Nägel mit Köpfen haben die Verantwortlichen vom Bezirksligisten SV Croatia Reutlingen in der „Corona-Zwangspause“ gemacht. Die Verträge mit den Trainern Ante Dominikovic und Luka Silic wurden um ein Jahr, bis zum 30. Juni 2021, verlängert. „Wir freuen uns über das Vertrauen, das uns der Verein entgegenbringt. Man muss jedoch auch ganz klar sagen, dass Robert Michnia eine sehr gute Vorarbeit geleistet hat“, stellt Spielertrainer Luka Silic klar.
Mit aktuell 43 Punkten aus 19 Spielen rangieren die Dietwegkicker auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga Alb und würden, nach aktuellem Stand, auch nächste Saison in dieser Spielklasse an den Start gehen.

Ungleichbehandlung

„Wir können die Entscheidung des Württembergischen Fußballverbandes nicht nachvollziehen, dass es eine Quotientenregelung geben soll, die nur für den Erstplatzierten gilt. Das ist eine Ungleichbehandlung und inkonsequent“, zeigt sich Silic über die Empfehlung des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) doch sehr enttäuscht und erläutert: „Es geht uns speziell darum, dass wir uns die Chance auf einen Aufstieg über die Relegation erarbeitet haben und nun nicht verstehen, warum man uns diese nimmt. Und wenn man schon eine Quotientenregelung einführt, sollte diese auch konsequent umgesetzt werden. Das bedeutet, dass es dann eben auch Absteiger geben sollte.“

Kader bleibt stabil

Im Hinblick auf die neue Saison, wann immer diese auch beginnen wird, vermeldet Silic positive Signale aus der Mannschaft: „Ein Großteil der Spieler hat für die neue Spielzeit ligaunabhängig zugesagt. Wir sind auch an dem einen oder anderen Neuzugang dran. In der momentanen Situation ist das aber nicht ganz so einfach.“

Das könnte dich auch interessieren:

Corona Metzingen / Schwäbische Alb Gastronomie darf wieder öffnen: Das sagen die Wirte

Ermstal