Sondelfingen fordert Primus

FCR-Trainer Fouad Taimoussi will endlich die Trendwende.
FCR-Trainer Fouad Taimoussi will endlich die Trendwende. © Foto: Axel Grundler
GIOVANNI DE NITTO 26.09.2014
Das Spitzentrio steht vor kniffligen Aufgaben. Aufsteigerduell im Ringelbach. Dettingen/Erms will seine Serie fortsetzen. Die alles entscheidende Frage lautet: Schafft der FC Reutlingen die Kehrtwende?

Den Spieltag eröffnet die Partie des TSV Dettingen/E. II (5 Punkte) gegen den TSV Kusterdingen (3). Beide Teams befinden sich zwar im unteren Tabellendrittel, aber die Formkurven zeigen in verschiedene Richtungen: Die Hausherren um Spielertrainer Christian John sind seit drei Spielen ungeschlagen und konnten vergangenen Sonntag ihren ersten Saisonsieg gegen den FC Reutlingen II (3:1) feiern.

Ganz anders die Situation bei den Gästen von den Härten: Nach einem fulminanten 6:0-Saisonauftakt, ebenfalls gegen den FC II, folgten fünf zum Teil sehr deutliche Niederlagen. Somit gehen die Ermstalkicker favorisiert in das für den Klassenerhalt sicherlich wichtige Duell gegen Kusterdingen. Ein Selbstläufer wird die Partie für Dettingen allerdings nicht, denn im Vorjahr gab es für die Neuwiesenkicker in zwei Spielen nichts zu holen - 1:6 und 1:2 endeten damals die Duelle.

Die TSG Young Boys Reutlingen II (7) erwartet im Aufsteigerduell den TV Unterhausen (6). Es ist auch das Aufeinandertreffen zweier direkter Nachbarn im unteren Tabellendrittel. Beide Mannschaften sind vor der Runde von den Experten als äußerst starke Aufsteiger gehandelt worden. Nach nunmehr sieben Spieltagen ist die Aufstiegseuphorie etwas verflogen, die Teams sind im Liga-Alltag angekommen und der heißt als Aufsteiger zunächst einmal "Klassenerhalt sichern". Dabei drückt bei beiden Teams der Schuh an der gleichen Stelle: Und die heißt Defensive. Die Young Boys II haben mit bisher 22 Gegentoren die meisten der Liga kassiert. Die Bilanz von 17 Gegentoren in sieben Spielen ist bei den Kickern aus Lichtenstein allerdings auch nicht viel besser. Ein Hebel, wo beide Trainer ansetzen werden, um zu der schon vorhandenen spielerischen Qualität, noch die nötige Stabilität ins Spiel zu bekommen. In jedem Fall dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Duell auf Augenhöhe freuen, in dem der Sieger seinen Fokus in der Tabelle wieder nach oben richten kann und der Verlierer erst Mal im Tabellenkeller feststeckt.

Vor der Saison hätte man nicht unbedingt gedacht, dass aus der Partie des achten Spieltags zwischen dem ungeschlagenen TSV Sickenhausen (10) und dem Tabellenvierten SV Ohmenhausen (13) ein Duell um die erweiterte Tabellenspitze wird. SVO-Trainer Achim Sandhu und Co-Spielertrainer Alexander Schwittkowski wollen dementsprechend optimistisch die Auswärtshürde in Sickenhausen nehmen: "Wir können nach zwei Siegen in Folge durchaus mit breiter Brust zum TSV fahren, aber Trainerkollege Starzmann leistet dort sehr gute Arbeit und es wird nicht einfach. Aber wir wollen einen Punkt mitnehmen", so Sandhu. Personell gibt es beim SVO noch einige Fragezeichen, denn zu dem verletzungsbedingten Ausfall von Steffen Fauser kommen die angeschlagenen Patrick Fauser und Jens Böttcher dazu. "Wir haben insgesamt einen dünnen Kader und da wiegt natürlich jeder Ausfall enorm", erklärt Sandhu, der dennoch positiv auf den bisherigen Saisonverlauf blickt: "Wir sind mit der Punkteausbeute sehr zufrieden, die Mannschaft zieht voll mit und es macht einfach Spaß hier beim SVO."

Im August, in der ersten Runde des Pokals, gab es bereits die Partie SG Reutlingen (15) gegen die TG Gönningen (9). Damals setzten sich die Kicker aus der Reutlinger Nordstadt souverän mit 4:1 durch und auch am kommenden Sonntag ist die Mannschaft von SG-Trainer Daniel Kurth der Favorit. Der Gast aus dem Wiesaztal reist mit zwei Niederlagen in Folge in das Seewaldstadion nach Orschel-Hagen.

Die Hausherren hingegen können nach zwei Siegen gegen direkte Konkurrenten (Sondelfingen und Walddorf) um den Aufstieg, durchaus selbstbewusst in die Partie gehen und den sechsten Saisonsieg anpeilen. Ein weiteres Pfund der Reutlinger ist ihr spielender Co-Trainer und Toptorjäger Tim Hahn, der langsam ins Rollen kommt und schon fünf Treffer auf seinem Torekonto hat. Zwei weitere Torjäger treffen im Duell des TSV Pliezhausens (16) gegen den VfL Pfullingen (10) aufeinander. Dennis Hermann (TSV) und Patrick Weiland (VfL), beide führen die Torschützenliste mit jeweils sechs Treffern an, könnten diesem Spiel ihren Stempel aufdrücken und letztlich auch für ihre Farben entscheiden. Klar ist allerdings, dass die bisher ungeschlagen Hausherren vom Schönbuchrand mit einem weiteren Sieg ihre Spitzenposition festigen wollen. Für die Elf um VfL II-Trainer Klaus Schäfer geht es zunächst nur um den Klassenerhalt und Zähler gegen einen vermeintlichen Titelaspiranten wären ein schöner Bonus. In der letzten Saison gingen beide Vergleiche (3:0, 3:1) relativ souverän an die Mannschaft von Pliezhausens Trainer Patrick Schweizer.

Es ist das Topspiel des achten Spieltages: Der Sechste empfängt den Ersten. Der TSV Sondelfingen (10) trifft auch den FC Mittelstadt (16). Wenn die Partie an die Auseinandersetzungen der letzten Saison anknüpft, dürfen sich die Zuschauer auf dem Sportgelände Hohensteig auf unterhaltsame und torreiche 90 Minuten freuen. In der vergangen Spielzeit entschieden die Gastgeber beide Spiele mit 4:1 und 5:3 für sich. Allerdings ist die Mannschaft von TSV-Trainer Necmettin Inan nun etwas unter Zugzwang und verlieren verboten, denn mit der vierten Saisonniederlage wäre die Tabellenspitze in weite Ferne gerückt. Auf der anderen Seite will der Gast vom Neckar seine weiße Weste behalten und ungeschlagen bleiben.

Der bisher punkt- und sieglose FC Reutlingen (0) will nach der Niederlagenserie gegen den TSV Eningen (7) endlich zurück in die Erfolgsspur. Die Voraussetzungen dafür sind, nimmt man die nackten Zahlen, allerdings sehr schlecht: Mit nur drei erzielten Toren besitzt der Aufsteiger den schwächsten Sturm und mit 22 Gegentreffern zudem die schlechteste Abwehr der gesamten Liga. Auf fremdem Geläuf sieht die Bilanz für die Mannschaft von FC-Trainer Fouad Taimoussi noch desaströser aus: Null Punkte und 0:12 Tore stehen da zu Buche. Hinzu kommt, dass die Hausherren unter der Woche gegen Aufsteiger Unterhausen (vier Tore von Maurizio Laureti) einen 5:1-Erfolg feiern konnten und somit nach schwachem Saisonstart wieder in der Spur sind. Alles andere als eine leichte Aufgabe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel