Bereits vor dem Rückrundenbeginn der Fußball-Kreisliga A2 Alb hat der TSV Glems ein erstes Zeichen gesetzt und die auslaufenden Verträge des Trainerduos Volker Joos und Patrick Hug frühzeitig um ein weiteres Jahr bzw. eine weitere Saison verlängert.

Qualität und Quantität des Kaders verbessern

Mit dieser frühen Zusage für die Saison 2020/21 versucht der TSV Glems weiterhin kontinuierlich nicht nur an der Qualität, sondern auch an der Quantität des aktuellen Kaders zu arbeiten. Zusätzlich erhofft sich der Metzinger Stadtteilverein dadurch, in den nächsten Wochen und Monaten noch den einen oder anderen interessanten und interessierten Spieler an die Braike locken zu können.

Hungriges Team mit jungen, entwicklungsfähigen Nachwuchsspielern

Die beiden inzwischen durchaus erfahrenen Trainer können und dürfen hierbei den eingeschlagenen Glemser Weg weiter mitgestalten, ein erfahrenes und hungriges Team mit jungen, entwicklungsfähigen Nachwuchsspielern zu kombinieren und voranzubringen.

Die volle Unterstützung seitens des Vereins ist ihnen hierbei gewiss, gilt doch der neue Vertrag für die beiden Mannschaftsverantwortlichen ligenunabhängig, was gleichzeitig von allen Beteiligten sicher als druckmindernd gewertet werden kann.

Die ersten Hausaufgaben hat der TSV Glems erledigt, doch weitere werden in der nächsten Zeit anstehen. Gilt es doch, für die kommende Saison wieder eine schlagkräftige und konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz zu bringen.

Als Tabellendritter noch voll im Aufstiegsrennen

In der Tabelle der Fußball-Kreisliga A2 Alb belegt der TSV Glems nach 16 von 28 zu absolvierenden Partien den dritten Rang. Die Rot-Weißen haben mit elf Siegen, einem Remis und vier Niederlagen 34 Punkte gesammelt.

Ebenso viele weist der Tabellenzweite TSV Pliezhausen auf, der nur wegen einer um einen Treffer besseren Tordifferenz den zweiten Platz belegt, der zur Relegationsrunde zur Bezirksliga Alb berechtigen würde. Erster ist der TSV Riederich (43 Zähler).