Trotz vieler Umbaumaßnahmen das Saisonziel erreicht

Der FC Engstingen II, Meister der Kreisliga C, Staffel 1. Hintere Reihe (von links): Jochen Tröster, Bartolomeo Falcone, Steve Watson, Marcel Thiel, Sven Proske, Christian Klatt, Michael Lutz, Michael Staneker, Daniel Stooß, Sven Vöhringer, Markus "Toni" Gauch. Vordere Reihe (von links): Trainer Daniel Röder, Augusto Haddad Gartner, Patrick Istvan, Alexander Geiselhart, Joachim Lorch, Jean-Paul Dilorenzo, Alexander Siebert, Sven Bonow. Foto: Albert Pukall
Der FC Engstingen II, Meister der Kreisliga C, Staffel 1. Hintere Reihe (von links): Jochen Tröster, Bartolomeo Falcone, Steve Watson, Marcel Thiel, Sven Proske, Christian Klatt, Michael Lutz, Michael Staneker, Daniel Stooß, Sven Vöhringer, Markus "Toni" Gauch. Vordere Reihe (von links): Trainer Daniel Röder, Augusto Haddad Gartner, Patrick Istvan, Alexander Geiselhart, Joachim Lorch, Jean-Paul Dilorenzo, Alexander Siebert, Sven Bonow. Foto: Albert Pukall
ALBERT PUKALL 12.06.2013
Erst am letzten Spieltag sicherte sich der FC Engstingen II die Meisterschaft. Es ist ein motivierender Erfolg für den jungen Kader, der auch als Reser- ve für die Bezirksligamannschaft wichtig ist.

18 Jahre musste man beim FC Engstingen warten, ehe in der Saison 2011/12 die erste Meisterschaft und ein Aufstieg gefeiert werden konnten: Vor einem Jahr stieg die erste Mannschaft in die Bezirksliga auf. Am vergangenen Freitag folgte die zweite Aufstiegsfeier. Nach einem 4:0-Sieg gegen die SGM TSV Ödenwaldstetten/TSV Oberstetten hat die zweite Mannschaft des FC in der Kreisliga C, Staffel 1 den Titel geholt.

Schnell waren die Aufstiegs-T-Shirts verteilt. "Wimpel-Jäger" stand in großen Lettern auf der Brust in Anspielung auf den neuerlichen Erfolg des Fußballclubs, der im Jahre 1994 mit der Fusion der Fußballer des TV Großengstingen und des TSV Kleinengstingen entstand.

Mit 16 Siegen aus 20 Spielen holte der FC Engstingen II 48 Punkte und lieferte sich bis zum Saisonfinale einen heißen Kampf mit dem SV Zainingen II. Ein echter Zweikampf war es indes gar nicht, denn der SV Zainingen II hatte bereits früh auf den Aufstieg verzichtet und bestritt als Tabellenzweiter auch nicht die Relegation.

Mit 73 erzielten Treffern verfügte der FC Engstigen II über die beste Offensive der Liga, während die Defensivabteilung mit 25 Gegentreffern nur den dritten Platz bedeutete. "Wir konnten in keinem Spiel mit der gleichen Mannschaft wie in der Vorwoche antreten und mussten immer mindestens drei neue Spieler einbauen. Darunter hat vor allem die Defensive etwas gelitten", sagt der erfolgreiche Trainer Daniel Röder. Mit 14 Treffern war Alexander Siebert der beste Engstinger Torschütze und auch dies ist für Röder ein sehr positives Signal: "Unsere Torgefahr ist auf viele Schultern verteilt, so dass wir schwer auszurechnen sind".

Die zweite Engstinger Mannschaft war mit dem Ziel Aufstieg in die Saison gestartet. Der Saisonauftakt ging aber nach der überraschenden 3:5-Auswärtsniederlage beim FC Römerstein II zunächst nach hinten los. In den folgenden Wochen legte das Röder-Team jedoch einen tollen Lauf hin und setzte sich schnell in der Spitzengruppe fest.

Mit dem Erfolg wurde dann auch die Trainingsbeteiligung besser, dennoch musste Daniel Röder immer wieder auch auf AH-Spieler zurückgreifen um eine Mannschaft an den Start zu schicken. "In der neuen Saison muss und wird dies jedoch anders sein, da allen bewusst ist, dass der Aufwand in der Kreisliga B ein höherer sein muss", sagt Röder. Auch Nico Gotthardt, der Spielertrainer der Engstinger Bezirksligaelf erwartet jetzt mehr vom aufgestiegenen Team - auch weil beide Mannschaften näher zusammenrücken sollen: "Die zweite Mannschaft soll den jungen Spielern als Sprungbrett für die erste Mannschaft dienen. Da wir unseren Kader für die neue Saison quantitativ verstärkt haben, werden in der neuen Saison aber auch immer Spieler aus der ersten in der zweiten Mannschaft spielen."

Von der bisherigen Struktur, dass die beiden Mannschaften immer zusammen trainieren, soll in der neuen Spielzeit dennoch etwas abgewichen werden. Die B-Liga-Mannschaft wird das Abschlusstraining alleine machen und nur noch einmal wird ein gemeinsames Training stattfinden. "Auch in Zukunft werden wir jedoch mit beiden Mannschaften als eine starke Einheit sowohl intern, wie auch extern auftreten - der Konkurrenzkampf wird jedoch in Zukunft größer werden", so Gotthardt, der den Klassenerhalt als durchaus realistisches Ziel für den Engstinger Unterbau ansieht. "Natürlich hat der Klassenerhalt oberste Priorität, dennoch haben wir die Qualität, um einen einstelligen Tabellenplatz anzuvisieren", so Daniel Röder, der sich wie viele beim FC Engstingen II vor allem auf so interessante Derbies wie gegen die erste Mannschaft des TSV Kohlstetten und die SGM TSV Oberstetten/ TSV Ödenwaldstetten freut.

"Neben dem sportlichen Erfolg ist für mich aber auch die Tatsache sehr wichtig, dass wir während der gesamten Saison in Großengstingen ein tolles Umfeld vorgefunden haben, wo alles von A bis Z optimal organisiert war und uns alles abgenommen wurde", so Daniel Röder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel