Fußball Torfestival in Orschel-Hagen

Packender Zweikampf zwischen dem Metzinger Manuell Marjakaj (links) und Ackam Yunus Yasin (SG Reutlingen). Am Ende setzten sich die blauen Gäste mit 4:3 in Orschel-Hagen durch.

Rainer Jock

Young Boys Reutlingen gegen

SV Hirrlingen 5:2

Die Young Boys Reutlingen siegten mit einer starken Vorstellung gegen den SV Hirrlingen mit 5:2 (1:1). Marco Hartmann brachte die Hirrlinger, nach nur drei Minuten, in Führung. Haitham Obeyapwa glich mit dem Pausenpfiff zum 1:1 aus. Erneut gingen die Gäste des SVH mit 2:1 in Front. Spielertrainer Kevin Hartmann ließ sein Team direkt nach Wiederanpfiff jubeln. In der 52. Minute sorgte Qlirim Zekaj für den erneuten Ausgleich. Die Ringelbachkicker drückten weiter nach vorne und belohnten sich mit dem 3:2, durch Daniel Kühnbach Azevedo, in der 72. Minute. Nur zehn Minuten später erhöhte der A-Jugendliche Daniel Andic, mit seinem Kopfball, zum 4:2. Den Schlusspunkt setzte Panagiotis Nakos mit dem 5:2-Endstand in der 88. Spielminute. Mit der Niederlage bei den Young Boys sind die Träume des SV Hirrlingen nochmal den Relegationsplatz anzugreifen wohl zerplatzt. Neun Punkte Rückstand bei noch fünf ausstehenden Spielen sind wohl zuviel. „Es ist einfach schade, wir führen zwei Mal gegen so eine gute Mannschaft und machen es uns durch billige Fehler selbst kaputt“ haderte Spielertrainer Kevin Hartmann, der nach dem Spiel aber von einem verdienten Sieg für die Young Boys sprach.

TSG Young Boys Reutlingen: Drammeh, Andic, Zekaj, Pereira Almeida, Obeyapwa, Kühnbach Azevedo, De Sousa Lourenco, Breuninger (76. Bas), Jarju, Nakos.

SV Hirrlingen: Johannes, Marco Hartmann, Basar, Wagner (66. Bedic), Engraf, Seidel (75. Frick), Straub (88. De Souza), Saile, Aygün, Kevin Hartmann, Moritz Zug.

 

TSV Sickenhausen gegen

TSV Genkingen 5:0

Der TSV Sickenhausen gewann gegen den TSV Genkingen deutlich mit 5:0 (1:0). Die Sickenhäuser, bei denen unter der Woche der Trainer Benjamin Ponath für eine weitere Saison zugesagt hat, begannen druckvoll nach vorne und gingen nach einer scharfen Hereingabe von Tim Schneider und einem Genkinger Eigentor mit 1:0 in Front. Mit dieser knappen Führung ging es in die Kabinen. „Zur Halbzeit kann es nach Torchancen für beide Teams auch 2:2 stehen“, sagte Sickenhausens Trainer Ponath, nach ersten ausgeglichenen 45 Minuten. Eine gute Leistung zeigte bei der Heimelf Torhüter Alexander Wahr, der den privat verhinderten Dominik Starzmann eindrucksvoll vertrat und die Genkinger Chancen zunichte machte. Nach einem Steilpass von Dominik Grauer auf Fabian Simon schob dieser überlegt rechts unten zum 2:0 ein (55). Grauer schrieb sich mit einem sehenswerten und direkt verwandelten Freistoß zum 3:0 selbst in die Torschützenliste. Nur zehn Minuten später gelang dem eingewechselten Tim Riekert das 4:0, ehe Maximilian Mohr, nach einem Freistoß per Dropkick zum 5:0-Endstand traf. „Wir haben verdient gewonnen. Es freut mich, dass wir unsere erarbeiteten Torchancen genutzt haben. Ein dickes Lob geht an meine eingewechselten Spieler, die sich mit tollen Leistungen bestens in unser gutes Spiel integriert haben“, sagte ein zufriedener Benjamin Ponath nach dem Spiel.

TSV Sickenhausen: Wahr, Borst, Huggenberger, Mohr, Haarer (77. Lauer), Schneider (57. Taubmann), Kandlbinder, Kaschuba (70. Riekert), Prochiner, Grauer, Simon (83. Pichler).

TSV Genkingen: Heinzelmann, Schneider, Fulde, Daniel Saur, Philipp Deh, Christoph Frank, Schenk (55. List), Grauer (75. Ruoff), Gentz (67. Fabian Saur), Mauser (67. Hantel), Mayer.

 

SG Reutlingen gegen

TuS Metzingen 3:4

Nach verteiltem Spiel gingen die Gäste in der 32. Minute mit 1:0 in Führung. Manuell Marjakaj kam außen an den Ball und Marc Golinski verwandelte seinen Querpass aus kurzer Distanz. Zwei Minuten später konterte die SG mit einem schönen Spielzug über Christian Locher und Ackam Yunis Yasin knallte einen Rückpass von Toni Russo aus 20 Metern in die Maschen. Doch die Gäste schlugen zurück und Telmo Teixeiro-Rebelo köpfte eine feine Flanke von Massimo Imperatore zum 2:1 ein (39.).

In der 58. Minute wurde Locher einschussbereit gelegt, doch David Mojsisch scheiterte mit seinem Elfmeter an Keeper Michael Paradzikovic. Kurz darauf scheiterte Andreas Heidt aus kurzer Distanz. Dann kam der Ausgleich für die SG:  Der eingewechselte Spielertrainer Jacob Amman bediente von links Locher, der nur noch einschießen musste. In der 76. Minute gelang Ammann selbst das 3:2, als er einen Schuss von Locher ins Tor verlängerte.

Den Metzingern  gelang dann in der 86. Minute der Ausgleich, durch einen strammen Schuss von Efstatios Tsakis und zwei Minuten später das 4:3,  erneut durch  Telmo Teixeira Rebelo, nach einer Hereingabe von links aus kurzer Distanz. Für die Gästeelf aus der Sieben-Keltern-Stadt war es der fünfte Dreier in Folge.

SG Reutlingen: Nägele, Stieb (46. Schreyer), Möck, Bäuerle, Sauter, Kvesic, Mojsisch, Yunis, Heidt, Russo (60. Ammann), Locher.

TuS Metzingen: Paradzikovic, Imperatore (70. Fesseler), Lehmann (62. Avramidis), Teixeira-Rebelo, Vardanyan, Bächle, Geiger (75. Jasny), Marjakaj (62. Röhm), Zubaida, Golinski, Tzakis.

 

SV Zainingen gegen

TV Derendingen 2:1

Einen äußerst wichtigen Sieg gelang dem SV Zainingen gegen Mitkonkurrent Derendingen. Die Heimelf war zunächst die aktivere Mannschaft, jedoch ohne zwingende Torchance zu haben.

Völlig überraschend fiel die Führung für die Gäste. Ein regelrechtes Geschenk der Zaininger Abwehr nutzte Paul Poddig zum 0:1. Danach war der SVZ etwas von der Rolle Und Derendingen kam besser ins Spiel. Bis zur Halbzeit änderte sich jedoch nichts mehr am Spielstand.

Nach der Pause hatte Zainingen zunächst Glück. Nach einem Eckball und einem Derendinger Kopfball klatschte das Leder an den Pfosten des SVZ-Tores. Danach aber wurde die Heimmannschaft deutlich stärker und drängte auf den Ausgleich. Endlich kamen Tugenden wie, Wille und Einsatz, zum Tragen und anders wie in der schlechten zweiten Halbzeit in Wittlingen, kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Ralf Luik, zurück ins Spiel. In der 68. Minute war es dann Patrick Wörz, der eine schöne Kombination zum Ausgleich nutzte. Nur vier Minuten später war es wiederum Wörz, der einen berechtigten Foulelfmeter an Derian Adamski, sicher zum 2:1 verwandelte. Die Gäste aus dem Tübinger Stadtteil gaben sich noch keinesfalls geschlagen, kamen aber nicht mehr gefährlich vors Tor.

Der SV Zainingen kletterte mit dem Sieg an den Derendingern in der Tabelle vorbei und rangiert nun auf auf dem 11. Tabellenplatz. Dieser würde am Ende der Saison den sicheren Klassenerhalt bedeuten.

SV Zainingen: Denis Adamski, Edel (50. Bächle), Sailer, Lais, Blochinger, Baisch, Patrick Wörz, Stickel, Jühe, Dertian Adamski, Ruopp (93. Probst).

TV Derendingen: Hildenbrand, Niklas Hegele, Klett, Rauscher (65. Fröhlich), Braun, Quaas, Bouali, Jannis Hegele (59. Gronbach), Kaiser, Liebig (75. Lang), Poddig (49. Lübben).

 

SV Croatia Reutlingen gegen

TSV Eningen/u.A. 5:1

Dem Tabellenzweiten SV Croatia Reutlingen gelang gegen den TSV Eningen ein wahrer Kantersieg. Mit einem  5:1-Erfolg schickte man die Grün-Weißen aus dem Arbachtal nach Hause. Dabei war bei den Kroaten wieder einmal Torjäger Ante Galic der gefeierte Akteur auf dem Platz. Für alle fünf Heimtore sorgte der Stürmer und zog in der Torjägerliste mit 33 Toren an dem bisherigen Führenden Panagiotis Nakos (29 Tore) vorbei.

Dabei waren es die Eninger, die im  Reutlinger Dietweg-Stadion in Führung gingen. Sören Mayer profitierte, nach nur acht Spielminuten,  von einer feinen Vorarbeit von Marc Reinhardt und schob zum 1:0 ein. Kurz darauf hätten die Eninger weiter erhöhen können, doch ließ man eine „Hundertprozentige“ verstreichen. Nach einem Eckball von Mario Nikolovski sorgte Galic mit seinem Kopfball für den Ausgleich (31.). Nach der Pause spielte Eningen weiter frisch auf und hatte die Chance zum 2:1, doch Maik Stingel traf aus 20 Metern nur den Innenpfosten des Croatia-Tores. Danach spielte die Heimelf von Trainer Robert Michnia sich in einen Rausch. Eningen mauerte nur noch und versuchte die druckvollen Kroaten in Schach zu halten.

Nach einem Konter hatte Felix Krasser den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der Eninger Spielertrainer scheiterte freistehend am glänzend parierenden Croatia-Keeper Denis Grgic. In der 80. Minute traf Galic, nach feinem Zuspiel von  Kevin Nicolaci, zur 2:1-Führung. Die Eninger fielen in ein richtiges Tief und es sollte nichts mehr gelingen.

Galic nutzte die sich bietenden Freiräume und sorgte im Minutentakt, mit einem Dreierpack (86., 87. und 88. Minute) für die Entscheidung. Croatia Reutlingen untermauerte mit dem 5:1-Erfolg eindrucksvoll seine Aufstiegschancen. Die Eninger, welche 80 Minuten gut dagegenhielten rutschten auf den zehnten Tabellenplatz ab.

SV Croatia Reutlingen: Grgic, Soldo (57. Radman), Pavic, Semere, Nikolovski (57. Gerdes), Nicolaci, Cilic, Bubalo, Jelcic (78. Mamic), Giambrone, Galic (91. Klaric).

TSV Eningen/u.A.: Böhringer, Luz, Maier, Paul Stingel, Fink, Brenner (81. Reinhardt), Maik Stingel, Reinhardt (72. Zemmer), Hummel, Krasser (86. Tunc), Mayer (62. Friese).

 

VfL Pfullingen II gegen

TSV Wittlingen 3:1

Die zweite Mannschaft des Landesligisten VfL Pfullingen gewann ihr Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten TSV Wittlingen mit 3:1. Die Heimelf führte durch das Tor von Hannes Haag, nach einer halben Stunde Spielzeit, zur Pause mit 1:0. Reinhold Richter sorgte direkt nach Wiederanpfiff für den 1:1-Ausgleich. Wittlingen spielte gut mit gestaltete das Spiel offen. Binnen zwei Minuten sorgte erneut Haag und Patrick Weiland (75. und 78., mit einem Doppelschlag für den 3:1-Heimsieg.

VfL Pfullingen II: Martin Welsch, Steiner, Wagner (66. Weiland), Packert, Pfitzer, Baur (87. Laureti), Scheufen, Julian Welsch (90. Robertazzi), Häußler, Allaham (73. Elting), Haag.

TSV Wittlingen: Dalke, Flitsch, Beck, Yildiz (78. Söker), Omeirat, Richter, Badou (67. Zoffreo), Lamparter, Ruess, Reiff, Maier.

 

SV Pfrondorf  gegen

FC Rottenburg 0:2

Der Spitzenreiter FC Rottenburg gewann beim Aufsteiger SV Pfrondorf mit 2:0. Matthias Hägele und Lukas Behr sorgten in der 9. und 16. Minute für die Auswärtstore.

SV Pfrondorf: Wutzler, König, Füger, Thon, Meslin, Schwarz, Kuti, Wittlinger, Felici, Schreier, Schwarz.

FC Rottenburg: Wagner, Hirschka, Tobias Wiedmaier, Baur, Kopp, Hägele, Behr, Zettel, Dettling, Daniel Wiedmaier, Merk.