Fußball Pfullingen will ins Pokal-Achtelfinale

Pfullingen / mj 05.09.2018

Nach dem bitteren Abstieg aus der Verbandsliga läuft es für die Landesliga-Fußballer des VfL Pfullingen aktuell richtig gut. In der Meisterschaftsrunde steht man nach drei Erfolgen mit 14:0 Toren souverän auf dem ersten Platz und auch im WFV-Pokal ist man noch mit von der Partie. Dem 8:0-Erfolg in der ersten Pokalrunde gegen den 1. FC Altburg (Bezirksliga Böblingen/Calw) ließen die Schützlinge von VfL-Cheftrainer Michael Konietzny einen 4:0-Sieg gegen den Verbandsligisten TSG Tübingen folgen. Nun möchte man ins Pokal-Achtelfinale. Damit dies gelingt, muss jedoch zuerst der SKV Rutesheim besiegt werden. Kein einfaches Unterfangen für den VfL, da die Gäste mit fünf Punkten aus drei Meisterschaftsspielen sehr gut in die neue Verbandsliga-Saison gestartet sind. Besonders beeindruckend, da man den Meisterschaftsfavoriten SF Dorfmerkingen beim 2:2-Remis einen Punkt abluchste und Hollenbach sogar auswärts bezwang. Ein besonderes Augenmerk müssen die Pfullinger dabei auf den Rutesheimer Stürmer Gianluca Crepaldi werfen, der nach seinem überstandenen Achillessehnenriss wieder auf dem Weg zur alten Stärke ist. Crepaldi erzielte in der abgelaufenen Saison 17 Tore in zwölf Spielen, ehe er acht Monate pausieren musste.

VfL ohne Stürmer Früh

Pfullingens Cheftrainer Michael Konietzny ist vorsichtig optimistisch: „Der Start in die Meisterschaftsrunde ist uns gut gelungen. Nun wollen wir auch versuchen im Pokal so weit wie möglich zu kommen. Das wird gegen Rutesheim sicherlich nicht einfach, vor allem weil mit Dominik Früh unser aktuell treffsicherster Stürmer im Urlaub ist.“ Sonst kann Konietzny aber aus dem Vollen schöpfen und dem SKV eine schlagkräftige Truppe entgegenstellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel