Isik bangt um Spieler

WOGA 14.09.2013
Heute (15.30 Uhr, Ebra-Stadion im Wiesental) tritt der noch unbesiegte Fußball-Oberligist SSV Reutlingen mit einigen Personalsorgen beim Aufsteiger FV Ravensburg an. Die Oberschwaben coacht ein Reutlinger.

SSV-Trainer Murat Isik hat Respekt vor dem FV Ravensburg ("Der Aufsteiger ist gut besetzt, nicht nur mit Wohlfarth und Toprak, das ist ein eingespieltes Team"), den er aus seinen Frickenhäuser Verbandsligazeiten gut kennt. Er bangt heute um Schaschko, Brandstetter (Bluterguss an der Achillessehne nach einem Foul eines Kehler Spielers) und Bischoff ("Bei mir sieht es schlecht aus, ich habe Schmerzen"). Erst am späten Freitagabend entschied sich, ob sie heute spielen können. Tom Schiffel (Zerrung bei der U19- Auswahl des WFV erlitten) ist wie Botta verletzt, Hartmann war krank und Pepic spielte in der U 23 des SSV, erzielte ein Tor, muss aber noch seinen Fitnesszustand verbessern. Isik hofft: "Wir werden ein gutes Team in Ravensburg aufstellen, haben Selbstvertrauen, mussten die Wunden nach der englischen Woche lecken und ich habe ein klares Ziel. Der FC Nöttingen und Astoria Walldorf sind die beiden Top-Teams, dann kommt eine Verfolgergruppe mit dem SGV Freiberg, der TSG Balingen, einem Überraschungs-Team wie dem TSV Grunbach. Da wollen wir dabei sein."

Der Reutlinger Coach betont: "Von Meisterschaft oder Relegation spreche ich nicht, das ist zu früh - das streben wir 2015 an. Jetzt geht es um die Weiterentwicklung. Es ist nicht realistisch, vom Aufstieg zu träumen. Aber wir wollen uns oben in der Verfolgergruppe einnisten, den nächsten Schritt machen, dann sehen wir, wo es noch fehlt."

Isik wird heute nicht zur Pressekonferenz im Ebra-Stadion gehen: "Das überlasse ich Co-Trainer Andy Rill, er soll mit seinem Bruder Gerhard erzählen, warum es hoffentlich für uns mit dem Dreier doch geklappt hat." Bekanntlich ist der aus Reutlingen stammende Gerhard Rill Cheftrainer der Ravensburger.

Heute in Oberschwaben bangt Trainer Isik also um den Einsatz einiger Reutlinger Schlüsselspieler, aber er kennt Toprak, Heimgartner und Co. im blau-weißen FVR-Shirt und weiß, was auf die Schwarz-Rot-Weißen wartet. Man habe Selbstvertrauen getankt, das SSV-Team habe die Pause nun benötigt, denn man betreibe eine kraftraubende Spielweise mit großen Laufwegen und müsse auch heute wieder die entscheidenden Tugenden abrufen. Man hat eine Spielphilosophie, die man einhalten muss. Auch heute ab 15.30 Uhr im Ravensburger Wiesental beim Duell der Rill-Brüder auf der Trainerbank soll dies gelingen.

Info: Einen Liveticker zum Oberliga-Spiel in Ravensburg gibt es heute im Internet unter www.swp.de/ssv-reutlingen

Themen in diesem Artikel