Fußball Hirning schießt Riederich zum Sieg

Alexander Hirning (rechts) überragte in vollen Zügen und führte die Riedericher mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße. Auch Kaan Ates (links) konnte den Offensivkünstler nicht stoppen.
Alexander Hirning (rechts) überragte in vollen Zügen und führte die Riedericher mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße. Auch Kaan Ates (links) konnte den Offensivkünstler nicht stoppen. © Foto: Grundler
Region / past 08.10.2018

TSV Pliezhausen gegen

SSV Rübgarten 3:1

Mit einem am Ende verdienten 3:1-Heimsieg im Lokalderby gegen den SSV Rübgarten bleibt der TSV Pliezhausen weiter an der Tabellenspitze der Kreisliga A2 Alb. Die Gastgeber starteten furios und führten bereits nach 13 Spielminuten durch Tore von Jens Schumacher (3.) und Kevin Borek (13.) mit 2:0. Doch diese frühe Führung war Gift für das Spiel der Gastgeber, die sich in der Folgezeit durch viele unnötige Einzelaktionen und Abspielfehler völlig aus dem Spiel nahmen. Die Gäste aus Rübgarten kamen in der 34. Spielminute, vorausgegangen war ein haarsträubender Abwehrfehler, durch Lirim Armbruster zum 1:2-Anschlusstreffer (34.). Die Gäste kamen besser ins Spiel und hätten vor dem Halbzeitpfiff auch den Ausgleich erzielen können, doch blieb es beim 2:1.

In der zweiten Hälfte war der TSV wieder das spielbestimmende Team und hatte auch die eine oder andere Möglichkeit, das Ergebnis zu erhöhen, doch entweder war der Pfosten im Weg oder SSV-Schlussmann Simon Grauer konnte sich auszeichnen.

Als die Gäste in der Nachspielzeit alles, inklusive Torhüter, nach vorne warfen, konnte sich Kevin Borek einen Befreiungsschlag erlaufen, dieser bediente Tayfun Durmus und ihm blieb es vorbehalten, den 3:1 Heimsieg sicherzustellen (90.).

TSV Pliezhausen: Öztürk, Walz, Hermann, Gemmeke, Borek, Schumacher, Weimer, Retter (45. Hermann), Günen (93. Oswald), Bäuerle (84. Reichert).

SSV Rübgarten: Grauer, Bauer, Hauch, Kuhn (85. Werner), Alkan, Greineck, Schäfer, Armbruster (74. Häfner), Rinker (21. Haug) (83. Dai), Grosz, Komenda.

TSV Betzingen gegen

TSV Sondelfingen 2:3

Eine frühe 1:0-Führung durch Betzingens Kraut drehten die Sondelfinger durch die Treffer von Rohloff (26./38.) und Burghardt zum 2:3-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel hatte Betzingen zwei klare Chancen zum Anschlusstreffer, doch der in der Sommerpause von den Young Boys gekommene Volkan Salici rettete zwei Mal auf der Linie (57.) und Cantürk parierte einen Schuss von Tim Schwend (59.).

Über die verbleibende Spielzeit hatte die Tunjic-Elf Ball und Gegner unter Kontrolle, versäumte es jedoch, die Chancen auszunutzen. Erst in der Nachspielzeit konnte Jarosik mit einen Handelfmeter auf 2:3 (90.+1) verkürzen. Am Ende kann Sondelfingen froh sein, dass der Anschlusstreffer viel zu spät kam und es beim glücklichen 2:3-Endstand blieb.

Nachdem es zuletzt beim Sondelfinger Team kriselte, ist zumindest vorerst Ruhe eingekehrt. Doch schon nächste Woche wartet mit dem TSV Kusterdingen eine happige Aufgabe.

TSV Betzingen: Libbecio, Schwend, Berger (76. Schenk), Nedele (46. Wiesner), Schwend, Jarosik, Libeccio, Kraut, Jetter (84. Waurick), Bornemann, Samil Dirican.

TSV Sondelfingen: Cantürk, Lopes, Geiger, Salici, Rohloff (60. Morad), Zipperle, Fritz, Özkan (53. Preniqi), Tavakol (72. Fuchs), Istrefi (68. Halilaj), Burghardt.

TSV Kusterdingen gegen

TV Unterhausen 2:0

Was sich die Kusterdinger an diesem Tag vorwerfen müssen? „Ganz klar die Chancenauswertung“, empfand Kusterdingens Tobias Rösch nach dem Schlusspfiff.

  Beim recht frühen 1:0-Führungstreffer setzte sich Kusterdingens Außenbahnspieler Dominik Bahnmüller gekonnt an der Seitenlinie durch und wurde regelwidrig im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Torjäger Johannes Katzmaier (16.). Kurz darauf scheiterte Katzmaier am Aluminium und Saeed Al Hasan vergab aus kürzester Distanz. Kurz vor der Halbzeit zeigten auch die Gäste erstmals gekonnten Offensivfußball, doch Luka Brendle und Maurice Follet mussten sich am guten TSV-Schlussmann Oliver Kaiser geschlagen geben.

Nach dem Seitenwechsel zog der Unparteiische den Roten Karton, nachdem Unterhausens Dawda Baldeh Oliver Kaiser mit einer Tätlichkeit ausknockte, der kurz darauf ausgewechselt wurde. Dervisholli markierte per Flachschuss das hochverdiente 2:0 (67.). „Ich bin froh, dass wir endlich von hinten heraus ordentlich kombiniert haben. Das ist der Fußball, den wir uns seit Wochen vorstellen“, bilanzierte ein zufriedener Kusterdinger Trainer Benjamin Link nach dem Spiel.

TSV Kusterdingen: Kaiser (59. Fromm), Zimmermann, Kuttler, Leicht, Rösch, Al Hasan (87. Oesterle), Braun, Deuscher, Katzmaier, Dervisholli (81. Dang), Bahnmüller (78. Reichert).

TV Unterhausen: Gerdemann, Schmidt, Mojsiliovic, Mosca, Behrendt, Pflaum, Baldeh, Oks (73. Einhart), Keppler (65. Lahmidi El Founti), Brendle (43. Grauer), Follet.

TSV Riederich gegen

SSV Reutlingen II 5:1

Bei bestem Fußballwetter kamen die Riedericher von Beginn an sehr gut ins Spiel. Hirning brachte nach nur sechs Spielminuten die Gastgeber mit 1:0 in Front. Die Antwort der Kicker von der Kreuzeiche ließ nicht lange auf sich warten: Alici egalisierte die Partie mit einem feinen Distanzschuss - 1:1 (22.). Das Remis hielt jedoch nur vier Minuten, denn erneut war es Hirning, der für die Riedericher zum 2:1 traf (26.).

  Kurz vor der Pause erhöhte der TSV Riederich auf 3:1, nach einer Zink-Flanke schob ein Reutlinger Verteidiger das Spielgerät unglücklich ins eigene Gehäuse (46.).

In der zweiten Hälfte blieb der TSV Riederich das bestimmende Team. Ein Doppelschlag mit zwei Sahnetore durch Diegel - per Hacke - und Aliu mit einem strammen Flachschuss besiegelte den Riedericher 5:1-Heimerfolg (55./56.).

Verrückt - die SSV’ler liefen an diesem Nachmittag ohne Auswechselspieler auf. „Das spielte uns natürlich in die Karten. In der zweiten Hälfte waren die Gegner platt und wir hatten relativ leichtes Spiel, ich habe mir es schwieriger vorgestellt um ehrlich zu sein“, meinte TSV-Coach Hakan Gargin.

Nächste Woche geht es für die Riedericher zum starken Aufsteiger TV Unterhausen: „Eine mit Sicherheit schwere Aufgabe erwartet uns. Wie in jedem Spiel sind drei Punkte das klare Ziel“, sagte Gargin.

TSV Riederich: Schwittkowski, Karakus, Dilek, Zink, Tüzün, Diegel, Aliu (70. Wurster), Euchner (55. Rau), Suhta, Hirning (68. Kern), Bahadir (65. Gönninger).

SSV Reutlingen II: Jäger, Sparrer, Boutaba, Opp, Verdes, Bauer, Alici, Foka, Androsch, Sleii, Ates.

SV Rommelsbach gegen

SV Sveti Sava Reutlingen 4:0

„Das war ein Sechs-Punkte-Spiel für uns“, resümierte SV-Coach Peter Meinhardt nach den Schlusspfiff.

  Die Rommelsbacher waren über das gesamte Spiel die überlegenere Mannschaft und gingen folgerichtig nach 22 gespielten Minuten durch Patrick Neumann mit 1:0 in Front. „Danach war Sveti Sava etwas geknickt. Wir haben sie in der ersten Hälfte müde gespielt und danach aufs Gas gedrückt“, so Meinhardt. Und das stimmt: Eskütt erzielte in der 52. Spielminute das 2:0. „Nach dem Platzverweis für Sveti war dann das Spiel gelaufen“. Christoph Koller (70.) und erneut Patrick Neumann (82.), der seinen Doppelpack perfekt machte, schraubten das Ergebnis in die Höhe.

  „Ich will niemanden hervorziehen. Die Mannschaftsleistung steht im Vordergrund und wir machen es zurzeit ganz gut. Ich möchte so schnell wie möglich viele Punkte holen, da die schwierigen Aufgaben noch auf uns warten“, sagte Meinhardt.

SV Rommelsbach: Sotosek, Mete, Brüstle, Riefler (47. Koller), Brüstle, Seidl, Atmaca, Neumann, Eskütt (67. Kestel), Plicka (70. Sloboda), Radosevic (70. Straub).

SV Sveti Sava Reutlingen: Bechtsoudis, Chira, Moysidis, Schimanski, Moysidis, Maric, Heller (65. Samra), Mikota, Cetojevic, Karapantzos (73. Qasem), Djaalali.

TSV Oferdingen gegen

TG Gönningen 4:0

In einer weitestgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte Oferdingen etwas Übergewicht und einige gute Torchancen. Es dauerte bis zur 43. Spielminute, ehe Jose-Luiz Perez del Pino eine schöne Hereingabe mittels Direktabnahme verwandeln konnte.

  In der zweiten Spielzeit wurde die Küttner-Elf immer stärker und der gut aufgelegte Jannik Fischer legte das 2:0 (63.) für Klumpp auf, der das das 3:0 (72.) und 4:0 (87.) jeweils nach schöner Einzelleistung erzielte. Endlich zeigten die Oferdinger mal wieder eine gute Leistung. Nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen klettern die Kicker vom Birkhölzle langsam aus dem Tabellenkeller.

TSV Oferdingen: Jahraus, Kunst, Skora, Diebold (75. Mader), Gröner (59. Caliskan), Kattin, Perez del Pino, Hettesheimer, Fischer, Klumpp, Hagan (55. Ricardo Rodrigues Correia).

TG Gönningen: Weimar, Götz, Cristobal Chico (77. Votteler), Werner, Wurster (65. Taege), Weiß, Glaunsinger, Heitzler, Denzel (77. Bulgar), Stähle, Leigh.

SV Walddorf gegen

TB Kirchentellinsfurt II 1:2

„Das Ergebnis hört sich knapp an, weil wir frühzeitig verpasst haben, mehr Tore zu erzielen“, bilanziert ein dennoch zufriedener TBK-Coach Robert Hofacker.

  In der 22. Spielminute erzielte K’furts Crocetto Conigliaro nach einer feinen Hereingabe von Hakan Durmus per Kopf den 1:0-Führungstreffer. Als ein „herrliches Kopfballtor“, beschrieb Hofacker die frühe Führung. Danach fehlte den Gästen die letzte Konsequenz vor dem Tor.

  Nach dem Pausentee sorgte Phil Hombach mit etwas Glück aus dem Gewühl heraus die 2:0-Führung (60.).

  „Nach dem 2:0 haben wir das Spiel nicht mehr dominiert und uns eher passiv verhalten. Folgerichtig haben wir den Anschlusstreffer kassiert“, schiebt Hofacker nach. Andreas Scherbaum war für den SVW-Anschlusstreffer in der 70. Spielminute verantwortlich. Hakan Durmus verschoss in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter doch „unterm Strich war es verdient“, wusste Hofacker.

SV Walddorf: Mohl, Mydlak, Schraitle, Jüttner, Mehmeti, Rudat, Scherbaum, Deile, Becker (75. Totskas) (90. Hustedt), Petruv, Kießling (46. Rau).

TB Kirchentellinsfurt II: Huber, Mägle, Müller, Dibba, Wagner, Akin (70. Demir), Durmus (90. Schmidt), Stoffregen (80. Wagner), Hombach (70. Niebiosa), Conigliaro, Vasilopoulos.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel