Oberliga Reutlinger Auswärtssieg mit Leidenschaft

Reutlingens Pierre Eiberger (Mitte) beim Torjubel mit dem Vorlagengeber Raphael Schneider.
Reutlingens Pierre Eiberger (Mitte) beim Torjubel mit dem Vorlagengeber Raphael Schneider. © Foto: Baur
Ravensburg / ga/mj 06.09.2018

Freude pur bei den Oberliga-Fußballern des SSV Reutlingen 05 und ihren mitgereisten Fans, als Schiedsrichter Lukas Heim (Bruchsal) die Meisterschaftspartie in Ravensburg nach über 96 Minuten Spielzeit endlich beendete. Mit dem 1:0-Erfolg bauen die Kreuzeiche-Kicker ihre Serie weiter aus und setzen sich mit nun 13 Punkten auf dem Konto in der Spitzengruppe der Oberliga Baden-Württemberg fest.

Dabei begann es äußerst kurios. SSV-Cheftrainer Teo Rus ließ in Ravensburg neben Marcel Avdic auch Raphael Schneider und Torjäger Cristian Gilés Sanchez zuerst auf der Bank. „Wir haben nicht nur elf Spieler im Kader und mit Blick auf die nächsten Wochen müssen wir einfach rotieren“, so die Begründung von Rus noch vor dem Spiel.

So agierten die Reutlinger in einem 4:2:3:1-System und boten mit Onesi Kuengienda nur eine nominelle Spitze auf. Im ersten Spielabschnitt lag somit der Fokus klar auf der Defensive. Weder die Gastgeber noch die Hausherren konnten sich klare Chancen erspielen.

Spannung pur in Halbzeit zwei

Im zweiten Spielabschnitt überschlugen sich dann die Ereignisse. Erst wurde Reutlingens Marco Di Biccari mit dem gelb-roten Marschbefehl (52.) frühzeitig zum Duschen geschickt, dann vergab Onesi Kuengienda gleich zweimal die Möglichkeit zur Reutlinger Führung (60., 66.). Richtig kurios wurde es acht Minuten später. Nach einem Reutlinger Eckball verschaffte sich Ravensburgs Maschkour Gbadamassi regelwidrig Platz im eigenen Strafraum und Schiedsrichter Heim schickte den FVR-Verteidiger mit Gelb-Rot vom Platz und entschied auf Strafstoß für Reutlingen.

SSV-Kapitän Pierre Eiberger übernahm Verantwortung, scheiterte aber am Ravensburger Schlussmann Haris Mesic. Da der Ball jedoch genau vor den Füßen von Reutlingens Raphael Schneider landete, konnte dieser erneut zu Eiberger passen und so die Führung einleiten, da das Reutlinger Urgestein aus zwei Metern nur noch einschieben musste.

In der Folgezeit warf Ravensburg alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich. Mit viel Leidenschaft stemmten sich die Reutlinger gegen den drohenden Ausgleich. Milan Jurkovic und seine beiden Innenverteidiger Filip Milisic und Ruben Reisig waren an diesem Abend jedoch nicht zu bezwingen und so retteten die Gäste die knappe Führung über die Zeit. „Im ersten Spielabschnitt hatten wir keinen Zugriff. Das wurde erst nach dem Platzverweis besser. Es freut mich, dass wir auch in Unterzahl zu Chancen gekommen sind“, war SSV-Chefcoach Teo Rus natürlich zufrieden.

Bereits am kommenden Samstag treffen die Reutlingen auf heimischem Geläuf auf den FC 08 Villingen. Spielbeginn ist dann wieder um 14 Uhr.

Steno mit SSV-Noten

FV Ravensburg  gegen
SSV Reutlingen Fußball

0:1

FV Ravensburg: Mesic – Reiner (58. Boneberger), Strauß (77. Fiesel), Gbadamassi, Altmann, Hörger, Zimmermann, Hörtkorn, Soyudogru (65. Chrobok), Schachtschneider, Schäch.
SSV Reutlingen Fußball: Jurkovic (Note: 2,5) Lübke (3), Reisig (2), Schiffel (3), Schwaiger (3) (75. Elfadli/3), Milisic (2), Gümüssu (3,5), Sessa (3,5) (65. Schneider/3), Eiberger (2,5) (90. Avdic/-), Di Biccari (3), Kuengienda (3) (80. Maier/-).
Tor:
Eiberger (74.).
Gelb-Rot:
Di Biccari (52./SSV), Gbadamassi (73./FVR) beide wegen wiederholten Foulspiels.
Bes. Vork.: FV-Torwart Mesic hält Foulelfmeter von Eiberger (74.).

Amann nimmt Stellung zu Vorfällen in Backnang

Der Reutlinger Rechtsanwalt Dr. Karsten Amann, Präsident des SSV-Gesamtvereins und Aufsichtsrats-Vorsitzender des SSV Reutlingen Fußball, nimmt Stellung zu den Vorkommnissen  in Backnang: „Wir haben den kompletten Vorfall mit dem Verband, der Polizei, der TSG Backnang und der Szene E aufgearbeitet. Natürlich geht so etwas gar nicht. Wir  entschuldigen uns und hoffen, dass dies einmalig war. Der Fan, der dem TSG-Ersatztorwart Michael Quattlender eine Ohrfeige verpasste, hat sich bei ihm entschuldigt, der Torwart nahm diese an. Wir werden jetzt bei jedem Spiel mindestens zwei Ordner abstellen, die helfen sollen, wieder Vertrauen  hinein zu bringen.” ga

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel