Das Topspiel des 22. Spieltages der Fußball-Bezirksliga Alb steigt am Reutlinger Dietweg, wenn der heimische SV Croatia zum Stadtderby die Gäste der TSG Young Boys empfängt. Der Tabellenvierte ist mit der Maximalausbeute von neun Punkten in das Kalenderjahr 2019 gestartet. „Die gute Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht. Mit den Young Boys und uns treffen die qualitativ stärksten Teams der Liga aufeinander. Wir können es kaum erwarten und freuen uns riesig auf die Partie“, sagt Croatias zweiter Vorsitzender Zvonko Rezo. Die Gastgeber wollen gegen den Spitzenreiter Revanche für die 0:5-Klatsche aus dem Hinspiel nehmen. „Ich erwarte ein hartes und enges Spiel. Wir haben großen Respekt vor den Young Boys, aber mit unseren Fans und dem Heimvorteil sehe ich uns leicht in der Favorittenrolle“, ergänzt Rezo. Die Partie wird auch ein besonderes Aufeinandertreffen der beiden Toptorjäger Panagiotis Nakos und Ante Galic sein. YB-Goalgetter Nakos rangiert mit 26 Treffern auf dem ersten Platz der Torjägerliste, dicht gefolgt von Croatia-Torjäger Galic mit 21 Einschüssen. Beide Stürmer werden besonders motiviert sein, da beide gegen ihren jeweiligen Ex-Verein auflaufen.  „Wir hoffen auf 400 bis 500 Zuschauer“, so Rezo. In der Tat generiert Croatia mit einem Zuschauerschnitt von über 200 einen Ligabestwert.

Ein Lebenszeichen gab das Schlusslicht TSV Steinhilben vergangene Woche mit dem 2:1-Sieg über den TV Derendingen ab. Der TSV rangiert zwar weiter auf dem letzten Rang, dennoch stoppte die Mannschaft um den zum Saisonende scheidenden Trainer Heinrich David eine Talfahrt von sechs Niederlagen in Folge.  Am Sonntag empfangen die David-Schützlinge den TSV Sickenhausen. Gästetrainer Benjamin Ponath warnt vor dem Spiel: „Steinhilben ist eine gefährliche Mannschaft. Wir dürfen keinesfalls den Fehler machen und denken, da gewinnt man einfach mal so im Vorbeigehen.“ Die Gäste aus dem Reutlinger Stadtteil müssen dabei auf ihren gelb-rot-gesperrten, 13-fachen Torschützen Dominik Grauer verzichten. Sickenhausen verlor trotz guter Leistungen die vergangenen beiden Spiele  knapp mit 1:2.

Für den TSV Dettingen steht im Gastspiel beim FC Rottenburg der nächste Brocken auf dem Programm.  Vergangene Woche kamen die Jungs von Trainergespann Emir Satorovic und Daniel Blazevic gegen den Tabellendritten SV Hirrlingen nicht über ein 1:1 hinaus. Mit der von Trainer Frank Eberle trainierten Rottenburger Mannschaft wartet der Zweite der Tabelle auf die Blau-Weißen. Dettingen möchte sich für die 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren.

Schlechte Defensive

Eine enttäuschende Vorstellung gab der abstiegsbedrohte TSV Wittlingen beim 0:6 vergangene Woche in Metzingen ab. Um weiter das Ziel Klassenerhalt aufrecht zu erhalten, sollte nun gegen die SG Reutlingen gewonnen werden. Mit der SG gastiert die „Schießbude“ der Liga am Wittlinger Hockenloch. Sage und schreibe 53 Gegentore weisen die Gäste nach 20 Partien auf. Damit besitzen die Orschel-Hagener, mit Schlusslicht Steinhilben (54 Gegentore) die schlechteste Defensive der Liga.  Dennoch rangiert das Team der Trainer Zvonimimr Kvesic und Jacob Ammann auf dem sechsten Tabellenplatz und scheint leichter Favorit bei den Älblern zu sein.

Der SV Zainingen (13.), gibt nach zwei Siegen in Folge, seine Visitenkarte beim SV Hirrlingen ab. Das Team von Trainer Ralf Luik strotzt nach den jüngsten Erfolgen vor Selbstbewusstsein und möchte auch beim SVH punkten. Zainingen wird weiter auf ihren gesperrten Kapitän Julian Bächle verzichten müssen.

Nach dem überzeugenden 6:0-Kantersieg über den TSV Wittlingen, möchte die TuS Metzingen ihre bärenstarke Leistung beim TV Derendingen bestätigen. Des Weiteren erwartet der TSV Eningen zum Nachbarschaftsduell die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen.