Das ist das Ergebnis einer ausgiebigen Analyse der sportlichen Situation des Verbandsligateams durch die Abteilungsführung. Die zuletzt ausbleibenden Ergebnisse und der gravierende Leistungsabfall auf dem Platz waren ausschlaggebend für diesen Schritt. Das Team belegt zurzeit einen Abstiegsplatz.

Spielleiter Frank König: „Schwere Entscheidung“

„Uns ist die Entscheidung unglaublich schwergefallen,“ sagt Spielleiter Frank König. „Rein aus Sympathie hätten wir sicher eine andere gefällt, aber schlussendlich geht es um das Wohl des Vereins. Wir haben uns intensiv ausgetauscht und sind zum Entschluss gekommen, dass wir in der jetzigen Konstellation, verstärkt durch die ungewisse Zukunft des Spielbetriebs, das Ruder nicht mehr herumreißen können.“

Nachfolge steht noch nicht fest

Michael Konietzny wurde 2015 Cheftrainer und führte die Pfullinger 2016 und 2019 als Landesligameister in die Verbandsliga. Rasmus Joost übernahm 2019 den Co-Trainerposten. Wer die Nachfolge für Konietzny und Joost übernimmt, steht aktuell noch nicht fest. Der VfL Pfullingen rangiert aktuell in der Verbandsliga mit 13 Punkten (17:20 Toren) auf Tabellenplatz 15.