Jesingen Grafenberg kommt nicht in echte Not

Trainer Peter Slavic hatte den TSV Grafenberg während der Runde übernommen und feierte nun den A2-Liga-Verbleib.
Trainer Peter Slavic hatte den TSV Grafenberg während der Runde übernommen und feierte nun den A2-Liga-Verbleib. © Foto: Axel Grundler
Jesingen / ALEX 24.06.2013
Der TSV Grafenberg hat den Klassenerhalt in der Kreisliga A 2 Neckar/Fils geschafft. Vor 350 Zuschauern in Jesingen siegte die Slavic-Elf mit 5:2 gegen Oberlenningen im entscheidenden Relegationsspiel.

Eine komplizierte Saison findet ein versöhnliches Ende. Doch nochmal muss dies in Grafenberg keiner haben. "Relegation vielleicht schon - aber dann bitte Aufstiegs-Relegation", scherzte ein sichtlich erleichterter Grafenberger Trainer Peter Slavic nach dem am Ende deutlichen 5:2-Erfolg über den B-Liga-Qualifikanten TSV Oberlenningen.

"Die Oberlenninger haben sich deutlich gesteigert im Vergleich zu ihren beiden vorangegangenen Relegationsspielen, als sie den FV 09 Nürtingen II mit 1:0 und den TSV Neuenhaus mit 3:2 aus dem Weg räumten. Sie waren der erwartet schwere Gegner und haben uns durchaus zeitweise vor Probleme gestellt", gibt Peter Slavic zu.

Seinen jungen Blau-Weißen (Durchschnittsalter 22 Jahre) von der Buckenwiese kam auf dem Sportgelände des Kirchheimer Stadtteilklubs TSV Jesingen der glänzende Start in das entscheidende Relegationsduell entgegen. Moritz Sonyi hatte die Grafenberger mit seinen beiden Toren in der 22. und 27. Minute mit 2:0 in Führung geschossen - ein Ergebnis, das bis zur Pause Bestand hatte. Nach dem Seitenwechsel schien das schnelle 3:0 der Slavic-Elf durch Alexanders Nowaks Abstaubertreffer (48.) bereits eine Vorentscheidung darzustellen und das Genick der Oberlenninger zu brechen. Doch nun überraschte der B-Liga-Qualifikant die 350 Zuschauer in Jesingen und schlug zurück. Die beiden Oberlenninger Tore in der 58. und 63. Minute brachten die Spannung ins vermeintlich schon entschiedene Match zurück. "Das hätte für uns nochmal sehr gefährlich werden können", blickt Grafenbergs Trainer Slavic zurück.

Zum Glück für die Buckenwiesenkicker überstanden sie diese heikle Phase ohne Flurschaden. Jochen Zenger (76.) und Kevin Schwarz (82.) bugsierten stattdessen noch zwei weitere Male das runde Streitobjekt ins Lenninger Gehäuse und sorgten für den 5:2-Triumph des Kreisliga-A2-Tabellenzwölften (und nach Rückzug des TSV Notzingen somit Drittletzten) TSV Grafenberg.

"Die kommende Saison sollte besser verlaufen. Die langzeitverletzten Sebastian Gugel und Carmelo Sessa werden zurückkehren und wir wollen noch zwei bis drei Akteure verpflichten. Zwar verlieren wir Alexander Nowak zum 1. FC Frickenhausen und Michael Opalla zum TSV Riederich. Aber ich gehe davon aus, in der Saison 2013/14 nicht mehr so lange zittern zu müssen", blickt Trainer Slavic voraus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel