Relegation Relegation zur Landesliga: Schweres Los für den TSV Dettingen/Erms

Erol Türkoglu (Mitte) freut sich auf die Relegation.
Erol Türkoglu (Mitte) freut sich auf die Relegation. © Foto: Archiv
Rotteburg / Paul Stingel 13.06.2018

Es ist die Chance für den TSV Dettingen/Erms. Mit sechs Punkten hinter dem souveränen Meister SSC Tübingen befinden sich die Jungs von Coach Erol Türkoglu auf Rang zwei und somit auf dem Relegationsplatz für die Landesliga. Verdient haben es sich die Ermstaler allemal. Nachdem viele dachten, dass die TuS aus Metzingen den direkten Wiederaufstieg schaffen würde, hatten nur wenige die Dettinger auf der Rechnung. Vor allem in der Rückrunde zündeten die Ermstäler unzählige Feuerwerke, gewannen wichtige Spiele und holten auch so manchen ganz knappen 1:0-Sieg. Von großer Bedeutung war die Partie gegen den direkten Tabellennachbarn TuS Metzingen, als Dominic Hirsch und Ali Blakaj für den wohl wichtigsten Sieg der Saison sorgten.

Und jetzt? Nun steht das nächste Brett vor der Tür. Aus dem Bezirk „Schwarzwald“ muss man gegen den FV 08 Rottweil antreten, der die Saison spannend machte und sich erst am letzten Spieltag das Ticket für die Aufstiegsrelegation sicherte. Die Pfeife des Unparteiischen ertönt in Rottenburg am Neckar im Hohenberg-Stadion ab 18 Uhr. Dettingens Kommandogeber Erol Türkoglu freut sich auf die Partie: „Ich habe meinen Jungs sehr deutlich gesagt, dass es etwas besonderes ist, vor so einer Kulisse mit wahrscheinlich 1000 Zuschauern aufzulaufen.“ Türkoglu hat sich die Rottweiler vergangenen Sonntag live angeschaut und ist sich sicher: „Ich schätze die Rottweiler als den stärksten Gegner aller Vizemeister in der Relegation ein. Die haben viele junge Spieler und in der Offensive eine enorme Qualität. Ich sehe die Chancen dennoch bei 50/50. In so Spielen brauchst du immer das Quäntchen Glück. Hast du einen schlechten Tag, bist du raus“, ergänzt Türkoglu. Personell gibt der er bei Enzo Liotti grünes Licht, der beschwerdefrei trainieren konnte. Ob es für einen Startelf-Platz reicht, sei fraglich. Ansonsten fehlt nur der gesperrte Blaz Lucic. „Dass wir gewinnen und noch zwei weitere Spiele haben wollen, ist klar. Aber auch wenn wir verlieren sollten, wäre ich unglaublich stolz auf diese Truppe. Wir gehen mit erhobenen Hauptes aus der Partie – egal was passiert“, so Türkoglu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel