Kickers Kickers in Reutlingen weiter ungeschlagen

Shkemb Miftari (li.) durfte in der 76. Minute für Soriano ins Spiel.
Shkemb Miftari (li.) durfte in der 76. Minute für Soriano ins Spiel. © Foto: Eibner
WOLFGANG GATTIKER 25.09.2014
Drittligist Stuttgarter Kickers fühlt sich im Reutlinger Kreuzeichestadion pudelwohl: sechs Heimspiele, fünf Siege, ein Unentschieden. Die Gäste aus Unterhaching waren am Dienstagabend chancenlos.

Das Punktspiel hätte mehr als die 2200 Zuschauer verdient, die eine gute Leistung der Kickers sahen. Der Sieg gegen die Spvgg Unterhaching war nie gefährdet.

Die Degerlocher gehören zur Spitzengruppe der 3. Liga, bleiben auf dem Boden und haben die Qualität, um auch am Ende mit vorne zu sein. Nach 20 Minuten des Abtastens konnte der Gast nicht mehr mithalten, der beim Aufbau viele Fehler produzierte, auch weil die Kickers früh störten und eine große Laufbereitschaft an den Tag legten. Die beste Chance hatte nach Vorarbeit von Gerrit Müller, der alle drei Tore vorbereitete, Elia Soriano, der in der 24. Minute aus sechs Metern über das Tor schoss. Dann aber war es wieder Müller, der den Pass gab und Marc Stein konnte aus zehn Metern einlochen - es war sein zweites Tor. Fünf Minuten später hieß es 2:0, als Müller wieder den Fuß im Spiel hatte und der Kanadier Randy Edwini-Bonsu aus 17 Metern traf - die Vorentscheidung. Die Kickers gewannen fast alle Zweikämpfe, setzten entschlossen nach (Marchese), waren einfach besser, präsenter und spielten mit viel Leidenschaft. Sie wurden vom den Fans nach vorne gepeitscht, die Stimmung an der Kreuzeiche war blendend. Nur Fabian Götze, Bruder von Mario, vergab eine Gästechance. Bei den Gästen gefiel vor allem Markus Schwabl, aber sonst hatte der Gast Probleme, die Kickers waren einfach lebendiger, agiler. Man sah tolle Kombinationen.

Dann machten die Steffen-Schützlinge nach 64 Minuten den Sack zu: nach Müller-Vorarbeit war es Besar Halimi, der das 3:0 erzielte - es war sein erstes Saisontor neben acht Vorlagen. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Marchese setzte noch einen Freistoß an den Pfosten.

Torhüter Müller bilanzierte: "Wir ließen den Gast nie ins Spiel kommen, haben gut verteidigt und zu Null gespielt". Gäste-Coach Christian Ziege sagte: "Wir haben gut begonnen, aber die Kickers sind ein Team, das Fußball spielen will, das machen sie gut, da haben sie Qualität. Wir haben den Gegner noch stark gemacht. Meine Spieler konnten nicht das umsetzen, was besprochen war, wir ließen den Kickers zu viel Platz, waren nicht clever. Wenn man denen Raum gibt, sind sie stark".

Kickers-Trainer Horst Steffen strahlte: "Bei uns fiel keiner ab, ich kann nichts aussetzen, auch die Art und Weise, wie wir spielten, war okay. Wir waren in der Offensive engagiert und dominant, doch wir wollen den Ball flachhalten. Stark war die Balleroberung, wir haben gut kombiniert, müssen jeden Sieg hart erarbeiten." Die Kickers spielen am 4. Oktober gegen Hansa Rostock.

Stuttgarter Kickers: K. Müller - Leutenecker, Stein, Fennell, Baumgärtel - Halimi, Marchese, G.Müller (68. Calamita), Braun, Edwini-Bonsu (73. Badiane) - Soriano (76. Miftari)