Fußball Mastrangelo-Elf wieder in der Spur

Ein knappes Ding war es beim 2:1-Erfolg für die Young Boys Reutlingen beim TSV Genkingen. Spielertrainer Jürgen Mössmer schirmt den Ball geschickt vor Heimtorschütze Fabian Saur ab.
Ein knappes Ding war es beim 2:1-Erfolg für die Young Boys Reutlingen beim TSV Genkingen. Spielertrainer Jürgen Mössmer schirmt den Ball geschickt vor Heimtorschütze Fabian Saur ab. © Foto: Baur
Rainer Jock 08.10.2018

FC Rottenburg gegen

SV Zainingen 2:1

Der Spitzenreiter aus Rottenburg gewann sein Heimspiel gegen Schlusslicht SV Zainingen in einer hart umkämpften Partie mit 2:1. Zainingen nahm sich bei den  Domstädtern viel vor, musste aber bereits nach nur 120 Sekunden das 0:1 durch Steffen Reichert hinnehmen. Daniel Wiedmaier erhöhte zum 2:0 in der 32. Minute. Die Gäste gaben sich aber noch lange nicht geschlagen und zeigten eine tolle Moral. Manuel Lamparter konnte direkt nach Anpfiff der zweiten Halbzeit das 1:2-Anschlusstor erzielen. Die Mannschaft von Cheftrainer Ralf Luik versuchte noch einmal alles, doch es blieb am Ende beim 2:1-Erfolg für den Tabellenführer.

FC Rottenburg: Tobias Wagner, Tobias Wiedmaier (62. Schirm), Baur, Kopp, Hirschka, Zettel, Reichert, Oeschger (81. Neu), Behr (59. Stroh), Daniel Wiedmaier (73. Salafrica), Weber.

SV Zainingen: Xanthopoulos, Lais, Vidakovic, Wörz, Rieck, Blochinger, Stickel, Andrasch, Götz (46. Ruopp), Lamparter, Maucher.

TSV Steinhilben gegen

TuS Metzingen 0:4

„Jetzt müssen wir an unsere Leistung weiter anknüpfen und nachlegen“, forderte Metzingens Spielleiter Thomas Zimmermann, nach dem 1:0-Erfolg gegen den TV Derendingen vergangenen Spieltag. Die Mannschaft tat es.

Mit einem nie gefährdeten 4:0-Erfolg kehrte das Team von Cheftrainer Claudio Mastrangelo aus Steinhilben zurück. Die TuS spielte von Anfang druckvoll nach vorne und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen. Dagegen tat sich die Heimmannschaft von Anfang an schwer und bekam keinen Zugriff. In der zehnten Spielminute setzte sich Patrick Jasny im Eins gegen Eins gegen die Steinhilber Defensive durch und netzte zur Gästeführung ein.

Nur zehn Minuten später erhöhte Telmo Teixeira-Rebelo nach Doppelpass mit Jasny sehenswert, per Seitfallzieher, zum 2:0. Mit dem 3:0, ebenfalls durch Jasny, war das Spiel so gut wie entschieden (26.). Metzingen war an diesem Tag einfach zu stark und hatte in allen Belangen die Oberhand gegen eine harmlose Steinhilber Mannschaft. Bei den Gästen überragte Artavasd Vardanyan mit einer tollen Leistung.

„Wir sind hochzufrieden mit dem Spiel. So kann es weitergehen. Man hat heute gesehen, dass die Mannschaft über eine enorme Qualität verfügt“, sagte Zimmermann nach dem Spiel. Einen langen Ball in die Spitze verwertete Efstratios Tzakis noch zum 4:0-Endstand. Etwas zu bemängeln, gab es am Ende aber dann doch auf Metzinger Seite. „Bei der Chancenverwertung müssen wir zulegen. Da waren wir zu fahrlässig. Das Ergebnis hätte auch noch höher ausfallen können“, so Zimmermann.

TSV Steinhilben: Denzler, Kühnlein, Marco Uhland (81. Jimmy Uhland), Sontheimer, Wittner, Hem (28. Dennis Uhland), Geiselhart, Arnold, Brunner (66. Schmid), Kaufmann, Ollinger.

TuS Metzingen: Paradzikovic, Imperatore, Antonio Mastrangelo (46. Ghirme), Jasny (81. Neuhaus), Geiger, Fesseler, Teixeira-Rebelo (60. Marjakaj), Patricio Mastrangelo, Vardanyan (75. Albay), Bächle, Tzakis.

SV Hirrlingen gegen

VfL Pfullingen II 2:0

Die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen konnte beim noch immer ungeschlagenen SV Hirrlingen nichts holen und verlor mit 0:2. Die Heimelf war im ersten Spielabschnitt klar spielbestimmend und erarbeitete sich viele Tormöglichkeiten, ohne jedoch daraus Kapital schlagen zu können.

Im zweiten Spielabschnitt nahmen sich die Pfullinger viel vor und kamen besser in die Partie. In der 59. Spielminute wurde der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Manuel Elting im Strafraum der Heimmannschaft regelwidrig gestoppt und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Rafael Marcel Robertazzi trat an,  doch sein schwach geschossener Elfmeter landete neben dem Tor.

Im Gegenzug wurde Hirrlingens Spielertrainer Kevin Hartmann ebenso im Strafraum gefoult. Björn Straub ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum 1:0 für die Heimelf. Hartmann sorgte mit seinem Tor, nach einem fein gespielten Konter, in der 86. Minute für die 2:0-Entscheidung. Pfullingens Trainer Matthias Jedele haderte nach dem Spiel: „Uns hat heute ein Stück weit die Cleverness gefehlt. Wenn du den Elfmeter nicht machst, brauchst du dich nachher nicht beschweren, wenn du ohne Zählbares heimfährst.“

SV Hirrlingen: Blesch, Basar (62. Bedic), Steffen Wagner, Engraf, Marco Hartmann (78. Johannes Saile), Aygün (86. Belser), Seidel (55. Moritz Zug), Straub, Dominik Saile, Esser, Kevin Hartmann.

VfL Pfullingen II: Welsch, Jürgen Wagner, Hankiewicz (81. Hübner), Robertazzi, Mez, Jarju (46. Elting), Scheufen, Pfitzer, Baur, Laureti (65. Weiland), Haag (76. Traore).

SV Croatia Reutlingen gegen

TSV Sickenhausen 2:0

Mit einer über weite Strecken konzentrierten Leistung holte der SV Croatia Reutlingen einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen den TSV Sickenhausen. „Wir haben heute wieder eine gute Vorstellung gezeigt“, sagte Croatias Spielleiter Josip Miciic, der nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen eine Trotzreaktion von der Mannschaft forderte. In der 33. Minute markierte Mateo Pavic per direkt getretenen Freistoß das 1:0. Vincenzo Giambrone erzielte zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit den 2:0-Endstand. Bei beiden Toren konnte Sickenhausens Keeper Marc Riekert nichts machen.

Einziges Manko blieb aber auf Seiten der Heimmannschaft weiterhin die zu viel ausgelassenen Tormöglichkeiten. „Wir müssen den Sack viel früher zumachen. An unserer Chancenverwertung müssen wir noch weiter arbeiten“, so Micic.

SV Croatia Reutlingen: Coconcelli, Soldo, Pavic, Bubalo (71. Simic), Nicolaci, Mamic, Cilic, Pascolo (34. Nikolovski), Galic (80. Radman), Gerdes (79. Petrovic), Giambrone.

TSV Sickenhausen: Riekert, Mohr, Huggenberger, Borst (76. Mayer), Kaschuba, Prochiner (46. Luz), Lauer, Schneider, Riekert (51. Taubmann), Grauer, Simon.

TSV Genkingen gegen

TSG YB Reutlingen 1:2

Der Favorit aus Reutlingen gewann beim TSV Genkingen mit 2:1. Die Standardsituationen führten zu den Toren. Nach einem Eckball der Gäste  wuchtete Abdoulie Drammeh den Ball per Kopf zum 1:0 in die Maschen.

Die harmlosen Gekinger schafften es nach 39 Minuten erstmals  in den Young Boys-Strafraum. Drammeh sah in der selbigen Minute nach wiederholten Reklamierens die Ampelkarte vom Schiedsrichter, was bedeutete, dass die Gäste 51 Minuten in Unterzahl agieren mussten. Fabian Saur verwandelte nach dem Platzverweis den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich.

Zur zweiten Halbzeit erspielten sich die Reutlinger gleich wieder ein Übergewicht und hatten Chancen auf das 2:1 durch Sam Jarju.

In der 74. Minute tankte sich Jarju durch, wurde aber regelwidrig gehalten. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Diesen verwandelte Daniel Kühnbach Azevedo sicher zum 1:2-Endstand. Am Ende standen drei hart erkämpfte Punkte  für den Meisterschaftsfavoriten.

TSV Genkingen: Heinzelmann, Schneider, Fulde, Frank (45. Grauer), Gentz, Daniel Saur, Philipp Deh, Fabian Saur, Tobias Frank, Kuhn (71. Ruoff), Mauser (80. Hantel).

TSG Young Boys Reutlingen: Kramm, Drammeh, Obeyapwa (74. Mitev), Kühnbach Azevedo, Liotti, Zekaj (45. Ögüt), Jarju, Pereira Almeida, Nakos (76. Gkiagkiaev).

Gelb-Rote Karte: Drammeh (39.)

TV Derendingen gegen

SG Reutlingen 0:0

Keinen Sieger und keine Tore sahen die Zuschauer in der Partie zwischen dem TV Derendingen und der SG Reutlingen.

TV Derendingen: Hildenbrand, Bessler, Braun, Klett, Pelz, Braun, Bouali (85. Lang), Quaas, Kaiser, Katzmaier, Lübben (57. Geiger).

SG Reutlingen: Nägele, Schreyer, Huynh (90. Kvesic), Sauter, Schneider (52. Locher), Russo (71. Bäuerle), Heidt, Obersat, Yunis (79. Oguz), Ammann, Lucic.

TSV Eningen gegen

SV Pfrondorf 1:4

Im Duell der Aufsteiger zog der TSV Eningen mit einer 1:4-Niederlage deutlich den Kürzeren gegen den SV Pfrondorf. Zu Beginn war die Partie ausgeglichen, doch nach 15 gespielten Minuten kam es nach einem langen Ball von Pfrondorfs Abwehrspieler Philipp Badke zu einem Abstimmungsfehler in Eningens Hintermannschaft. Marvin Heim reagierte an schnellsten und überlopte Eningens Schlussmann Michael Hoffmann  zum 1:0 für die Gastmannschaft.

Danach  stabilisierte sich die Krasser-Elf und hatte durch Fabio Friese, der das Tor nur um Zentimeter verfehlte, und Sören Mayer den Ausgleich auf dem Fuß. Mayer traf aus 18 Metern Torentfernung mit einem Aufsetzer nur den Pfosten des Gästetores. Die kalte Dusche gab es für die Kicker von der Achalm dann kurz vor dem Halbzeitpfiff, als Maik Rockenbauch frei vor Hoffmann auftauchte und trocken einschob.

In Durchgang zwei nahmen die Grünhemden das Spiel in die Hand und spielten engagiert nach vorne,  doch nach einem fein gespielten Konter der Gäste schob Johannes Steib aus wenigen Metern zum zwischenzeitlichen 3:0 in der 50. Spielminute ein.

Danach nahm die Heimmannschaft das Zepter in die Hand und zeigte trotz des 0:3-Rückstandes nochmals eine tolle Moral und gab sich nie auf. Folgerichtig steckte Spielertrainer Felix Krasser auf Marc Reinhardt durch, der frei vor Pfrondorfs Schlussmann Jonathan Wutzler auftauchte und vollstreckte (55.). Gegen tiefstehende Pfrondorfer taten sich die Gastgeber schwer. Die Jungs von Steven Trevallion setzten auf Konter, und so kam es auch. Nach einem Konter gab es einen Foulelfmeter für die Gäste, den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Schreier trocken.

In der 83. Spielminute scheiterte Krasser mit einem Strafstoß an Schlussmann Wutzler. Letztendlich ein nicht unverdienter Auswärtssieg der Pfrondorfer, der dennoch etwas zu hoch ausgefallen ist. Eningen rutschte auf den neunten Platz ab.

TSV Eningen: Hoffmann, Fink (85. Schwaiger), Brenner, Luz (68. Sauter), Maier (45. Zemmer), Stingel, Hummel, Krasser, Reinhardt, Friese, Mayer (65. Walter).

SV Pfrondorf: Wutzler, Walker, Badke, Bart, Füger, Heim (70. Schwarz), Kuti (69. Wittlinger), Knorr (82. Meslin), Steib (80. König), Schreier, Rockenbauch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel