Kampf um Relegationsrang

Der Eninger Tobias Norz (links, hier gegen den Ohmenhäuser Robin Widmer) will mit seinen Grün-Schwarzen noch den Relegationsrang erreichen und daher vollen Einsatz zeigen, damit es mit dem Aufstieg in die Bezirksliga noch klappt.
Der Eninger Tobias Norz (links, hier gegen den Ohmenhäuser Robin Widmer) will mit seinen Grün-Schwarzen noch den Relegationsrang erreichen und daher vollen Einsatz zeigen, damit es mit dem Aufstieg in die Bezirksliga noch klappt. © Foto: Joachim Baur
PHBO 27.05.2016
Hinter A2-Liga-Spitzenreiter TSV Sickenhausen kämpfen der TSV Eningen und VfL Pfullingen II um die Relegation zur Fußball-Bezirksliga Alb.

Sowohl der TSV Eningen (54) als auch der VfL Pfullingen II (56) können aus eigener Kraft den Relegationsplatz erreichen. Am letzten Spieltag kommt es in Eningen zum Showdown der beiden Mannschaften. Am kommenden Wochenende gilt es zunächst aber für beide Teams ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen. Während es die Pfullinger mit dem FC Mittelstadt zu tun haben, reist der TSV Eningen zum Echaztalklub TV Unterhausen, der am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht hat.

"Jeder von uns ist heiß darauf, den Dreier am Wochenende einzufahren, sodass wir am letzten Spieltag um die Relegation spielen", sagt Maik Stingel, spielender Co-Trainer der Eninger. Dass der TV Unterhausen nach dem Klassenverbleib nur Laufkundschaft ist, glaubt Stingel indes nicht. "Der Druck ist zwar raus, aber ohne Druck spielt es sich manchmal auch leichter", sagt Stingel und fügt an: "Wir beschäftigen uns aber nicht zu sehr mit dem Gegner. Wenn wir unser Spiel durchziehen, bin ich zuversichtlich, dass wir am Ende als Sieger vom Platz gehen werden."

Wichtig sei es gegen die robuste TVU-Mannschaft mit Kampf, Wille und Leidenschaft zu spielen, wie bereits am vergangenen Wochenende gegen den TSV Pliezhausen. Trotz allem warnt Stingel vor der Truppe von Trainer Kollege Thorsten Fock: "Der TV Unterhausen kann jeder Mannschaft ein Bein stellen."

Personell kann der TSV Eningen aus dem Vollen schöpfen. "Alle Jungs sind an Bord, wir sind gerüstet", sagt Stingel. Bei einem Sieg seines TSV und einer gleichzeitigen Niederlage der Pfullinger gegen Mittelstadt könnten die Eninger vor dem letzten Spieltag sogar noch an der Landesliga-Reserve vorbeiziehen.

Im Lager der Pfullinger will man die Pole-Position auf den Relegationsplatz aber keinesfalls hergeben. "Wir wollen uns im letzten Heimspiel von unserer besten Seite zeigen und unbedingt die drei Punkte einfahren", sagt Frank König, der beim VfL als spielender Co-Trainer fungiert.

"Die Relegation ist unser großes Ziel, ich hoffe auf die volle Unterstützung der VfL-Familie", sagt König. Um gegen den FC Mittelstadt zu bestehen, müsse man wieder kompakter stehen und eine größere Laufbereitschaft an den Tag legen. "Das Ergebnis gegen Anadolu täuscht. Wir hatten in der ersten Halbzeit Probleme, unser Spiel aufzuziehen. Wir müssen wieder mehr tun", sagt König. Auch Pressesprecher Jan Herrmann fordert seine Kameraden auf, am Wochenende eine Schippe drauf zu legen. "Wir müssen von der ersten Minute hochkonzentriert zu Werke gehen, nicht so wie gegen Anadolu. Da haben wir die erste Hälfte komplett verpennt." Einfach werde es gegen den FC Mittelstadt sowieso nicht. "Wir erwarten eine sehr spielstarke Mannschaft", weiß Herrmann.

Sowohl die TG Gönningen (23) als auch der SV Walddorf (23) konnten den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Für beide Mannschaften geht es nun zu den abstiegsbedrohten Mannschaften aus Kusterdingen (16) und Ohmenhausen (15). Bei beiden Mannschaften könnte eine mögliche Niederlage den Abstieg in die Kreisliga B bedeuten. Auch der TK Anadolu SV Reutlingen (18) ist zum Siegen bei der zweiten Garnitur der TSG Young Boys Reutlingen (41) verdammt. Für die Carl-Diem-Kicker ist es bereits das letzte Saisonspiel. Die Männer um Kapitän Murat Dermenci müssen auf Ausrutscher der Konkurrenz aus Ohmenhausen und Kusterdingen hoffen.

Fern von allen Abstiegssorgen ist Bezirkspokalfinalverlierer TSV Sickenhausen (61), der im Auswärtsspiel gegen den TSV Pliezhausen (42) die Meisterschaft endgültig perfekt machen könnte. Komplettiert wird der vorletzte Spieltag mit der Begegnung TSV Sondelfingen (44) gegen den TSV Betzingen (47).