Fußball Kreisliga A2 Alb: TSV Eningen auf dem besten Weg zum Titel

Freudentanz in grün: Der TSV Eningen bejubelt den Derbysieg gegen den VfL Pfullingen II.
Freudentanz in grün: Der TSV Eningen bejubelt den Derbysieg gegen den VfL Pfullingen II. © Foto: Baur
Region / swp 16.04.2018

TSV Kusterdingen gegen

TSV Oferdingen 0:1

Die Gastgeber traten von Beginn an selbstbewusst auf und machten das Spiel, blieben jedoch torlos. Mit einem Freistoß in der 30. Spielminute waren es dann allerdings die Oferdinger, die durch Marc Edeling in Führung gingen. Von diesem 1:0 angeheizt, gaben beide Kontrahenten nochmals alles.

Nach der Halbzeit hatten die Hausherren den Ausgleich gleich zwei mal auf dem Fuß. „Mit zwei super Reflexen rettete unser Torwart Jahrhaus die Führung“, lobte TSV-Trainer Küttner seinen Keeper. Die Hausherren kämpften bis zuletzt, konnten ihre spielerische Überlegenheit in der zweiten Hälfte aber nicht in Punkte umwandeln. Durch zwei  Konter versuchte die Oferdinger Offensive noch die Führung weiter auszubauen. Es blieb allerdings beim 0:1-Endstand.

TSV Kusterdingen: Steffen, Leicht, Oesterle, Zimmermann, Katzmaier, Zimmerman (46. Kuttler), Finkbeiner (68. Ott), Braun, Deuscher, Dervisholli, Bahnmüller (71. Steinmaier).

TSV Oferdingen: Jahraus, Kunst, Oswald, Diebold, Ly, Edeling, Perez del Pino (93. Gröner), Fischer, Klumpp (58. Almeida), Münz (72. Hettesheimer), Ricardo Rodrigues Correia (83. Alecci).

TSV Eningen/Achalm gegen

VfL Pfullingen II 5:0

Nach einem guten Beginn der Gästemannschaft, die durch Elting und Welsch in Führung hätten gehen können, kam der Tabellenführer aus Eningen immer besser ins Spiel. Nach einer Ecke schoss Johannes Klein aus dem Getümmel und vollstreckte aus wenigen Metern zum 1:0 (16.). Beim 2:0 war wieder Caran der Vorlagengeber, der einen Steckpass auf Friese spielte und dieser eiskalt vor dem Tor blieb (35.). Nur zwei Spielminuten später eroberte Hummel das Spielgerät nach einem individuellen Fehler der VfL-Defensive, legte auf Klein, der den freistehenden Friese bediente - 3:0. Kurz vor der Pause zeigte erneut der starke Caran seine Klasse, indem er zwei Gegenspieler stehen ließ und vor VfL-Schlussmann Becker die Nerven behielt - 4:0 (44.).

In der zweiten Halbzeit setzte Klein nach einer Hereingabe von Fink den Deckel drauf und sorgte für den endgültigen K.O.-Schlag. In der Folgezeit kam von der Gästemannschaft nicht mehr viel. „Hätte der VfL in den ersten Minuten einen Treffer erzielt, wäre es sicher schwieriger geworden. Doch nach dem 1:0 waren die Pfullinger von der Rolle. Wir haben verdient gewonnen“, bilanziert ein zufriedener TSV-Pressewart Paul Stingel.

TSV Eningen/u.A.: Hoffmann, Giraud, Fink, Luz, Reinhardt, Caran (65. Tunc), Koschmieder, Hummel (65. Lehmann), Klein (75. Mayer), Stingel, Friese.

VfL Pfullingen II: Becker, Bochinger, Robertazzi, Hübner, Mez (81. Franceschini), Ruess (66. Schmidt), Elting, Traore, Scheufen (23. Ebert), Welsch, Pfitzer (46. Baur).

SV Sveti Sava Reutlingen gegen

TSG Young Boys Reutl. II 2:2

In einer turbulenten ersten Halbzeit schoss Offensivkraft Vergoulakis Karapantzos die Gastgeber früh in Führung (12.). Doch die Zweite der Young Boys ließ nichts anbrennen und glich nur eine Spielminute später aus. Yaman Alkassoum traf zum 1:1. Damit aber nicht genug. Sveti Sava war erneut aktiver und hatte abermals gute Aktionen. Dimitri Tatarnikov brachte so seine Farben folgerichtig erneut in Führung (18.).

Nach der Pause kamen die Gäste besser in Spiel und erzielten nach einer knappen Stunde den 2:2-Ausgleich durch Gülcen. In der Folgezeit versuchte Sveti Sava alles, konnte den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen.

SV Sveti Sava Reutlingen: Sirokov (30. Mikota), Chira, Moysidis, Ghirme, Maric, Seidel (85. Heller), Moysidis, Tatarnikov, Karapantzos (70. Schwab), Wolter (70. Sabir), Djaalali.

TSG Young Boys Reutlingen II: Libbecio, Salici, Tepedelen, Gülcen, Libeccio, Alkhatib, Alkassoum (80. Binici), Giorgis, Özkan, Margarit, Tunjic.

TSV Sondelfingen gegen

SG Reutlingen II 4:0

Der TSV Sondelfingen kam zu einem ungefährdeten 4:0-Heimerfolg über die SG Reutlingen II. Florian Stieb brachte den TSV bereits nach elf gespielten Minuten in Führung. Gentrit Istrefi erhöhte sieben Zeigerumdrehungen später auf 2:0 und zeichnete sich auch für den 3:0-Halbzeitstand verantwortlich (31.).

Den 4:0-Endstand markierte Alessio Bennardo bereits kurz nach Wiederanpfiff (51.).

TSV Sondelfingen: Orman, Geiger, Stieb (58. Carnevale), Vogelwaid, Hummel (77. Maier), Schreyer, Fuchs (66. Simon), Istrefi (71. Koch), Zipperle, Bennardo, Fritz.

SG Reutlingen II: Röstel, Ritter, Hung (46. Kaufmann), Laaß, Stähle, Sorg (38. Bagas), Krönke, Wohner (34. Kimmerle), Braun, Gette, Gessler (68. Baier).

SV Walddorf gegen

TSV Glems 3:0

Die Partie der Tabellennachbarn begann zögerlich und so waren Chancen im ersten Durchgang Mangelware.

Erst nach Wiederanpfiff traten die Gäste aus Glems risikofreudiger auf, wodurch sich dem SV Walddorf mehrere Kontermöglichkeiten eröffneten. Der eingewechselte Robin Schraitle war es dann, der die Gastgeber in Führung brachte (83.). Kurz darauf bot sich eine erneute Chance. Aus 30 Metern setzte Petruv einen Freistoß scharf vors Tor ins lange Eck und erhöhte für den SVW auf 2:0 (86.). Den 3:0-Endstand (90.) sicherte Drissa Kone. Nach einem Lattentreffer netzte er den Abpraller geschickt ein. Walddorfs  Pressesprecher Oliver Beck war mit der „kompakt geschlossenen Mannschaftsleistung“ höchst zufrieden.

SV Walddorf: Martins da Costa, Mehmeti, Bader, Jüttner, Rudat, Scherbaum, Tilgner, Schwaibold, Becker, Totskas, Petruv.

TSV Glems: Baatout, Saupp, Vogel, Reiff, Kleinfelder, Egner, Franz, Bergamo, Morankic, Tasimder, Owusu-Smith (75. Brückner).

TG Gönningen gegen

SSV Rübgarten 4:3

Die TG Gönningen fand in der ersten Halbzeit nur langsam ins Spiel, wodurch die Gäste des SSV Rübgarten Druck machen konnten. Trotz zweier Großchancen für den SSV blieb es beim 0:0 zur Halbzeit.

Nach der Pause waren es die Hausherren, die in einem munteren Schlagabtausch durch Moritz Randecker in Führung gingen. Für den Ausgleich sorgte Florian Komenda, der mit einem schönen Heber das 1:1 markierte. Wieder durch Randecker gingen die Gönninger erneut in Führung, doch Rübgarten konnte mithalten und zog sechs Minuten später nach. Nach einem starken Slalom durch Rübgartens Defensive wurde Mert Demirel unsanft gestoppt und bekam den Strafstoß. Randecker führte aus und erzielte sein drittes Tor der Partie. Durch Felix Krasser bauten die Gastgeber ihre Führung auf 4:2 weiter aus. Die letzten Bemühungen des SSV blieben nicht erfolglos. In der 87. Spielminute kamen die Gäste nochmals zum Zug und verkürzten zum 3:4. Die letzten fünf Minuten blieben weiterhin spannend, doch am Endstand veränderte sich nichts mehr. „Rübgarten hatte zwei hundertprozentige Chancen in der ersten Halbzeit, die eigentlich hätten verwertet werden müssen. Das hätte auch anders ausgehen können“, bemerkte Gönningens Trainer Felix Krasser nach Spiel.

TG Gönningen: Weimar, Werner, Krasser, Randecker, Votteler, Pacia, Glaunsinger, Pfeiler, Denzel, Stähle, Mauser.

SSV Rübgarten: Imhof, Bauer, Hauch, Becker, Schwaibold, Albien, Ulusan, Alkan, Rinker, Grosz, Komenda.

TSV Betzingen gegen

TSV Riederich 3:2

Nachdem beide Teams ihre erste Chance vergaben, vollendete Dirican einen schön vorgetragenen Volley zum 1:0 (15.) der Gastgeber. Als Riedrichs Keeper Schwittkowski einen Schuss von Wiesner parieren konnte (16.), nutzte Gönninger ein Missverständnis in der Betzinger Hintermannschaft eiskalt zum 1:1 (18.). Im Gegenzug stellte Preniqi per Kopf die Betzinger Führung wieder her. Die Gäste hatten mehr Spielanteile, mussten jedoch erneut durch einen Abwehrfehler das unnötige 2:2 durch Hirning hinnehmen. Als die Zuschauer schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten, fiel das 3:2 durch einen Rückpass des bedrängten Wurster, den Riedrichs Tormann Schwittkoswski unter der Sohle ins Tor rutschen ließ.

Tore fielen in der zweiten Hälfte keine mehr, obwohl sich Betzingen in der Schlussphase durch zwei Gelb-Rote Karten (81./90.+3) selbst dezimierte.

TSV Betzingen: Pasquale, T.Schwend, Lauer, F.Schwend, Eberle, Wiesner, Dirican, Preniqi, Nedele, Schäfer, Jarosik.

TSV Riederich: Schwittkowski, Hailfinger, Dengler, Wurster, Karakus, Suhta, Zink, Isleyen, Tüzün, Gönninger, Hirning.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel