir vor der Runde eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammengestellt haben, aber dass wir zwei Titel gewinnen, war nicht zu erwarten. Ein dickes Kompliment an alle die geholfen haben, die TSG Young Boys Reutlingen nach vorne zu bringen", bedankt sich Bauer.

Als herausragende Akteure und damit tragende Säulen am größten Erfolg der noch jungen Vereinsgeschichte können neben Trainer Thomas Schwend sicherlich das Sturmduo Antonio Tunjic (27 Tore) und Björn Gerdes (21), die Mittelfeld-Asse Panagiotis Nakos (12) und der zur Winterpause gekommene Alexander Hirning (6), sowie Abwehrchef und Kapitän Stefan Jankofsky (7) genannt werden. Letztlich machte aber sicherlich der qualitativ breite und hochwertige Kader als Ganzes den kleinen aber feinen Unterschied zur Konkurrenz aus.

Ein weiterer wichtiger Baustein zum Gewinn der Meisterschaft war die Heimstärke der Young Boys: 16 Spiele, 13 Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage am Anfang der Saison gegen den SV 03 Tübingen (1:4). Mit einer Quote von 3,5 Tore pro Spiel verschafften sich die Schützlinge von Trainer Schwend den nötigen Respekt. Die höchsten Siege der Saison erzielte der Bezirksliga-Meister gegen den TSV Ofterdingen (9:0) und dem FC Engstingen (8:1). Einzig gegen den TB Kirchentellinsfurt (3:3, 1:5) und dem SV 03 Tübingen (1:4, 0:2) gelang den Young Boys in jeweils zwei Aufeinandertreffen kein Sieg.

Für die kommende Landesliga-Saison wird der Kader punktuell verstärkt werden. Mit Ercan Acar (TuS Metzingen), Adi Semere ( FV 07 Albstadt), Giuseppe Di Leone (TV Echterdingen), Coskun Isci (1.FC Frickenhausen) und Torspieler Giuseppe Greco (FV Bad Urach) verpflichteten die Achalmstädter bereits hochwertige Spieler und weitere Neuzugänge sind nicht ausgeschlossen. Außerdem werden die A-Junioren Maxim Masurov, Daniel Gennuardi, Jürgen Slobodan, Felix Anrich und Mehmet Yilik in den Landesliga-Kader aufrücken. Bisher verlassen werden den Verein hingegen Mauro La Forza(TB Kirchentellinsfurt), Anton Maslun (TSV Schönaich), Besnik Gllojani und Ioannis Tsapakidis (Trainer TuS Metzingen).

Aber nicht nur sportlich gibt es positives bei der TSG Young Boys zu vermelden, auch an den Rahmenbedingungen tut sich erfreuliches: Das TSG-Sportgelände am Ringelbach wird aufgewertet, der bisherige Hartplatz in einen Kunstrasenplatz umgebaut und das Rasenspielfeld saniert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel