Für einige Beobachter war das 0:2 am vergangenen Freitag im Spiel gegen die TSG Balingen ein Offenbarungseid - und die Fortsetzung einer Mängelliste. Wie auch schon beim 0:0 gegen Oberachern versäumte es der SSV aus seinen wenigen Chancen Kapital zu schlagen. Vor 1400 Zuschauern in Balingen war es Pierre Eiberger, der nach einem schönen Solo allein vor Torhüter Julian Hauser an diesem scheiterte. Auch sonst fehlte es wieder an der Durchschlagskraft nach vorne.

Zum andern leisteten sich die Reutlinger zu viele Fouls. So wurde Valentin Gjokaj nach einem Foul an Marc Pettenkofer (47. Minute) mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Der kopfballstarke Verteidiger fehlte beim Balinger 1:0 von Schmitz im Anschluss an einen Eckball (53.). Das 2:0 in der 89. Minute durch Stefan Vogler und die Gelb-Rote Karte für Daniel Seemann kurz danach, passten ins desolate Bild, das der SSV derzeit abliefert.

In den vergangenen drei Spielen erzielten die Reutlinger kein Tor, aus den vergangenen zehn Spielen holte das Team nur einen einzigen Sieg. Mit drei Roten und acht Gelb-Roten Karten hat der SSV in der Kartenstatistik zudem einen Spitzenplatz inne und belegt nach dem 25. Spieltag mit 27 Punkten und einem Torverhältnis von 40:41 den 15. Tabellenrang und damit einen von insgesamt sechs Abstiegsplätzen. Noch sind neun Spiele zu absolvieren, davon fünf auswärts, und die Chance - rein mathematisch - noch vorhanden.

Die Mannschaft indes macht nicht den Eindruck, dass sie das Zeug zum Klassenerhalt hat. "Wir müssen etwas ändern", fordert auch der Kapitän Guiseppe Ricciardi. "Die Einstellung muss einhundertprozentig sein, aber einige bringen nur 80 Prozent. Das reicht nicht. So geht es nicht weiter."

Auch SSV-Trainer Georgi Donkov glaubt offenbar nicht mehr daran, dass er die Mannschaft noch erreicht. Bereits nach der 0:5-Niederlage gegen den FC Nöttingen wollte er das Handtuch werfen. Eberhard Spohn, Vorstand bei den SSV-Fußballern, hielt ihn in einem langen Gespräch davon ab. Jetzt sagt Spohn aber: "Wir verschließen die Augen nicht. In unserer Situation ist der Trainer natürlich eine Diskussionsgrundlage."

SSV-Sportdirektor Maurizio Gaudino indes will an Donkov festhalten: "Er ist kein Thema. Donkov trainiert gut, ist sehr engagiert und stellt das Team gut ein." Die Spekulationen wachsen dennoch, zumal Lorenz-Günther Köstner bei einigen SSV-Spielen auf der Tribüne gesehen wurde. Intern wird auch Jochen Class als möglicher Kandidat gehandelt.

Zu allem Überfluss wurden die Reutlinger nun auch noch vom Oberliga-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt. Der Grund: Vor Beginn des Spiels am 4. März beim FC Nöttingen zündeten Anhänger des SSV Reutlingen mindestens eine Rauchbombe.