Gut verkauft, dennoch verloren

GW/PEW 04.05.2015
Der SSV hält sich beim Tabellenzweiten achtbar, dennoch ist das 2:1 der Bahlinger verdient. Torhüter Enes Durmaz verhindert eine höhere Niederlage.

Die Reutlinger zeigten fünf Tage vor dem Finale im WFV-Pokal gegen den FV Ravensburg (Mittwoch, 6. Mai, Gazi-Stadion Stuttgart-Degerloch) eine engagierte Leistung mit viel Kampfeswillen und überzeugten auch spielerisch. Es war eine ausgeglichene erste Halbzeit - ohne Tore. Das lag auch am starken Reutlinger Torhüter Enes Durmaz.

Das änderte sich nach dem Wiederanpfiff schnell. Golinski hatte Eiberger am Flügel eingesetzt, der flankte scharf, Tom Schiffel stand am Pfosten und schoss den Ball vollends ins Netz (52. Minute). Bahlingen setzte nun noch mehr auf die Karte Angriff. In sieben Minuten war das Spiel gedreht. Nach Ecke köpfte der wuchtige Abwehr-Hüne Walter Adam ein (61.) und nach Freistoß kam der Ball zu Schleusner, der an Durmaz scheiterte, aber Adam schoss den Abpraller ins Netz (68.).

"Wir boten in der ersten Halbzeit richtig guten Fußball und hätten da ein Tor machen können. Dann fangen wir uns zwei Tore nach Standards ein. Das ist unglaublich, das müssen wir abstellen", sagte der Reutlinger Rouven Wiesner.

In der Nachspielzeit kam der SSV, der nie aufgab, noch zur Ausgleichschance. Gleichauf rettete nach einem Renner-Schuss kurz vor der Linie, Golinskis Nachschuss blieb in der vielbeinigen Abwehr des SC hängen.

"Wir haben uns gut verkauft, auch wenn der SC-Sieg dank der vielen Chancen verdient war. Gegen diese Bahlinger Offensivpower ist man machtlos, die sind so nicht zu stoppen", sagte der Reutlinger Trainer Robert Hofacker. So spielten sie

SSV Reutlingen: Durmaz - Schiffel, Hartmann, Wiesner, Lübke (40. Hölzli), Maier, Eiberger, Schimmel, Golinski, Seemann (74. Renner), Bischoff (71. Brandstetter).

Zuschauer: 800.

Tore: 0:1 Schiffel (52.), 1:1 Adam (61.), 2:1 Adam (68.).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel