Kreisliga A2 Alb Riederich empfängt Wundertüte SSV II

Region / past 05.10.2018

Vergangene Saison kämpfte der SSV Reutlingen II in der Kreisliga A2 Alb ums nackte Überleben. Für einen Verein wie den SSV Reutlingen wäre der Gang in die Kreisliga B fatal gewesen – zeitweise hieß es sogar, dass die Kicker von der Kreuzeiche bei einem möglichen Abstieg sogar abgemeldet hätten. Zudem hatten die Reutlinger einen schwierigen Stand: Mit 69 Gelben, sechs Gelb-Roten und drei Roten Karten war die SSV-Elf deutlich im unteren Teil der Fairnesstabelle. Doch die 05er retteten sich und dürfen ein weiteres Jahr in der Kreisliga A kicken.

Nachdem Christian Grießer Ioannis Tsapakidis an der Seitenlinie ersetzte und der Verein die A-Jugend stärker mit ins Geschehen einbinden möchte, haben sich die Vorzeichen geändert. „Es ist für uns ein klares Konsolidierungsjahr. Wir hatten eine durchwachsene Phase im vergangenen Jahr und möchten uns langsam finden“, gibt Christian Grießer zu Protokoll. Es fällt auf, dass unter Grießer besonders viele junge Spieler, speziell die Spieler, die in der EnBW-Oberliga A-Junioren eher selten zum Einsatz kommen, einsetzt und schon jetzt an die „Aktive Zeit“ gewöhnt werden sollen.

„Natürlich ist die Qualität in der Oberliga besser als in der Kreisliga. Die Jungs müssen sich aber frühzeitig an die körperlichen Umstände gewöhnen und daran wachsen. Es ist von Spieltag zu Spieltag ein Kampf“, weiß Grießer. „Wichtig ist mir, dass die Jungs Erfahrung sammeln und am eigenen Leib erfahren, wie es hier zugeht“, betont der A-Lizenz-Inhaber.

Kommenden Sonntag reisen die SSV’ler auf die Riedericher Heide. Es steht also eine richtig schwierige Aufgabe bevor. Doch auch die Riedericher sind gewarnt. Diese Saison liefen schon die eigentlich in der Oberliga spielenden Onesi Kuengienda und Enrico Piu, dazu etliche A-Junioren für die Grießer-Elf auf.

Heide-Kicker starten solide

Der TSV Riederich spielt bis dato eine überzeugende Rolle. Nach sechs Meisterschaftsspielen und zwölf Punkten steht die Elf um Hakan Gargin und Akin Karakus auf einem guten vierten Rang. Außerdem erzielten die Riedericher die drittmeisten Tore der Liga (22). Einen großen Anteil an der Offensive trägt auch Mert Tüzün: „Die Reutlinger sind in der Offensive gut aufgestellt, wobei du nie ahnen kannst, wer aufläuft. Das macht die ganze Sache schwierig, aber auch ein Stückweit interessant für uns. Wir müssen flexibel sein“, empfindet Tüzün.

Des Weiteren gastiert der bisher starke Aufsteiger TV Unterhausen am Kusterdinger Wasserturm. Walddorf begrüßt den TB K’furt, Tabellenführer Pliezhausen den drittletzten aus Rübgarten.

In Betzingen steigt das Derby gegen Sondelfingen, Rommelsbach bittet die Serben des SV Sveti Sava Reutlingen zum Tanz und die Oferdinger Küttner-Elf duelliert sich auf heimischem Geläuf mit der TG Gönningen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel