SSV Reutlingen Vor dem WFV-Pokalspiel gegen den SSV Ulm 1846: SSV Reutlingen verliert mit 0:4 in Oberachern

Marcel Avdic vergibt hier die große Chance zur Führung und muss mit dem SSV Reutlingen eine 0:4-Niederlage gegen Oberachern hinnehmen – das siebte sieglose Spiel in Folge für die Reutlinger.

ga/mj
Der SSV Reutlingen verliert beim SV Oberachern mit 0:4. Vor dem WFV-Pokalspiel gegen den SSV Ulm steht der SSV damit bei sieben sieglosen Spielen in Folge.

Auch im siebten Meisterschaftsspiel in Folge blieb der SSV Reutlingen am Wochenende in Oberachern sieglos. Somit steht die Ausbeute der Rus-Elf bei drei von möglichen 21 Punkten.  Dabei spielten die Gäste im ersten Durchgang äußerst engagiert, machten mit viel Laufarbeit die Räume zu und gewannen viele Zweikämpfe. Kein Vergleich zum desolaten Auftritt beim 1:6-Heimdebakel aus der Vorwoche gegen Nöttingen.

Am Mittwoch treffen im WFV-Pokal-Halbfinale zwei Erzrivalen aufeinander. Der SSV Reutlingen wartet seit sieben Duellen auf einen Sieg gegen den SSV Ulm 1846.

WFV-Pokalspiel gegen den SSV Ulm am Mittwoch ist für den SSV Reutlingen das Spiel des Jahres

Groß Zeit zum Trauern und Lamentieren haben die Reutlinger allerdings nicht. Bereits am Mittwoch steht für den SSV Reutlingen das Spiel des Jahres auf dem Programm. Um 18 Uhr wird das WFV-Pokal-Halbfinale gegen den Erzfeind SSV Ulm 1846 Fußball angepfiffen. Die Reutlinger sind dort zwar klarer Außenseiter, sie hoffen aber auf ein tolles Spiel und insgeheim auf eine Sensation. „Wir haben nichts zu verlieren, wissen aber auch, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat. Wir  werden daher kämpfen, Leidenschaft ins Spiel bringen und unsere Fans mitnehmen“, sagt Reutlingens Sportlicher Leiter Giuseppe Ricciardi.

Das Gipfeltreffen der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Spitzenreiter SSG Ulm 99 und Verfolger Türkspor Neu-Ulm war kein Spiel für schwache Nerven.

Die Offensive ist der große Schwachpunkt des SSV Reutlingen

Gegen Oberachern zeigte sich wieder einmal der große Schwachpunkt des SSV Reutlingen: die Offensive. Marcel Avdic, der wieder den Vorzug vor Cristian Gilés Sanchez erhalten hatte, hätte in den Spielminuten 8 und 14 zumindest einmal vollstrecken müssen. Möglicherweise wäre die Partie bei einer Reutlinger Führung anders verlaufen. Mit fortlaufender Spieldauer kamen die Hausherren des SV Oberachern, die nun 33 ihrer insgesamt 36 Punkten auf heimischem Geläuf holten, immer besser in die Partie.

SSV-Schlussmann Milan Jurkovic war in der Anfangsphase nahezu beschäftigungslos und musste erstmals nach 30 gespielten Minuten eingreifen, als er einen Muto-Freistoß sehenswert entschärfte.

Der SSV Reutlingen ergab sich gegen den SV Oberachern seinem Schicksal

Die zweiten 45 Minuten gehörten dann nur noch den Hausherren. Das schnelle 1:0 nach Wiederanpfiff, Cemal Durmus konnte nach einer Muto-Ecke unbedrängt einköpfen, brach dem SSV Reutlingen das Genick, die nun offensiv gar nichts mehr zustande brachten. Timo Schwenk machte per Foulelfmeter, Andreas Maier hatte Durmus regelwidrig im SSV-Strafraum zu Boden gebracht, alles klar (78.). Danach ergaben sich die Reutlinger regelrecht ihrem Schicksal und mussten so noch zwei weitere Treffer durch Durmus (82.) und Nico Huber (87.) hinnehmen.

„Wir boten eine Halbzeit lang ein echt gutes Spiel und müssen einfach in Führung gehen. Im  zweiten Spielabschnitt war dann jeder Schuss des SVO ein Treffer“, sagte Reutlingens Cheftrainer Teodor Rus nach der Partie und ergänzte: „Auch wenn das Ergebnis zu hoch ist, kassieren wir, wie in den vergangenen Spielen, oft zu billige Gegentore.“

Auch der Sportliche Leiter  Ricciardi war bedient: „Uns fehlt momentan das Selbstvertrauen.  Das kommt aber auch nur dann zurück, wenn man selbst Tore schießt und auch gewinnt. Warum wir allerdings nach der Pause so einbrechen, ist mir komplett unerklärlich.“

Das könnte dich auch interessieren:

Brand im Donautal: Am Dienstag ist im Entsorgungsbetrieb Veolia in Ulm ein großes Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Im Aalener Einkaufszentrum Kubus ist am frühen Dienstagmorgen ein Großbrand ausgebrochen. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Feuer. Jetzt hat sich das Unternehmen Enchilada über Facebook geäußert. Der Schaden soll in die Millionen gehen.

Steno mit SSV-Noten

SV Oberachern gegen
SSV Reutlingen

4:0

SVO: Pendinger, Feger (27. Zwick), Schwenk, Sheron, Leberer, Fritz, Armbruster, Durmus, Muto, Huber, Erius.
SSV: Jurkovic (Note: 3,5) – Vogler (4,5), Reisig (4,5), Schiffel (2,5), Maier (4,5), Eiberger (3,5)(69. Gümüssu/4,5), Wöhrle (4,5) (90. Vargas Müller/-), Schramm (4,5) (69. Schneider/4,5), Elfadli (4), Avdic (4) (58. Giles/4,5), Schwaiger (3).
Tore: 1:0 Durmus (49.), 2:0 Schwenk (78. Foulelfmeter), 3:0 Durmus (82.), 4:0 Huber (87.).

Helfer für das Pokalspiel am Mittwoch gesucht

Von der Polizei kam die Anweisung, dass der SSV Reutlingen beim WFV-Pokal-Halbfinale gegen den SSV Ulm  1846 Fußball insgesamt 85 Ordner stellen muss. Aktuell fehlen hierfür noch 40. Interessierte ab 18 Jahren sollten sich am Dienstag um 18 Uhr in der Geschäftsstelle melden. Es gibt freien Eintritt und ein Vesper. Reutlingens Vorstand für Finanzen, Alfons Bietz, hofft, dass man die noch fehlenden 40  zusammenbringt. Bisher wurden im Vorverkauf etwa 1000 Tickets abgesetzt. Auf Wunsch der Polizei muss das Derby gegen die Spatzen aus Sicherheitsgründen ja um 18 Uhr angepfiffen werden. Der Vorverkauf geht heute weiter. ga