Am heutigen Freitagabend steht in der Fußball-Bezirksliga Alb der letzte Spieltag der Saison 2018/2019 an. Der Aufsteiger steht bereits fest. Der Meister FC Rottenburg bekommt vor heimischem Publikum, nach dem Spiel gegen den Tabellenvierten SV Hirrlingen, den Meisterwimpel überreicht.

Ein Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt bekommen die Zuschauer im Reutlinger Stadtteil Sickenhausen zu sehen, wenn der heimische TSV den direkten Tabellennachbarn vom SV Zainingen empfangen. Geht man nach dem aktuellen Stand kämpft der Sieger dieser Partie in der nächsten Runde weiter um die Punkte in der Bezirksliga. Beide Mannschaften haben 31 Zähler auf dem Habenkonto. Der Tabellenzwölfte TSV Sickenhausen genießt gegenüber Zainingen (13.) einen kleinen Vorteil und hält, aufgrund des besseren Torverhältnisses, auch mit einer Punkteteilung sicher die Klasse. Somit sind die Gäste aus Römerstein gezwungen einen Dreier einzufahren. „Ich sehe es durchaus als Erfolg, dass wir am letzten Spieltag es noch in den eigenen Händen haben, die Liga zu erhalten. Seit dem ersten Spieltag heißt das Saisonziel bei uns den Klassenerhalt zu schaffen, und mit einem Sieg können wir auch einen Haken dahinter machen, da wir über dem Strich stehen“, sagt Sickenhausens Trainer Benjamin Ponath.

TSV-Keeper Starzmann fehlt

Nicht zur Verfügung stehen wird den Hausherren die etatmäßige Nummer eins im Tor, Dominik Starzmann (Urlaub). Vertreten wird dieser von der Nummer zwei Alexander Wahr. „Da habe ich keine Angst vor. Er ist ein guter Vertreter und war bereits beim 5:0-Kantersieg gegen Genkingen ein guter Rückhalt“, so Ponath. Der A-Lizenz-Inhaber, der bereits ligaunabhängig für die neue Runde bei den Grünen zugesagt hat, geht optimistisch in die Heimpartie: „Wir spielen vor unserem Publikum und wissen um zwei, drei Stärken der Zaininger. Aber Zuhause haben wir schon viele gute Spiele abgeliefert.“ Bis auf Starzmann sind alle Mann an Bord. Zu den Bestechungsvorwürfen gegen den kommenden Gegner (wir berichteten) äußert sich Ponath wie folgt: „Ich möchte zu dem Thema eigentlich nichts mehr sagen, da schon genügend darüber geschrieben wurde. Ich konzentriere mich auch ausschließlich auf das Sportliche und möchte mit einem Erfolgserlebnis die Klasse halten.“

Gut motiviert und eingestellt wird auch der SV Zainingen in ihr letztes Spiel gehen. Bei den Römersteinern brillierte zuletzt Jean Brito De Moura. Der Brasilianer war wegen Schulterproblemen lange verletzt und wird womöglich nicht über die kompletten 90 Minuten spielen können. „Sein Einsatz gegen Sickenhausen wird aber nicht in Gefahr sein. Das ist das Endspiel, welches wir wollten. Wir haben uns dieses Spiel hart erarbeitet“, sagt SVZ-Coach Ralf Luik, der die Abstiegsrelegation tunlichst vermeiden möchte.

Croatia mit Matchball

Der Zweite SV Croatia Reutlingen möchte indes mit einem Sieg beim Absteiger TSV Steinhilben die Saison mit dem Relegationsplatz zwei küren. Sportlich reicht ein Unentschieden, um das direkte Duell gegen Orts- und Ligarivale TSG Young Boys Reutlingen (3.) zu gewinnen und in die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga einzuziehen. Die Young Boys, welche zum Siegen verdammt und auf Schützenhilfe der Steinhilber angewiesen sind, gastieren bei der seit neun Spielen siegreichen TuS Metzingen.

Der SV Croatia wird in Steinhilben womöglich auf die Dienste von Stürmer Ante Galic verzichten müssen. Der mit 35 Treffern auf Platz eins der Torjägerliste stehende Goalgetter zog sich am vergangenen Spieltag, beim 3:2-Erfolg über den TV Derendingen, eine schwere Gehirnerschütterung zu. „Ich denke nicht, dass ich spielen kann. Aber das schafft die Mannschaft auch ohne mich. Wir sind offensiv sehr stark aufgestellt, sodass auch die anderen die Tore erzielen können, sagt Galic, der fest für die nächste Saison bei den Dietwegkickern zugesagt hat. „Natürlich gab es viele Anrufe und Anfragen anderer Vereine, aber ich fühle mich hier sehr wohl und möchte weiter mit dem SV Croatia erfolgreich sein.“