Region Landesliga-Bilanz: TuS wieder Zuschauer-Schlusslicht

Wenn die Fußballer der TuS Metzingen ihre Landesliga-Heimspiele austragen, dann herrscht auf der Tribüne des Otto-Dipper-Stadions kein Gedränge. Foto: arc
Wenn die Fußballer der TuS Metzingen ihre Landesliga-Heimspiele austragen, dann herrscht auf der Tribüne des Otto-Dipper-Stadions kein Gedränge. Foto: arc
Region / WOLFGANG GATTIKER 18.06.2013
Die Fußball-Landesliga, Staffel 3, hat Pause. Zeit, eine Bilanz zu ziehen, wobei die Metzinger Kicker wieder die wenigsten Zuschauer anzogen. Das Otto-Dipper-Stadion lockt die Metzinger einfach nicht aus der Stube.

VORRUNDE: Der VfL Sindelfingen und der VfL Nagold führten mit je 31 Punkten, die TuS Metzingen war Tabellenneunter (22 Punkte) und der VfL Pfullingen Vorletzter mit14 Punkten.

RÜCKRUNDE: Der VfL Sindelfingen holte 35 Punkte, der FC Gärtringen 32, der VfL Pfullingen belegte den fünften Platz mit 26 Punkten, die TuS Metzingen kam auf 16 Punkte und die SF Salzstetten auf ganze zwei.

HEIM: Bestes Heim-Team wurde der VfL Sindelfingen mit 40 Punkten vor dem SV Nehren (34). Die TuS Metzingen, die wie Nehren und Pfullingen einen Trainerwechsel vornahm, strich im Otto-Dipper-Stadion 25 Punkte ein und belegte damit den sechsten Platz. Pfullingen wurde nur Elfter (20 Punkte) und Salzstetten holte vier Unentschieden, aber keinen Heimsieg.

AUSWÄRTS: Bestes Team auf fremdem Platz wurde der VfL Nagold (30) vor dem VfL Sindelfingen (26). Pfullingen belegte mit 20 Punkten knapp hinter der TSG Tübingen den sechsten Platz. Metzingen kam auf den 14. Platz mit 13 Punkten - nur Rottenburg (10) und Salzstetten (drei) waren schwächer.

ZUSCHAUER: Es kamen insgesamt nur 46 000 Zuschauer - ein Rückgang von zehn Prozent. In Tübingen und Metzingen waren es einmal nur je 50 Zuschauer, in Zimmern gegen den FV Rottweil kamen 1000 zum Derby. Der SV Zimmern hatte mit 265 Besuchern den besten Schnitt vor Nagold (235), Rottenburg (220) und Schramberg (210). Mössingen konnte 200 Zuschauer melden, Nehren 180, Pfullingen 170, die TSG Tübingen 145 und Metzingen ist mit 118 Schlusslicht - die Sieben-Keltern-Stadt ist eben eine Handballhochburg, in der es der Fußball schwer hat.

FAIR: Drei Teams - Mössingen, Sindelfingen und Mühlheim - blieben ohne rote Karte, kassierten je drei Ampelkarten. Auch Pfullingen kam ohne Rot aus, kassierte vier Mal die Ampelkarte. Rottenburg hatte je eine rote und eine Ampel-Karte, Metzingen hatte je zwei rote und zwei Ampel. Schlusslicht ist Holzgerlingen: drei rote, sieben Ampelkarten. Auch den SV Nehren (zwei rote und sieben Ampelkarten) hat es oft erwischt.

BESONDERHEITEN: Nach den 30 roten Karten im Vorjahr gab es jetzt 17 - ein erfreulicher Rückgang. Bei den Ampelkarten gab es einen Rückgang von 69 auf 53. Das 2:1 war das häufigste Ergebnis. Elf Eigentore wurden erzielt, das torreichste Spiel fand in Schramberg statt, als der Neuling gegen die TSG Tübingen 2:8 unterlag. Den besten Sturm hatte Sindelfingen (74 Tore). Gärtringen und Nehren kamen auf je 71 Treffer, Salzstetten kam auf 28 Tore. Die Metzinger schossen 50 Tore, kassierten auch 50. Pfullingen erzielte 60, kassierte aber 62 Treffer. Die beste Abwehr hatte Nagold mit 25 Toren, Salzstetten kassierte 98 Tore.

TORJÄGER: Christian Braun aus Schramberg und Marius Seemann aus Zimmern trafen je 26 Mal. Janik Michel (FC Gärtringen) und Dominik Grauer (VfL Pfullingen) kamen auf je 25 Tore. Andreas Poser (VfL Sindelfingen) auf 24. Marc Alle (VfL Nagold), Dominik Grauer (VfL Pfullingen), Pedro Keppler (SV Nehren) und Marius Seemann (SV Zimmern) gelangen Vierer-Packs. Es gab auch 15 Spieler mit Dreierpacks, Seemann schaffte gleich drei Dreierpacks.

TuS METZINGEN: Die Tore: Plangger 11, Klimatsidas und Rothweiler je 7, Burchuladze und Reiter je 5, Kristofic 4, Bajorath 2, sieben Spieler mit je einem Tor und zwei Eigentore.

Spvgg MÖSSINGEN: Es trafen: Schneider 15, Binder 7, Bauer 6, Stopper 5, Maier 3, Haas 2, drei Spieler je 1.

SV NEHREN: Keppler traf 19 Mal, dann noch: Bäuerle, Buchholz und Munoz je 8, Glasbrenner 7, Braun 6, Seemann 5, Amann und Felice je 2.

VfL PFULLINGEN: Die Tore: Grauer 25, Ziegelmüller 9, Hirning, M. Krasser und Leuze je 4, F. Krasser und Hermann je 3, Frey 2, sechs Spieler je 1.

FC ROTTENBURG: Die Tore: Grammer und Calderaro je 8, Basar 6, Engraf und Campolat je 5, Hirschka 4, Straub 3, Akkus, Reichert und Weber je 2.

TSG TÜBINGEN: Es trafen: Frey 19, Birgel 18, Glück 12, Leibfarth 4, Eggensperger und Rauscher je 2.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel