Bezirksliga Alb SV Zainingen fertigt die SG mit 4:1 ab

Stolz in der Kabine nach der Partie: Lars Maucher feierte einen verdienten 4:1-Heimsieg mit dem SV Zainingen.
Stolz in der Kabine nach der Partie: Lars Maucher feierte einen verdienten 4:1-Heimsieg mit dem SV Zainingen. © Foto: Privat
Zainingen / mala/alex 10.11.2018

Den Bezirksliga-Spieltag eröffnete der SV Zainingen gestern Abend mit einem verdienten 4:1-Heimsieg über die SG Reutlingen. Die Römersteiner begannen sofort druckvoll und bereits in der dritten Minute musste SG-Keeper Kristian Röstel einen Freistoß von Samuel Jühe aus der Ecke fischen. In der 7. Minute zischte eine Direktabnahme von Thorsten Rieck aus rund 20 Metern knapp am Gästekasten vorbei. Dann meldete sich die SG (12.) zu Wort, als Christian Locher den Ball knapp über den SVZ-Kasten setzte. Hochverdient aber die Führung der Hausherren, als Lars Mauchers 16-Meter-Schuss am Pfosten landete und Jühe den Abpraller zum 1:0 (21.) einschob.

In der 34. Minute erhöhte Torjäger Manuel Lamparter auf 2:0. Nach einem Einwurf verlängerten die Orschel-Hagener den Ball ebenso unglücklich wie ungewollt, Lamparter stand goldrichtig und köpfte ein. Anschließend drückte der SVZ weiter, doch ein exzellenter Spielzug der Blau-Weißen fand keinen Vollstrecker. Zu Beginn von Halbzeit zwei nahmen die Gastgeber nicht den Fuß vom Gaspedal. Allerdings dämpften zwei verletzungsbedingte Wechsel ab der 60. Minute den Schwung in den SVZ-Aktionen. Die Reutlinger kamen auf, Ackam Yunis Yasin (68.) hämmerte den Ball aber aus 20 Metern am SVZ-Gehäuse vorbei. In der 76. Minute fiel der 2:1-Anschlusstreffer durch Zvonimir Kvesic per Foulelfmeter. Das rüttelte die Heimelf noch einmal wach. David Götz markierte in der 84. Minute per Kopf das 3:1, dem Adrian Stickel (88.) nach einem Konter sogar noch das 4:1 folgen ließ.

In der Bezirksliga-Tabelle blieben die Orschel-Hagener trotz der Pleite auf Rang sieben (18 Punkte), während Zainingen (16) auf Platz neun hochkletterte.

SV Zainingen: Xanthopoulos - Edel (52. Andrasch), Lais (60. Ruopp), Vidakovic, Patrick Wörz (70. Götz), Bächle, Lamparter (89. Philipp Wörz), Stickel, Rieck, Jühe, Maucher.

SG Reutlingen: Röstel - Schreyer, Möck, Lucic (46. Russo), Locher, Masurov (45. Yasin), Kvesic, Hausch, Sauter, Heidt, Bäuerle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel