Region Hahn schießt Kirchentellinsfurt auf Rang zwei

Torjubel beim TBK: Die Mannschaft von Trainer Jan Wachsmuth feierte einen 5:1-Sieg gegen die TSG Young Boys und kletterte damit auf Platz zwei.Foto: Grundler
Torjubel beim TBK: Die Mannschaft von Trainer Jan Wachsmuth feierte einen 5:1-Sieg gegen die TSG Young Boys und kletterte damit auf Platz zwei.Foto: Grundler
Region / GIOVANNI DE NITTO 10.06.2013
Auf der Zielgeraden fängt Kirchentellinsfurt noch den SSV II im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz ab. Stürmer Tim Hahn erzielte drei Treffer beim 5:1-Sieg gegen die Young Boys. Die SG steigt in die A-Liga ab.

SSV Rübgartengegen FC Engstingen 3:0 (0:0)

Die erste Chance des Spiels gehörte den Gästen, Sebastian Hartmann versuchte es, doch Jens Kapitel war auf dem Posten (7.). Nach 18 Minuten hatte Rübgartens Bopp die erste gute Gelegenheit für die Heimelf. Die beste SSV-Möglichkeit hatte Timo Neuhaus: Dieser konnte einen Abpraller, nach einem vorangegangen Freistoß von Flaig aber nicht verwerten und verpasste aus kurzer Distanz.

Nach der Pause kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Das verdiente 1:0 durch den eingewechselten Timo Büchsler, der hervorragend durch Amar Bedira bedient wurde fiel in der 78. Minute. Die Schlussphase des Spiels gehörte ganz klar den Hausherren: In der 88. Minute prüfte Büchsler erneut den FCE-Schlussmann, doch dieser hielt. Im Nachschuss konnte dann der ebenfalls eingewechselte Cristoph Bäuerle zum 2:0 verwandeln. In der Nachspielzeit war es umgekehrt: Bäuerle bediente wiederum Büchsler und verwandelte zum 3:0.

SSV Rübgarten: Kapitel - Heinrich, Bauer, Bedira, Wilk ( 81. Kuhn), Bopp (67. Bäuerle ), Alkan, Armbruster, Flaig, Schwab, Neuhaus (57. Büchsler).

TSV Glems: Dötsch - Brazel, Vöhringer, Rettschlag, Gutbrodt (57. Modrow), Klemp, Baisch, Petitjean (67. Istvan), Werz (67. Falcone), Hartmann, Penkat.

Tore: 1:0 Büchsler (78.), 2:0 Bäuerle (88.), 3:0 Büchsler (90.+2).

SG Reutlingen gegen TSG Tübingen II 0:3 (0:1)

Vor einer stattlicher Kulisse entwickelte sich in dem Alles-Oder-Nichts-Spiel eine zu Beginn etwas nervöse, aber dennoch offensive Partie. Mit spielerischen Vorteilen für die mit einigen Landesligaspielern verstärkten Tübinger. Die ersten Chancen hatte aber der Gastgeber: Nach einer Ecke von Groh, scheiterte Locher mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am Pfosten. Nach schöner Kombination knallte SG-Stürmer Vollmer kurz danach übers Tor. Sein Gegenüber von der TSG II, Bledian Hoxhaj, zeigte unmittelbar danach seine Qualitäten, setzte aber eine lange Vorlage nur auf die Latte. Dann folgte der Führungstreffer der Gäste, als Divljak in der 16. Minute einen tollen Pass auf Vllasalija spielte und dieser elegant mit dem Außenrist abschloss. In der 25. Minute kam Kvesic aus guter Position zum Schuss, setzte den Ball aber übers Tor. Kurz vor der Halbzeit setzte sich Locher auf rechts durch und bediente Votteler-Veit, doch der verzog.

Im zweiten Durchgang gab es zunächst keine klaren Spielzüge. Ehe in der 58. Minute SG-Kapitän Heidt, Votteler-Veit anspielte und dessen gefährlicher Schrägschuss den Pfosten streifte. Lange lief dann auf beiden Seiten wenig Torgefährliches, bis die Hausherren erneut Pech hatten: Ein Kopfball von Radosevic prallte vom Innenpfosten zurück ins Feld (72.). Der Ausgleich durch weitere Chancen von Heidt und Radosevic lag sprichwörtlich in der Luft. Doch es waren die Tübinger, die durch ihre spielerisch starken Offensivleute in der 81. Minute das vorentscheidende 2:0 erzielten. Torschütze war Rauscher. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit der eingewechselte Rammenzweig - 3:0. Die Mannen des scheidenden SG-Trainers Ralf Luik hatten gegeben, was sie konnten. Fortuna stand an diesem Tage allerdings nicht auf ihrer Seite.

"Es ist natürlich sehr bitter. Diesmal kann ich meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben. Der Gegner war stark und hat nicht unverdient gewonnen. Insgesamt sind wir aber am Abstieg selber schuld, wir hätten es nicht zu einem Endspiel kommen lassen müssen", so ein enttäuschter SG-Trainer Luik. In die gleiche Kerbe schlägt sein Co-Trainer und Mittelfeldspieler Zvonimir Kvesic: "Es ist der bitterste Moment in meiner Fußballkarriere. Wir hatten es in den letzten Spielen selber in der Hand, aber leider haben wir die Matchbälle nicht genutzt. Das müssen wir jetzt erst einmal verdauen." Ganz anders die Situation beim Bezirksliga-Neuling TSG Tübingen II, die durch den Patzer von Kiebingen sogar noch den direkten Klassenerhalt geschafft haben: "Ich denke, der Sieg geht absolut in Ordnung. Wir haben die Reutlinger gut im Griff gehabt und wenig zugelassen. Wenn wir unsere Angriffe konsequenter ausspielen können wir die Partie sogar früher entscheiden", freute sich TSG-Spielertrainer Goran Divljak.

SG Reutlingen: Hailfinger - Koll, Angerbauer (70. Blocksdorf), Serio (63. Schäfer), Locher, Röstel, Mojsisch, Kvesic, Heidt, Groh, Votteler-Veit, Vollmer (51. Radosevic)

TSG Tübingen II: Tierravanti - Hanke, Frick, Milik, Granit Hoxhaj, Vllasalija, Divljak, Rauscher (89. Pinakidis), Leibfarth (68. Thomsen), Bledian Hoxhaj (74. Rammenzweig), Frey.

Tore: 0:1 Vllasalija (16.), 0:2 Rauscher (81.), 0:3 Rammenzweig (90.+3.).

TSV Wittlingen gegen SV Croatia Reutlingen 3:2 (0:1)

Nachdem ein Einspruch der als Absteiger bereits feststehenden Gastgeber beim WFV zurückgewiesen wurde (siehe Artikel unten), ging es in dieser Partie nur noch um die sprichwörtliche goldene Ananas. Die spielerisch starken Kroaten erzielten in der 22. Minute durch Kaplan, der aus acht Metern unbedrängt einnetzte, die 1:0-Führung.

Unmittelbar nach der Pause waren es wieder die Gäste, die nach einem schnellen Spielzug zum Erfolg kamen. Rohloff wurde freigespielt und zog aus zehn Metern unhaltbar für TSV-Torwart Pehl zum 2:0 für die Achalmstädter ab. Danach wachten die Hausherren endlich auf und nahmen das Spiel in ihre Hand: Nach einer Flanke von Failenschmidt war Stürmer Reiff zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer für Wittlingen. Weitere sehr gute Möglichkeiten wurden auf Seiten der Gastgeber durch Maier, Yildiz und wieder Reiff praktisch im Minutentakt vergeben. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Gäste war Coconcelli per Direktabnahme zur Stelle und erzielte den verdienten 2:2-Ausgleich (84.). Und es kam noch besser für die Kicker vom Hockenloch: Ein strammer Schuss aus zehn Metern von Glocker schlug unhaltbar im Gehäuse der Kroaten zum 3:2-Sieg für Wittlingen ein (87.), vorausgegangen war erneut eine zu kurze Kopfballabwehr der Kroaten. Damit verabschiedete sich der Absteiger TSV Wittlingen mit einem Sieg aus der Bezirksliga Alb. "Es war ein insgesamt verdienter Erfolg. Leider haben wir insgesamt drei Punkte zu wenig geholt und müssen runter, aber wir werden einen neuen Anlauf nehmen", erklärte TSV-Pressewart Jürgen Flitsch.

TSV Wittlingen: Pehl - Glocker, Failenschmidt, Stäbler, Maier Schulz, Coconcelli, Yildiz, Beck, Reiff, Sparwasser.

SV Croatia Reutlingen: Simic - Galic, M. Blazevic, Andacic, Kikic, Yilmaz (78. Silic), Kaplan, Nikolovski, Rohloff, D. Blazevic, Baumgärtner.

Tore: 0:1 Kaplan (22.), 0:2 Rohloff (49.), 1:2 Reiff (59.), 2:2 Coconcelli (84.), 3:2 Glocker (87.).

TSV Glems gegen TSV Dettingen/Rottenb. 1:2 (0:1)

Der Gastgeber verabschiedete sich nach einem Jahr Bezirksliga mit einer verdienten Niederlage in die Kreisliga A 2 Reutlingen. In der fünften Minute gelang Walter mit einem Sonntagschuss die 1:0-Führung für die Gäste. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Es blieb jedoch bis zur Pause bei der knappen Gästeführung.

Im zweiten Spielabschnitt gelang den Hausherren durch Eyisu zunächst der Ausgleichstreffer - doch schon wenig später gingen die Gäste aus Rottenburg durch ihren eingewechselten Spielertrainer Hoffmann erneut in Führung - 1:2. Weitere Treffer fielen nicht mehr und so verloren die Glemser auch ihren letzten Auftritt in der Bezirksliga Alb.

TSV Glems: Orman - Albay, S. Sassano, Stiefel, Vogel, Kleinfelder, Alici, Basaran, Tüzün, Eyisu, F. Cutruneo.

TSV Dettingen/Ro.: Kermonietes - Leins, M. Widmann, Junger (69. Schnell), Rees, Hermann, Waller (69. Hoffmann), Martin, Quasthoff, L. Widmann.

Tore: 0:1 Waller (5.), 1:1 Eyisu (65.), 1:2 Hoffmann (69.).

TB Kirchentellinsfurt gegen TSG Young Boys Reutl. 5:1 (2:0)

"Es war spannender und enger, als es das Ergebnis widerspiegelt. Die TSG Young Boys haben uns vor einer tollen Kulisse nichts geschenkt. Wir hatten einfach das Glück, die Tore im richtigen Moment zu erzielen. Wir freuen uns nun auf die Relegationsspiele die kommen, denn die Mannschaft hat sich das mehr als verdient", analysierte TBK-Trainer Jan Wachsmuth. Der Ligaprimus, der so gut wie in Bestbesetzung spielte, hielt vor 400 Zuschauer am Faulbaum über die gesamten 90 Minuten dagegen. Den Unterschied machten allerdings auf Kirchentellinsfurter Seite die beiden Offensivkräfte Tim Hahn (drei Treffer) und Toni Rosa (zwei Treffer). Das schnelle 1:0 (3.) brachte dem TBK zunächst nicht die nötige Sicherheit und so drückten die Gäste auf den Ausgleichstreffer. Doch erneut Hahn, praktisch aus dem Nichts, erhöhte auf 2:0 (38.). "Keiner hat es für möglich gehalten und dennoch haben wir das Unmögliche möglich gemacht. Den Sieg haben wir uns aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit mehr als verdient. Dass ich drei Tore erzielt habe, ist schön. Aber wichtig ist nur, dass wir nun in der Aufstiegsrelegation sind", freute sich TBK-Stürmer Tim Hahn.

TB Kirchentellinsfurt: Schneck - Karakus, Tiedjens, Kalbfell, Baumann (61. Kauffmann), Lock, Hahn, Rosa, Hombach, Gscheidle, Bierlmeier.

TSG Young Boys Reutlingen: Toulkeridis - Gülcen (74. Gllogjani), Karasalihovic, Jankofsky, Tsapakidis, Conte (76. Schwiedel), Hirning, Nakos (46. Totskas), Gürol, Tunjic, Gerdes.

Tore: 1:0, 2:0 Hahn (3., 38.), 3:0 Rosa (51.), 4:0 Hahn (58.), 4:1 Tsapakidis (65.), 5:1 Rosa ( 89.).

TSV Undingen gegen TSV Kiebingen 3:2 (2:0)

"Wir wollten uns mit Anstand aus der Liga verabschieden und das haben wir mit einem Heimsieg gegen Kiebingen getan", erklärte Peter Reiff, seines Zeichens spielender Pressewart in Undingen. Die Partie begann von beiden Seiten mit viel Kampf und wenig Tormöglichkeiten. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Kopp konnte Reiff den Ball an der Strafraumgrenze verarbeiten und per Dropkick ins rechte Eck zum 1:0 für die Hausherren versenken. Und die Sonnenbühler legten nach: Bez schickt Roggenstein und dieser verschafft sich mit einer Finte genug Raum, um den Ball aus 18 Metern unhaltbar für Gästetorwart Geiger ins Tor zu hämmern - 2:0 (43.).

Im zweiten Spielabschnitt waren es die Gäste die nun endlich mehr in das Spiel investierten und auch zu gefährlichen Tormöglichkeiten kamen. Allerdings ging dem Anschlusstreffer in der 63. Spielminute ein krasser Abwehrfehler der Gastgeber voraus, Hartmann ließ sich aber nicht zweimal bitten und schob zum 2:1 ein. Die Kiebinger marschierten weiter nach vorne und wurden eine Viertelstunde vor Schluss mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Hartmann flankte auf Tim Geiger und dieser köpfte das 2:2. Die Undinger waren nun sichtlich beeindruckt und konnten eigentlich nur noch reagieren, denn die Gäste wollten den für sie so wichtigen Sieg für den direkten Klassenerhalt erzwingen. Doch es kam alles anders: Der eingewechselte Rittgarn nickte kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer für Undingen ein. Damit muss Aufsteiger Kiebingen in die Abstiegsrelegation.

TSV Undingen: Bacher - Mutschler, Kopp (82. Rittgarn), B. Bez, Berndt, Roggenstein, Reiff, Da. Bächle (72. P. Herrmann), Sauer, J. Herrmann (14. De. Bächle), A. Bez.

TSV Kiebingen: T. Geiger jun. - Weinmann, Eberhardt, F. Scholpp, Neu, Fridrich, T. Geiger sen., Schmid, Schönherr, Schachtschneider, Hartmann.

Tore: 1:0 Reiff (31.), 2:0 Roggenstein (43.), 2:1 Hartmann (63.), 2:2 T. Geiger sen. (75.), 3:2 Rittgarn (89.).

SV 03 Tübingen gegen FV Bad Urach 4:1 (0:1)

"Wir hätten selbst in Führung gehen müssen", sagte SV-03-Pressewart Klaus Fischer. Der Nulldrei musste aber mit einem Rückstand die Seiten wechseln. Dementsprechend motiviert kehrte die Elf von Trainer Uwe Freund (er verlässt den SV 03) in dessen Abschiedsspiel zurück und drehte entsprechend auf. "Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung", so Fischer.

SV 03 Tübingen: Ott (65. Rieber) - Günzel, Ahmed, Ambacher, Ohlbrock, Steffen Müller, Öztürk, Fidan, Faßnacht, Meral, Karrer.

FV Bad Urach: Greco (85. Yisil) - Mauro, Wang, Gressel, Karapantzos, Yildiz, Westphal, Imperatore, Öner, Seyhan, Kluf.

Tore: 0:1 Yildiz (44.), 1:1 Meral (53.), 2:1 Öztürk (63.), 3:1 Meral (85. Foulelfmeter), 4:1 Ambacher (88.).

TSV Ofterdingen gegen TV Derendingen 2:3 (1:1)

Ofterdingen war auf einem gutem Weg den Dreier einzufahren, doch zwei Sonntagsschüsse stellten den Spielverlauf im zweiten Spielabschnitt auf den Kopf. Kurios war der Treffer zum 1:1 des TSV Ofterdingen: Derendingens Keeper Vincent Meissner ließ eine Flanke durch die Arme gleiten und bugsierte die Kugel bei der Rettungsaktion mit der Hacke ins eigene Tor.

TSV Ofterdingen: Koch - Schwabe, Dehner, Dürr, Flad, Laur (86. Oliveira), Gyssler, Grober, Schlegel, Toninger, Class.

TV Derendingen: Meissner - Wohnus, Geiger, Kalk (63. Cuttaia, 81. Bechtold), Braun, Rauscher, Gegier (46. Schelle), Binder, Schäfer, Arfaoui, Dürr.

Tore: 0:1 Binder (15.), 1:1 Class (42.), 2:1 Toninger (50.), 2:2 Cuttaia (74.), 2:3: Dürr (88.).

Hier geht es zur Tabelle der Bezirksliga.

Keine Spielmanipulation der TSG Tübingen II