Fußball Kreisliga A2 Alb: Drei Mal „Rot“ für den SSV II

Im Zweikampf um den Ball: Sondelfingens Marijan Gruic (links) gegen den Glemser Giuseppe Bergamo. Letztendlich blieb es bei einer Punkteteilung. Kommenden Mittwoch gastieren die Glemser im Topspiel der Fußball-Kreisliga A2 Alb beim VfL Pfullingen II.
Im Zweikampf um den Ball: Sondelfingens Marijan Gruic (links) gegen den Glemser Giuseppe Bergamo. Letztendlich blieb es bei einer Punkteteilung. Kommenden Mittwoch gastieren die Glemser im Topspiel der Fußball-Kreisliga A2 Alb beim VfL Pfullingen II. © Foto: Baur_Seb/Eibner-Pressefoto
Region / past 09.04.2018

TSV Riederich gegen

TG Gönningen 2:0

Zwingende Chancen konnten sich die Gastgeber zunächst nicht herausspielen. Die Gönninger dagegen versuchten über das Konterspiel gefährlich zu werden und konnten auch die eine oder andere Gelegenheit für sich verbuchen. Letztendlich ging es aber mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann zäh und man merkte, dass die warmen Temperaturen den Spielern beider Mannschaften zu schaffen machte. Riederich fand dann allerdings erneut besser ins Spiel und konnte nun auch öfters gefährlich werden: Pfeiffer war es schließlich, der die verdiente Führung für den TSV erzielte (64.). Doch die Gastgeber wollten nach der Führung noch mehr: Nach schöner Kombination konnte Alexander Hirning auf 2:0 für den TSV Riederich erhöhen (80.), was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

TSV Riederich: Schwittkowski, Karakus, Suhta, Hirning, Dengler (86. Reuter), Wurster, Tüzün, Zink, Hailfinger, Gönninger (74. Cah), Pfeifer (84. Isleyen).

TG Gönningen: Weimar, Werner (46. Pfeiler), Götz, Taege, Randecker (81. Weiwadel), Pacia, Votteler, Denzel, Stähle, Demirel (48. Demirel), Mauser.

SSV Rübgarten gegen

SV Walddorf 1:0

Matchwinner in einer ausgeglichenen Partie war Murat Alkan, der einen Foulelfmeter in der letzten Spielminute souverän verwandelte. Rübgarten war in der ersten Halbzeit bestimmend und erspielte sich einige Halbchancen. Walddorf hingegen war auf Konter bedacht, die heute sichere Rübgartener Hintermannschaft hatte jedoch alles im Griff.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Walddorf den Druck ohne jedoch zwingend zu werden. Grosz auf Seiten der Gastgeber sowie Scherbaun für die Gäste scheiterten beide an den gegnerischen Schlussmännern. Als sich alle bereits mit einem Unentschieden abgefunden hatten, ging Becker entschlossen zum Ball und konnte nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Alkan verwandelte den anschließenden Strafstoß und bescherte seinen Farben den ersten Heimsieg in der Rückrunde.

SSV Rübgarten: Imhof, Bauer, Kuhn (70. Rimpf), Hauch, Alkan, Heinrich, Becker (90. Haug), Albien, Schwaibold, Grosz, Komenda.

SV Walddorf: Hailfinger, Mehmeti, Mydlak, Becker (62. Kone), Rudat, Scherbaum, Tilgner, Schwaibold, Totskas, Kießling, Petruv.

TSV Oferdingen gegen

TSV Betzingen 3:0

Schnell zeigte der Tabellenzweite TSV Oferdingen, wer Herr im Haus ist. Nachdem die Heimelf eine kurz ausgeführte Ecke geschickt ausspielte und Winterneuzugang Robin Münz goldrichtig zum 1:0 einschob (5.). Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Die Gäste zogen sich zurück, Oferdingen mit viel Ballbesitz aber ohne zwingende Chancen.

Nach dem Seitenwechsel legten die Oferdinger nach: Nach einem langen Ball ging Münz auf die Reise, Betzingens Schlussmann Cantürk wollte klären, doch Münz lupfte das Leder gekonnt ins Netz (63.). Das entscheidende 3:0 erzielte Marcel Almeida, der nach einem Steckpass von Patrick Kattin vollstreckte.

Ganz wichtige drei Punkte für die Oferdinger, die weiter den Relegationsplatz verteidigen.

TSV Oferdingen: Jahraus, Skora, Gröner (60. Oswald), Kunst, Ly, Binder, Edeling, Kattin, Fischer, Klumpp (72. Almeida), Münz.

TSV Betzingen: Cantürk, Waurick (65. Schenk), Wiesner, Schwend, Eberle (75. Veenhues), Jarosik, Lauer, Schwend, Preniqi (87. Simsek), Zeitler, Schäfer.

VfL Pfullingen II gegen

TSV Kusterdingen 3:5

Durch eine 3:5-Heimniederlage gegen den TSV Kusterdingen verabschiedete sich die Verbandsliga-Reserve des VfL vom Kampf um die Aufstiegsrelegation. „Die Leistung war absolut indiskutabel. So brauchen wir gar nicht nach oben schauen“, sagte ein sehr enttäuschter VfL-Trainer Matthias Jedele. Kusterdingen ging bis zur Halbzeit zwei Mal in Führung und die Pfullinger konnten lediglich durch Standardsituationen ausgleichen.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Gäste mehr vom Spiel und entschieden die Partie am Ende mit 5:3 für sich.

VfL Pfullingen II: Wrobel, Robertazzi, Becker, Wagner, Baur, Schmidt (81. Astfalk), Franceschini (55. Hankiewicz), Hübner, Elting, Welsch, Pfitzer.

TSV Kusterdingen: Steffen, Oesterle (88. Henes), Zimmermann, Katzmaier, Leicht, Rösch (84. Zimmerman), Finkbeiner, Braun, Deuscher, Dervisholli (76. Deininger), Bahnmüller (81. Boll).

SV Sveti Sava Reutlingen gegen

SG Reutlingen II 1:2

In der Anfangsphase machten es die Serben richtig gut, hatten mehr Ballbesitz und drängten auf den Führungstreffer. Doch nach einem guten Angriff über die rechte Außenbahn schaltete Marko Bagas am schnellsten und staubte aus wenigen Metern zur 1:0-Halbzeitführung ein (12.).

Kurz nach Wiederanpfiff ging Sebastian Sorg auf und davon und erzielte nach einer tollen Einzelleistung den 2:0-Führungstreffer. Gegen Ende der Partie versuchte die Heimelf nochmal alles.  Der Anschlusstreffer durch Karapantzos kam aber zu spät.

SV Sveti Sava Reutlingen: Sirokov, Chira (75. Tatarnikov), Moysidis, Bedira, Ghirme, Seidel, Moysidis, Schwab, Wolter, Djaalali (60. Karapantzos), Sabir.

SG Reutlingen II: Maier, Hung (55. Kimmerle), Laaß, Krutsch, Stähle, Ritter, Krönke (75. Baier), Wohner, Braun, Bagas (60. Stach), Sorg (84. Kaufmann).

TSV Glems gegen

TSV Sondelfingen 1:1

Vor dem Anpfiff wurde mit einer Gedenkminute an den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden und Abteilungsleiter Fußball Frank Aichele gedacht. Die Heimmannschaft hat eine Vielzahl von Torchancen, die aber allesamt vergeben wurden. Nach 33 gespielten Minuten fiel ein Glemser Spieler im Strafraum. Zum Elfmeterpunkt ging Dzemal Morankic, der am stark aufgelegten Orman scheiterte.

Gut fünf Minuten später gab es wieder einen Elfmeter für den TSV Glems. Tasimder machte es besser und jagte die Kugel zur 1:0-Führung ins Netz.

Bis zur 60. Spielminute konnte die Heimmannschaft weitere Chancen herausspielen, die aber nicht genutzt wurden. So kam es wie es kommen musste. Der TSV Sondelfingen erzielte in der 68. Spielminute den Ausgleichstreffer durch Innenverteidiger Florian Stieb.

Nun übernahm der TSV Sondelfingen das Kommando und drängte die platt wirkende Heimmannschaft immer mehr in die Defensive. Die Sondelfinger hatten mehrere hochkarätige Chancen auf den Siegtreffer, die aber nicht verwertet wurden.

TSV Glems: Bösch, Saupp, Vogel, Reiff, Kleinfelder, Amendola, Bergamo, Brückner, Morankic, Alici, Tasimder.

TSV Sondelfingen: Orman, Geiger, Stieb, Vogelwaid, Koch, Zipperle, Bennardo, Fritz, Morad, Carnevale, Gruic.

SSV Reutlingen Fußball II –

TSV Eningen/Achalm 2:7

Was war denn in Reutlingen los? Nach einer guten Startphase der Oberliga-Reserve und der damit verbundenen 1:0-Führung nach 15 Spielminuten durch Mikael Guimareaes da Silva, war der Tabellenführer aus Eningen kurze Zeit etwas überrascht. Doch danach zeigte Eningen seine Klasse und hatte durch Klein, Friese und Tunc mehrere Großchancen auf den Ausgleich. Nach einem feinen Spielzug über die linke Außenbahn war es Torjäger Friese, der den Ausgleich erzielte (24.). Kurz vor der Halbzeit machte Lukas Koschmieder im Mittelfeld Dampf und steckte auf Friese durch, der den 2:1-Führungstreffer erzielte (42.).

In der zweiten Halbzeit war der SSV komplett von der Rolle: Erst flog Christian Günther nach einer Notbremse an Friese vom Platz. Damit nicht genug: Ahmad Njie sah die Ampelkarte und beleidigte daraufhin den Schiedsrichter. Guimaraes da Silva trat dann nach und musste ebenfalls mit Rot vom Platz. Mit sieben Feldspielern hatten die Eninger leichtes Spiel und zogen davon: Friese erzielte zwei weitere Treffer, Tunc, Hummel und Lehmann schraubten das Ergebnis auf 7:1. Das 7:2 erzielte Zboril nach einem Foulelfmeter. Insgesamt ein hochverdienter Sieg des Tabellenführers, der die grobe Unsportlichkeiten der Reutlinger bestrafte.

SSV Reutlingen Fußball II: Schießl, Mamaladze, Günther, Tsapakidis, Chatzimalousis, Alici, Ruqaya, N‘Jie, Ates, Guimaraes Da Silva, Zboril.

TSV Eningen/u.A.: Hoffmann, Giraud (72. Caran), Fink (70. Lehmann), Koschmieder (24. Luz), Reinhardt, Koschmieder, Tunc (68. Mayer), Hummel, Klein, Stingel, Friese.