Kreisliga A1 und A2 Alb Spätes Uracher Elfmeter-Glück beim 2:1 im Lautertal

Liridon Preniqi (links) war hier im Duell mit Pfullingens Benjamin Hübner in der Vorwoche noch obenauf. Mit seinem TSV Betzingen unterlag er gestern aber der TG Gönningen mit 1:3 in der A2-Liga.
Liridon Preniqi (links) war hier im Duell mit Pfullingens Benjamin Hübner in der Vorwoche noch obenauf. Mit seinem TSV Betzingen unterlag er gestern aber der TG Gönningen mit 1:3 in der A2-Liga. © Foto: Foto: Grundler
Region / swp 05.04.2018

Kreisliga A1 Alb

SV Lautertal  gegen

FV Bad Urach 1:2

Eine bittere Pille schlucken musste der SV Lautertal im Heimspiel gegen die ambitionierten Gäste aus der Zittelstatt. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit entschieden die Bad Uracher ihr Gastspiel auf dem Nebenplatz im Gomadinger Teilort Dapfen mit einem zumindest aus Hausherrensicht umstrittenen Foulelfmeter für sich.  Qlrim Zekaj verwandelte den Strafstoß zum Siegtor. Zuvor hatten Simon Glocker (10.) für Lautertal und Thomas Szymanski (24. Minute) für die Ermstäler getroffen. Auf Seiten der Gastgeber trauerte man noch einer vergebenen Chance von Glocker hinterher, gab aber fairerweise zu, dass die Gäste gestern Abend ein Plus an Tormöglichkeiten verbuchten und somit auch nicht gänzlich unverdient die Zähler entführten.

SV Lautertal: Wiedenmann - Betz (87. Münch), Stooss (82. Rippel), F. Helmer, L. Helmer, Heimberger, Benz, Glocker, Jarju (78. Schmid), Holder, Reiner (46. Greger).

FV Bad Urach: Kemmler - Wang, Omeirat, Szymanski, Seyhan, Weiß, Berisa, Walter, da Silva, Kuhn, Zekaj.

TSG Upfingen gegen

FC Sonnenbühl 0:2

Die TSG kam gut in die Partie. Man setzte den Gast sofort unter Druck und hatte immer wieder Chancen, welche jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Mit der Zeit kam Sonnenbühl immer besser ins Spiel. Einen Angriff der TSG wandelte der Gast sofort in einen eigenen Konter um. Diesen spielten die Sonnenbühler mustergültig zu Ende und Joris Rudolph schloss ins leere Tor zum 0:1 (35.) ab. Die TSG war geschockt und nach einem geklärten Ball kam dieser postwendend wieder zurück. Die Abwehr der St. Johanner spekulierte auf Abseits, welches nicht geahndet wurde und somit war Paul Raach der Nutznießer zum 0:2 (39.). In der zweiten Hälfte hatte die TSG Chancen durch Kuch und Dümmel, allerdings verfehlte Kuch das Tor knapp und Dümmel scheiterte am hervorragenden Gästetorhüter. Sonnenbühl bot sich noch die eine oder andere Konterchance, weitere Treffer resultierten daraus aber nicht.

TSG Upfingen: Schaude - Schwenkel (86. Balz), Gekeler, Stäbler, Wesolowskyj, Belzner, Heinlin, Glänzer, Glück, Dümmel, Kuch.

FC Sonnenbühl: Schweikardt - Heinz, Bächle, Bayer (83. Grießhaber), Heinz, Raach, König, Raach (89. Eckloff), Rudolph, Hummel (63. Bächle), Rudolph (55. Sauer).

WSV Mehrstetten gegen

TSV Pfronstetten 1:1

Fußballgenießer kamen gestern Abend in Mehrstetten allein schon deshalb nicht auf ihre Kosten, weil beide Teams wegen des holprigen Geläufs ihr Heil in langen Bällen suchten und gepflegtes Kurzpassspiel erst gar nicht anstrebten. Mit dem Remis waren die Gäste letztlich besser bedient, weil der WSV Mehrstetten etwas mehr Chancen herausarbeitete.  Nach Vorarbeit von Johannes Striebel gelang Florian Stiehle in der 38. Minute der 1:1-Ausgleich, denn die Pfronstetter waren schon nach vier Zeigerumdrehungen durch Settele in Führung gegangen. Das WSV-Angriffsduo Stiehle und Striebel sorgte immer wieder für Gefahr, der Siegtreffer wollte den Mehrstettern in dieser kampfbetonten Partie aber nicht mehr gelingen.

Mehrstetten: Tress - Beck, Krimly, Kölle, Lange, Bleher, Gresch, Kiem, Kuhn, Stiehle, Striebel

TSV Pfronstetten: Bez - Bockmaier, Gaugel, Herter, Späth, Schmid, Settele, Baier, Werner, Herter, Herter.

TSV Steinhilben gegen

SV Würtingen 2:0

   Der Spitzenreiter gab sich gestern Abend nicht den Hauch einer Blöße auf dem holprigen Steinhilbener Trainingsplatz. Vollkommen souverän schlug Steinhilben die Würtinger, die keine einzige klare Chance erspielten. Mit einem wuchtigen 25-Meter-Freistoß gelang Manuel Betz die 1:0-Führung (26.), die der zuvor im Gästestrafraum selbst gefoulte Raphael Sontheimer (45.) per Elfmeter auf 2:0 ausbaute.

TSV Steinhilben: Klotz, Schmid, Sontheimer, Wittner, Schmid, Geiselhart, S. Betz, Uhland, M. Betz, Roggenstein, Özdemir.

SV Würtingen: Krull, Glück, Ziegelbauer, Wild, März, Bossert, Berger, Käfer, Lang, Sulz, Cerchia.

Kreisliga A2 Alb

SV Walddorf gegen

TSV Eningen/Achalm 0:3

In einer einseitigen Partie gewann der souveräne Tabelleführer aus Eningen sein Auswärtsspiel beim SV Walddorf standesgemäß mit 3:0. Joshua Hummel brachte seine Farben nach einer knappen halben Stunde in Führung. SVW-Schlussmann Hailfinger machte bei dem Gegentreffer eine unglückliche Figur, da er eine abgefangene Flanke eigentlich schon sicher hatte und dann den Ball vor die Füße von Hummer fallen ließ, der dann nur noch einschieben musste.

Im zweiten Spielabschnitt beherrschte Eningen weiterhin das Spielgeschehen und so war es nicht verwunderlich, dass Fabio Friese (65.) und Johannes Klein (80.) das Ergebnis entsprechend in die Höhe schraubten.

SV Walddorf: Hailfinger – B. Schramm, Becker, Rudat, Scherbaum, Schwaibold, Totskas, Mydlak (59. Schmelzer), Baur (89. Braun), Tilgner, Balena (71. Petruv).

TSV Eningen: Hoffmann – M. Koschmieder, Fink, Giraud (74. Luz), L. Koschmieder, Mayer (58. Reinhardt), Friese, Stingel, Hummel, Caran (82. Brenner), Tunc.

TSV Betzingen gegen

TG Gönningen 1:3

Einen überraschenden 3:1-Auswärtserfolg feierte die TG Gönningen gestern Abend in ihrem Nachholspiel beim TSV Betzingen. Demirel brachte die Gäste nach 24 Zeigerumdrehungen in Führung, doch Wiesner glich für Betzingen mit dem Gegenzug aus.

Nach dem Seitenwechsel erwischte die TG Gönningen den besseren Start und ging im Reutlinger Stadtteilderby erneut in Führung. Demirel verwandelte einen Strafstoß sicher (49.). In der Folgezeit versuchte Betzingen nochmals alles, als Randecker nach 57 gespielten Minuten jedoch das 3:1 für die Gäste erzielte, war die Partie entschieden.

TSV Betzingen: Cantürk – Wiesner (65. Kraut), Schwend, Nedele (84. Waurick), Schädler, Jarosik, Lauer, Jetter, Schwend, Preniqi.

TG Gönningen: Weimar – Werner (65. Denzel), Götz (88. Pfeiler), Weiß, Heitzler (90. Schnirch), Krasser, Randecker (90. Pflaum), Stähle, Blum, Demirel, Mauser.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel