SSV Kein Spektakel, aber starke Defensivarbeit bei 0:0 des SSV

Nach vorne ging gestern an der Kreuzeiche wenig: Dieses Duell zwischen SSV-Spieler Janick Schramm (links) und Adrian Beck von der Neckarsulmer SU suggeriert Dramatik, die aber fehlte.
Nach vorne ging gestern an der Kreuzeiche wenig: Dieses Duell zwischen SSV-Spieler Janick Schramm (links) und Adrian Beck von der Neckarsulmer SU suggeriert Dramatik, die aber fehlte. © Foto: Axel Grundler
Wolfgang Gattiker Alexander Mareis 15.09.2017
Fußball-Oberliga: SSV Reutlingen bleibt nach 0:0 gegen Neckarsulmer SU weiterhin ohne Heimsieg. 911 Zuschauer werden nicht verwöhnt.

Der SSV Reutlingen Fußball wartet in der Oberliga Baden-Württemberg weiterhin auf den ersten Heimsieg. Gestern Abend erreichten die Kreuzeichekicker, die kurzfristig auf Luca Plattenhardt (Zerrung im Training erlitten) verzichten mussten, nur ein 0:0 nach einer für Fußballfeinschmecker eher trostlosen Partie gegen die favorisierte Neckarsulmer SU.

Die 911 enttäuschten Zuschauer sahen auf beiden Seiten kaum Torchancen, dafür Mängel und Ideenlosigkeit im Spiel nach vorne. Der SSV schien vor allem kein Gegentor einfangen zu wollen. Und an diesem Ansatz griff eine gänzlich andere Spielanalyse - nämlich diejenige von der starken Defensivleistung. „Wir sind in der Defensive glänzend gestanden. Ich bin daher sehr zufrieden mit diesem Punkt gegen ein spielerisch starkes Team, das für mich zu den Top 3 der Oberliga gehört. Hätte Niang in der 81. Minute abgespielt, wäre sogar ein 1:0-Sieg möglich gewesen. Die beiden Mannschaften haben sich neutralisiert. Neckarsulm wird vermutlich nur wenige Spiele verlieren“, meinte SSV-Trainer Jochen Class.

Kritische Geister sahen es anders, nämlich so: Die Unterländer waren von zwei offensivschwachen Teams noch das spielerisch bessere, hatten allerdings in der  81. Minute Glück, dass SSV-Neuzugang Sidy Niang bei einer Überzahlsituation im Gästestrafraum seine mitgelaufenen Teamkollegen Eiberger und Prediger übersah, Neckarsulms Torwart Marcel Susser umspielen wollte und dabei hängenblieb.

In der Nachspielzeit rettete SSV-Keeper Milan Jurkovic, auch gestern Abend mit einer fehlerlosen Vorstellung, mit starker Parade bei einem 22-Meter-Schuss von Gästeakteur Marius Klotz das torlose Remis.

„Ich bin glücklich mit einem Remis in Reutlingen. Es war eine Partie, in der die Abwehrreihen dominierten“, meinte Neckarsulms Trainer Thorsten Damm.

Jurkovic - Vogler, Lübke (74. Maier), ­Schramm - Rohr, Eiberger, Milisic, Di Biccari - Niang, Schneider (60. Kuengienda), Avdic (74. Prediger).

Neckarsulmer SU: Susser - Kappes, Schneckenberger, Bellanave (77. Hemmerich), Barini - Öztürk, Klotz, Beck, Neupert, Busch - Gotovac.

Gelbe Karten: Milisic, Prediger - Neupert.

Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio (Konstanz)

Zuschauer: 911.

Themen in diesem Artikel