Im letzten Punktspiel der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg im Kalenderjahr 2019 gastiert der SSV Reutlingen auf Kunstrasen beim SV Oberachern (Samstag, 7. Dezember, 14 Uhr), dem Überraschungsteam der Liga.

Fast drei Monate kein Oberligapunktspiel

Nach der Winterpause geht es am 29. Februar 2020 für den SSV in Villingen weiter, demnach ist fast drei Monate lang kein Ligaspielbetrieb. In den letzten Spielen in Oberachern gab es folgende Ergebnisse für die Achalmstädter: 4:0 für den SVO, 3:1 für den SSV, dazu ein 0:0 und 1:1.

Der Gastgeber aus Achern in Südbaden holte zu Hause 15 Punkte, verlor nur gegen den VfB Stuttgart II und SGV Freiberg, spielte gegen Göppingen und Rielasingen unentschieden, siegte gegen Neckarsulm, Freiburger FC, Sandhausen II, Ilshofen und zuletzt auch 4:0 in Dorfmerkingen.

Wahnsinnsspiel in Oberachern gegen Kickers

Doch man spricht beim SVO noch immer vom Spiel gegen die Stuttgarter Kickers: in der 80. Minute führten die Kickers mit 4:1, der Endstand lautete aber 4:4. Das zeigt, welche Moral der SV Oberachern hat, der nie aufgibt.

SVO-Trainer Marc Lerandy muss auf die Franzosen Tritz und Dercherf verzichten, hat Spieler wie Gallus, Erius, Sheron, Dumot, Leberer und Durmus im Kader. 

In Reutlingen  gab es ein 2:2 in der Vorrunde, als Xaver Pendinger, der vom SVO zum SSV wechselte , einen Elfmeter hielt. Der SSV holte auswärts nur sieben Punkte, das möchte  Trainer Maik Schütt in der Rückrunde ändern. Er war zu Wochenbeginn krank, Co-Trainer Philipp Reitter leitete nach Rücksprache das Training.

Urlauber in Australien

Wöhrle und Sessa fehlen im SSV-Kader, aber auch Nils Staiger ist in Australien im Urlaub und Marvin Methner muss im Metzinger Juweliergeschäft seiner Eltern mitarbeiten.

Daher werden Tom Patrick Schiffel und Janick Schramm die beiden Verteidigerpositionen besetzen. Onesi Kuengienda wird die rechte Außenbahn beackern.

Kunstrasen besser als der Naturrasen

Trainer Schütts Kommentar dazu: „Ich kenne den Kunstrasenplatz des SVO nicht, aber der Naturrasen dort ist wohl ganz schlecht. In Reutlingen trainieren wir auch auf Kunstrasen. Es läuft heute wohl auf ein Kampfspiel hinaus, mit  Fußballspielen ist da nicht viel zu machen. Die Acherner sind stark, wir müssen an Leistungsgrenzen gehen, früh stören, ein gutes Umschaltspiel bieten. Wenn wir gewinnen, haben wir wie Oberachern 28 Punkte – 45 braucht man für den Klassenerhalt. Wir wollen vor den 91 Tagen Pause voll punkten.“

Ilshofens Torjäger Kurz will zum SSV

Torjäger Benjamin Kurz vom TSV Ilshofen würde gerne zum SSV Reutlingen kommen. Bei Tim Schwaiger ist der SSV wohl weit vorangeschritten, es geht noch um die Ablösesumme und den Studienplatz in Nürtingen.