Fußball SSV muss 500 Euro Strafe bezahlen

Pforzheim / kuku 17.02.2018

Am 23. September 2017 beim Oberligaspiel in Pforzheim sind erneut Anhänger des SSV Reutlingen  Fußball sportwidrig aufgefallen. Das Sportgericht der Oberliga Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 14. Februar gegen den Kreuzeiche-Klub eine Geldstrafe von 500 Euro verhängt.

Der Sachverhalt sieht folgendermaßen aus: In der 40. Spielminute wurde der Ball gegenüber der Haupttribüne vor dem Reutlinger Fanblock, in dem sich etwa 30 bis 50 Anhänger des Gastvereins befanden, ins Seitenaus gespielt. Der Schiedsrichter entschied auf Einwurf für die Heimmannschaft 1. CfR Pforzheim. In der Folge kam es aus dem Gästeblock zu mindestens einem Wurf mit einem Bierbecher in Richtung des Pforzheimer Spielers, der den Spielball aus dem Seitenaus holen wollte. Bedingt durch Provokationen der Reutlinger Anhänger bildete sich eine Traube von Spielern beider Mannschaften. Während der Schiedsrichter versuchte, die Pforzheimer Spieler aus dem Bereich des Gästefanblocks fernzuhalten, erkletterte ein namentlich bekannter SSV-Anhänger, der der Gruppierung Szene E angehört, den Zaun in der Absicht, auf das Spielfeld zu gelangen. Ein Übersteigen des Zauns konnte jedoch durch Ordner und Reutlinger Spieler unterbunden werden. Erst nachdem ein SSV-Spieler beruhigend auf die Fans eingewirkt hatte, kletterte der Zuschauer wieder vom Zaun runter. Nach etwa zwei Minuten konnte das Spiel fortgesetzt werden.

 Der SSV Reutlingen Fußball hat sich trotz Aufforderung zu dem Vorfall nicht geäußert. Die Feststellungen zum Sachverhalt beruhen auf den Ermittlungen des Sportgerichts, der Schiedsrichtermeldung sowie der örtlichen Polizei. In diesem Fall handelt es sich zwar nicht um einen gravierenden Vorgang, aber der SSV Reutlingen  sollte vorbeugende Maßnahmen ergreifen, damit ähnliche Vorfälle nicht mehr passieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel