Fußball, Kreisliga A1 Alb Spielern das Träumen nicht verbieten

Region / Markus Sosnowski 10.03.2018

Mit einem Heimsieg kann der SV Lautertal am Sonntag (14.30 Uhr, Sportplatz Gomadingen - restliche Partien ab 15 Uhr) an Tabellenführer FV Bad Urach vorbeiziehen. Die Knehr-Schützlinge liegen nur drei Zähler hinter dem Spitzenreiter auf Position drei, verfügen aber über das besser Torverhältnis.

Nachdem der Wintereinbruch am vergangenen Wochenende bereits für zahlreiche Spielausfälle auf der Alb sorgte, ist in der A1-Liga Alb der Spielbetrieb für das bevorstehende Wochenende vielerorts ebenfalls noch fraglich. „Am Dienstag war unser Platz in Gomadingen noch nicht begehbar, da stand noch ziemlich viel Wasser“, so Armin Holder, seines Zeichens erster Vorsitzender des SV Lautertal.

Auf Grund der Witterungsverhältnisse konnte die drittplatzierte Lautertal-Elf in den letzten Wochen keine Trainingseinheiten auf dem Spielfeld abhalten. In der Vorbereitung musste SVL-Trainer Jonathan Knehr daher immer wieder auf den Fitnessraum beziehungsweise die Soccerarena in Münsingen ausweichen.

Noch alles offen

Immerhin: Bis dato wurde die Spitzenbegegnung zwischen dem SV Lautertal (3.) und Tabellenführer FV Bad Urach noch nicht abgesagt. SVL-Abteilungsleiter Nino Münch: „Eine zuverlässige Aussage können wir vermutlich erst spät treffen. Momentan sieht es aber gar nicht schlecht aus. Ich denke schon, dass wir spielen können.“

Personell kann Trainer Jonathan Knehr vor dem Spitzenspiel gegen den FV Bad Urach am Sonntag (14.30 Uhr) zumindest aus dem Vollen schöpfen. „Alle Mann sind an Bord, fit und hoch motiviert“, so Andreas Weidner, zuständig beim SV Lautertal für das Ressort Fußball. Trotz einer überragenden Vorrunde, die die Gomadinger Elf als Tabellendritter abschloss, bleibt man beim Aufsteiger bodenständig. „Klar, stehen wir vorne, aber wir rechnen nicht mit dem Aufstieg. Die Vorrunde lief für uns perfekt, das kann in der Rückrunde aber auch schnell ganz anders aussehen“, so Weidner. Auch Vorsitzender Armin Holder bläst ins gleiche Horn: „Man kann den Spielern das Träumen nicht verbieten. Wir kennen momentan den Stand von der Vorrunde. Natürlich ist es aber schwierig, nach der langen Winterpause zu beurteilen, ob wir an diesen Stand anknüpfen können. Deswegen sind wir nicht euphorisch und die Mannschaft steht auch nicht unter Druck.“

FVU mit Neuen

Während die Lautertal-Elf ohne personelle Veränderungen in die Rückrunde startet, begrüßt der FV Bad Urach mit Ou Wang (TuS Metzingen) und Nico Westphal zwei Heimkehrer in seinen Reihen. Mit Thomas Szymanski (SV Zainingen) erhält FVU-Trainer Markus Roth außerdem in der Offensive eine zusätzliche Alternative. Auch auf der Torhüterposition konnte sich der Tabellenführer mit Serhan Öztekin noch einmal verstärken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel