Maik Stingel wird neuer hauptamtlicher Trainer der ersten Mannschaft und somit ein wichtiger Grundpfeiler für die strategische Ausrichtung des SSV Reutlingen. Stingel arbeitet seit 2018 sehr erfolgreich als Trainer beim SSV Reutlingen.
Der dreißigjährige Sportwissenschaftler und A-Lizenz-Inhaber führte die U19 des SSV Reutlingen in der Saison 2021/22 als Meister in die A-Junioren Bundesliga und zum wfv-Pokalsieg. Von März bis September 2022 war Maik Stingel mitverantwortlich im Trainerteam der Oberligamannschaft. „Für uns ist es der logische Schritt, Maik die Verantwortung zu übertragen. Er besitzt das Know-how, die Zeit und den Elan, um unsere Pläne umzusetzen“, erklärt Sportvorstand Christian Grießer die Personalentscheidung.
„Ich freue mich riesig auf die Aufgabe und bedanke mich für das Vertrauen der Verantwortlichen. Wenn wir heute nicht den 31. Dezember hätten, würde ich direkt loslegen“, äußert sich Maik Stingel über seine neue Herausforderung.
„Wir hatten Maik Stingel zu Beginn der Saison 2022/23 für den Cheftrainerposten ab dem 1. Juli 2023 vorgesehen. Im Hinblick auf die neue Saison sind wir zum Entschluss gekommen, Maik ab sofort als Cheftrainer einzusetzen und in die Kaderplanung mit einzubeziehen“, erläutert Grießer. „Dabei möchte ich klar betonen, dass sich lediglich das Aufgabenspektrum von Maik Stingel ändert. Er wird das Traineramt bei der U19 abgeben und stattdessen zukünftig das Herrenteam betreuen und in unserem Team die gesamtsportliche Konzeption des Vereins mitverantworten. Seinen Aufgaben als Leiter der SSV-Akademie und im Bereich Diagnostik aller Leistungsteams wird er weiterhin nachkommen. Dies alles ist nur im Rahmen einer Vollzeitstelle darstellbar, die Maik seit letztem Jahr beim SSV bekleidet. Das bedeutet auch, dass der Verein keine finanzielle Mehrbelastung hat.“
„Mit dieser Entscheidung halten wir an unserer Strategie fest, unserem vereinsinternen Personal Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten für jede Position innerhalb des SSV zu ermöglichen“, ergänzt der Erste Vorsitzende Joe Yebio.