Bei den Bezirksliga-Fußballern des TSV Dettingen ist am vergangenen Donnerstagabend Emir Satorovic von seinem Amt als Trainer zurückgetreten. Satorovic bildete seit Saisonbeginn mit Zvonimir Sokcevic ein gleichwertiges Trainergespann. Bereits in der Vorsaison arbeitete der 41-jährige Bad Uracher im Duo mit Spielertrainer Daniel Blazevic bei den Neuwiesenkickern, ehe nun Sokcevic für Blazevic kam, der berufsbedingt aufhörte.

Potenzial nicht ausgeschöpft

„Die Überlegungen zu meinem Rücktritt sind bereits vor zwei, drei Wochen aufgekommen“, so der scheidende Trainer. Dettingen rangiert mit 18 Zählern auf dem siebten Tabellenplatz der Bezirksliga Alb. In den vergangenen Wochen ärgerte sich Satorovic stets über die gezeigten Vorstellungen seiner Mannschaft, vor allem bei Niederlagen gegen Teams aus dem hinteren Mittelfeld.

„In der Mannschaft steckt richtig Potenzial, das wir nicht immer abrufen konnten. Mich ärgern besonders die Niederlagen, bei denen oftmals nicht die richtige Einstellung an den Tag gelegt wurde. Mit ein paar Prozenten mehr, könnte die Mannschaft viel weiter oben stehen“, stellt Satorovic klar.

Über die Gründe seines Rücktritts wollte sich der Deutsch-Bosnier nicht weiter äußern. „Interne Unstimmigkeiten und mehrere Dinge“, haben ihn zu diesem Schritt bewogen. „Ich hatte in Dettingen eine erfolgreiche und schöne Zeit und habe auch weiterhin mit den Verantwortlichen, den Spielern und allen Beteiligten ein gutes Verhältnis. Ich bin nicht nachtragend und wir gehen im Guten auseinander“, versichert der erfahrene Coach, der sich beim FV Bad Urach als Trainer über vier Jahre einen Namen gemacht hat.

Immer gesprächsbereit

Der Mannschaft wünscht er weiterhin, auch ohne sein Mitwirken, viel Erfolg: „Ich hoffe durch meinen Rücktritt auf einen positiven Effekt, dass nochmals ein Ruck durch das Team geht.“ Aktuell hat Satorovic kein neues Engagement bei einem anderen Verein in Aussicht, doch wäre er „gerne gesprächsbereit“, sollten entsprechende Anfragen kommen. „In der Vergangenheit sind immer wieder Anfragen gekommen, doch damals war ich noch an Dettingen gebunden und wollte auch nicht weg“.

Laut Satorovic wollte die Dettinger Vereinsführung, dass er zumindest bis zur Winterpause weitermacht, doch dies kam für ihn nicht in Frage „Ich mache nichts halblebig und nach dem Gespräch mit den Dettinger Verantwortlichen war für mich klar, dass ich meine Konsequenzen ziehen muss.“

Das könnte dich auch interessieren: