Gegen das Schlusslicht

GW/PEW 04.04.2015

Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage bei den Stuttgarter Kickers II am Mittwoch empfängt der Fußball-Oberligist SSV Reutlingen am Ostermontag das Schlusslicht VfR Mannheim.

Aus den vergangenen vier Spielen hat der SSV Reutlingen vier Punkte geholt. Die Hofacker-Schützlinge mussten dabei nur drei Gegentore hinnehmen, erzielten allerdings auch nur drei.

Die 0:1-Niederlage am Mittwoch im Nachholspiel bei der zweiten Mannschaft der Stuttgarter Kickers war dabei symptomatisch. Die Reutlinger strahlten kaum Torgefahr aus, der letzte Pass fehlte, die Sturmspitzen hängen in der Luft - Überraschungsmomente Fehlanzeige. Und wenn dann noch die wenigen guten Chancen ausgelassen werden, wird es eng. Die besten Möglichkeiten hatte Marc Golinski. In Degerloch kam dann auch noch Pech dazu, denn die kompakte Defensive des SSV wurde mit einem abgefälschten Freistoß bezwungen. "Diese Niederlage war bitter und tut richtig weh", sagte der Reutlinger Trainer Robert Hofacker.

Den Frust soll nun am Ostermontag (15 Uhr) der VfR Mannheim abbekommen. Pierre Eiberger spricht gar von einem "Pflichtsieg" gegen das Oberliga-Schusslicht. Mannheim ist auswärts bei drei Unentschieden noch sieglos. In der Winterpause hat man zwölf Spieler entlassen und 13 Neue geholt.