Kickers Kickers streben fünften Heimsieg an

Kickers-Trainer Horst Steffen wusste nach dem Spiel nicht so recht ob er sich über den Punkt freuen sollte. Am Dienstag geht es nun gegen Unterhachingen.
Kickers-Trainer Horst Steffen wusste nach dem Spiel nicht so recht ob er sich über den Punkt freuen sollte. Am Dienstag geht es nun gegen Unterhachingen. © Foto: EE
GA 22.09.2014
Die Stuttgarter Kickers streben am morgigen Dienstag im Reutlinger Kreuzeichestadion den fünften Heimsieg an. Gegner ist die Spvgg Unterhaching mit Trainer Christian Ziege.

Mit der Spvgg Unterhaching kommt morgen ein spielstarkes Team ins Kreuzeiche-Stadion (der SSV lieferte sich in den 80er und 90- er Jahren heiße Duelle in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga mit Unterhaching und deren Trainern Wettberg und Adrion), das gegen den MSV Duisburg zuletzt ein 1:1 erreichte. Trainer ist Christian Ziege, Präsident Manfred Schwabl, dessen Sohn Markus ebenfalls mitspielt. Dann gibt es Talente wie Fabian Götze, dem Bruder von Mario, Jonas Hummels, Bruder von Mats, derzeit verletzt und Pascal Köpke, Sohn des Bundes-Torwarttrainers Andreas.

Die Kickers, die wieder auf gut 3000 Fans hoffen, haben in Reutlingen vier Spiele gewonnen, eines Unentschieden gespielt, sind also im "Exil" unbesiegt. Mittelstürmer Soriano erzielte vier Tore, Marchese drei, Fennell und G. Müller je zwei. Leutenecker, Fennell, K. Müller, Marchese und Baumgärtel bestritten bisher alle Spiele, standen je 900 Minuten auf dem Feld. Fabio Leutenecker meint: "Wir müssen schneller umschalten, haben das 1:1 am Freitagabend gegen Osnabrück analysiert, hatten viele guten Dinge zu bieten. Wir müssen konsequenter agieren und uns mehr Chancen erspielen. Wir brauchen auch zu viele Möglichkeiten für unsere Tore. Aber Unterhaching ist spielstark, das liegt uns vielleicht besser als ein solch kampfbetontes Team wie Osnabrück. Wir haben auch zweimal den Pfosten getroffen, das ist dumm gelaufen, aber wir kamen zurück, haben eine gute Moral und möchten zu Null spielen". Der Rechtsverteidiger analysierte weiter: "Wir müssen alles abrufen, konzentriert sein, müssen unsere Dynamik abrufen, die Zweikämpfe gewinnen."

Elia Soriano war verletzt, biss am Freitag auf die Zähne, auch Halimi hatte Probleme. Trainer Horst Steffen hofft, dass alle spielen können, ist zuversichtlich. Sandrino Braun hofft, dass alle noch enger zusammenrücken, alles geben, den Einsatz noch optimieren: "Wir wollen das Ding gewinnen, müssen dann nach Dortmund, ehe Hansa Rostock kommt."

Kickers-Trainer Horst Steffen kann aus dem Vollen schöpfen: "Wir haben leicht trainiert, vor allem regeneriert, ich hoffe, meinen ganzen Kader zur Verfügung zu haben, zuletzt hatten einige leichte Probleme. Wir müssen offensiv nach Lösungen suchen, noch mehr dem Ballführenden nachjagen, pressen, auch auf die zweiten Bälle gehen. Wir sind in einer Entwicklung. Ich bin dann zufrieden, wenn wir den Dreier zu Hause erringen".