Fußball Kreisliga Alb 2: TSG Young Boys II treten nicht an

Der TSV Eningen bekam gestern seinen Meisterwimpel überreicht.
Der TSV Eningen bekam gestern seinen Meisterwimpel überreicht. © Foto: Baur
Region / rrl 11.06.2018

TG Gönningen gegen

SV Walddorf 3:5

In einer torreichen Partie war es Moritz Randecker, der für die Hausherren die Führung erzielte. Doch auch die Kontrahenten aus Walddorf ließen ihre Chancen nicht ungenutzt. Nach einer gespielten halben Stunde sorgte Jonathan Kießling  für den Ausgleich. Sein Walddorfer Teamkollege Stefan Tilgner markierte fünf Zeigerumdrehungen später das 2:1 für die Gäste. Die Gastgeber ließen nicht locker und Christian Glausinger Treffer brachte schließlich den 2:2-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und erzielten erneut die Führung (60), Torschütze war wieder Tilgner. Durch Robin Schraitle (67.) und Jonathan Kiessling (70.) folgten das 2:4 und 2:5 im weiteren Verlauf. In der Schlussphase warfen die Gastgeber nochmals alles nach vorn. So war es Julian Weiss, der für die TGG in der 81. Spielminute traf und den 3:5-Endstand markierte. Die Gönninger rutschen damit zum Saisonschluss auf den zwölften Tabellenplatz.

TG Gönningen: Weimar, Heitzler (73. Cristobal), Werner, Weiß, Glaunsinger, Krasser, Denzel, Randecker (73. Pfeiler), Stähle, Votteler (46. Demirel), Mauser.

SV Walddorf: Martins da Costa, Jüttner, Mehmeti, Rudat (46. Schramm), Rau, Burkhardt, Tilgner, Schramm (60. Zelic) (73. Totskas), Ringwald, Schraitle (78. Kardamanidis), Kießling.

SSV Reutlingen II gegen

SG Reutlingen II 8:1

Im Reutlinger Derby durfte der SSV Reutlingen II einen ungefährdeten 8:1-Sieg feiern. Nach einer Viertelstunde waren es die Gastgeber, die in Führung gingen und kurz darauf auch schon auf 2:0  (16.) erhöhten. Die Gäste ließen sich davon zunächst nicht beeindrucken. Denis Gette versenkte bei einen Freistoß druckvoll  das Leder im Towarteck. Wieder nach einem Freistoß war es in der 34. Spielminute der SSV, der jubeln konnte - 3:1. Doch die Hausherren wollten noch mehr. Durch Treffer in der 40. Minute und in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs ging es mit 5:1 in die Kabine.

Auch nach Wiederanpfiff blieb die Zweite des SSV klar überlegen. Erneut konnten die Kreuzeichekicker einen Freistoß direkt verwandeln und auch das 7:1 ließ kaum auf sich warten (58. + 59.). Letztlich durch einen Strafstoß (66.) machte der SSV den Sack zu und feierte so einen 8:1-Kantersieg.

Die Aufstellungen beider Mannschaften wurden nicht übermittelt.

TSV Glems gegen

VfL Pfullingen II 2:4

Eine geglückte Relegationsgeneralprobe feierte die zweite Mannschaft des VfL Pfullingen bei ihrem Auswärtsspiel in Glems. VfL-Offensivmann Kevin Schmidt avancierte dabei zum Mann des Spiels, da er sich gleich drei Mal in die Torschützenliste eintragen durfte (5., 42., 63). Besonders sehenswert war dabei der dritte Treffer. Youngster Christian Brückner bediente Schmidt in der Mitte mit einer Traumflanke und der wuchtete aus kurzer Distanz das Spielgerät in die Maschen.

Da die Gästeabwehr aber nicht immer sattelfest war, hatten die Hausherren im Verlauf der gesamten 90 Minuten auch mehrere hochkarätige Chancen, so dass man sich auf Pfullinger Seite auch nicht über ein 4:4-Remis oder gar eine 4:5-Niederlage hätte beschweren dürfen. Da aber nur Adiran Tasimder (50.) und Jochen Egner (45.) für die Hausherren trafen, konnten die Pfullinger ihr Punktekonto auf 59 aufstocken und sich so noch einmal etwas Selbstvertrauen für das anstehende Relegationsspiel am Mittwoch in Betzingen gegen den Vizemeister der Kreisliga A3 Tübingen, SF Dußlingen, holen. Den Schlusspunkt in einer unterhaltsamen Partie setzte der eingewechselte Robin Felix Kittelberger, der nach einem feinen Konter von Manuel Elting schön in Szene gesetzt wurde.

TSV Glems: Vogel, Reiff, Saupp (36. Brückner), Amendola, Kleinfelder, Schuster, Egner (83. Hecht), Franz, Bergamo, Jandt, Tasimder (61. Krause).

VfL Pfullingen II: M. Welsch, Becker, Herrmann, Wagner (46. Hübner), Ebert, Schmidt, Astfalk, Brücker (65. Kittelberger), Scheufen (60. Mez), J. Welsch (65. Elting), Franceschini.

TSV Oferdingen gegen
SSV Rübgarten 1:3

Rübgarten kam besser ins Spiel und war von Beginn an die aktivere Mannschaft. Folgerichtig brachte Marc Albien die Gäste bereits in der sechsten Spielminute mit einem Volleyschuss nach einem Eckball in Führung. Gute 30 Zeigerumdrehungen später konnte Alexander Greineck die Führung weiter ausbauen. Mit 0:2 gingen die Kontrahenten in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel standen die Hausherren offensiver, ließen die Chancen allerdings ungenutzt. Fünf Spielminuten vor Abpfiff erhöhte Murat Alkan nach einer starken Einzelaktion auf 3:0. Kurz darauf gelang  Bahadir Caliskan noch der Ehrentreffer für die Gastgeber (88.). „Das 1:3 war nur noch Kosmetik. Rübgarten zeigte mehr Wille zum Sieg und hat verdient gewonnen“, gab TSV-Coach Steffen Küttner nach dem Spiel zu Protokoll.

TSV Oferdingen: Jahraus, Kunst, Skora (46. Raisch) (60. Caliskan), Diebold, Gröner, Edeling, Kattin, Ly, Fischer, Klumpp, Ricardo Rodrigues Correia.

SSV Rübgarten: Grauer, Hauch, Bauer, Becker, Heinrich, Friedrich, Albien, Armbruster (59. Alkan), Rinker (42. Ulusan), Komenda (76. Grosz).

TSV Kusterdingen gegen

 SV Sveti Sava Reutlingen 3:2

In einer zunächst ruhigen Partie kamen die Gäste besser ins Spiel und gingen gegen eine müde wirkende Gastgebermannschaft nach 25 Spielminuten durch Michael Heller in Führung. Vom Gegentreffer wachgerüttelt drehte Kusterdingen plötzlich auf. Durch eine gute Spieleröffnung war es erst  Patrick Kuttler, durch den die Hausherren ausgleichen konnten (29.), dann brachte Arbnor Dervisholli die Kusterdinger Farben in Führung (36.). Mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel erhöhte Kuttler auf 3:1 (45.) kurz vor der Pause.

Sveti Sava wechselte zur zweiten Halbzeit offensiv und machte mehr Druck.  So kam es in der 53. Spielminute zum Strafstoß für die Gäste, der durch Stefan Seidel zum 3:2 verwandelt wurde.  Die letzte halbe Stunde blieb größtenteils ereignislos. „Man hat insgesamt gemerkt, dass es bei beiden Mannschaften nicht mehr um viel geht“, resümiert Kusterdingens Spielleiter Tobias Rösch.

TSV Kusterdingen: Steffen, Boll, Henes, Leicht, Finkbeiner (59. Zimmerman) (80. Oesterle), Deuscher, Deininger (54. Bahnmüller) (85. Boll), Rösch, Zimmerman (80. Oesterle), Dervisholli, Kuttler.

SV Sveti Sava Reutlingen: Sirokov, Chira, Heller (46. Djaalali), Maric, Moysidis, Mikota (46. Seidel), Ikic (49. Schwab), Bein, Bein, Samra (46. Tatarnikov), Sabir.

TSV Betzingen gegen

TSV Sondelfingen 1:2

Im letzten Saisonspiel unterlag der TSV Betzingen knapp den Gästen aus Sondelfingen mit 1:2. Diese konnten in der 15. Minute durch Fabian Simon in Führung gehen. Doch Betzingen blieb angagiert und glich folgerichtig nur 120 Sekunden später durch Muhammed Samil Dirican aus. Entschieden wurde die Partie bereits in der 35. Minute. Sven Fritz versenkte einen Strafstoß im Betzinger Gehäuse zum 1:2-Endstand.

Zur zweiten Halbzeit kamen die Hausherren besser ins Spiel – alle Bemühungen blieben jedoch erfolglos. Nach Abpfiff fasste Betzingens Pressesprecher Martin Vogel zusammen: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, wurden aber am Ende nicht belohnt.“

TSV Betzingen: Cantürk, Eberle, Wiesner, Schwend, Nedele, Jarosik, Lauer, Samil Dirican, Schwend, Zeitler, Schäfer.

TSV Sondelfingen: Szulc, Geiger, Deuble, Schreyer, Maier, Fuchs, Zipperle, Istrefi, Fritz, Gruic, Simon.

Die Partie TSV Eningen gegen die zweite Mannschaft der TSG Young Boys Reutlingen konnte nicht ausgetragen werden, da die Gäste vom Ringelbach kein Team stellen konnten. In den Augen des TSV Eningen ein absolutes Unding, da der Tabellenführer und Aufsteiger an seinem letzten Heimspieltag den Meisterschaftswimpel des Staffelleiters Klaus Rapp in Empfang nehmen und anschließend den Saisonabschluss feiern wollte. „Das ist ein absolutes No-Go von den Young Boys. Vergangene Woche in Kusterdingen standen da insgesamt 17 Spieler auf dem Spielberichtsbogen“, beklagte TSV-Vorstand Philipp Stimmler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel