TSV Pliezhausen gegen

CP Reutlingen 6:1 

Einen am Ende deutlichen 6:1-Heimerfolg landete der TSV Pliezhausen gegen den Liga-Neuling CP Reutlingen. Die Heimelf gab von Beginn an den Ton an und hatte durch Bäuerle gleich zwei Mal die Chance zur Führung, doch blieben diese ungenutzt. Im Lauf der Begegnung verlor der Gastgeber ein wenig den Faden und musste in der 32. Minute überraschend das 0:1 durch Dürr hinnehmen. Mit einem direkt verwandelten Freistoßtor von Kevin Borek in der Nachspielzeit der ersten Hälfte glichen die Hausherren zum 1:1 aus. In der zweiten Hälfte verstärkte der TSV seine Bemühungen, wartete auch geduldig auf seine Chance und ging in der 60. Minute durch Christoph Bäuerle mit 2:1 in Führung. Nach dem 3:1 in der 69. Min. durch Jonas Retter brachen beim Gast alle Dämme und die Hausherren konnten das Ergebnis höher gestalten. Wiederum Kevin Borek in der 76. Min., Hermann Lukas in der 81. Min. und Christoph Bäuerle mit seinem zweiten Treffer in der 85. Min. sorgten am Ende für den deutlichen 6:1-Heimerfolg.

TSV Pliezhausen: Schülzle - Hermann, Hermann, Weimer, Retter, Borek, Schumacher, Bach, Bäuerle, Armbruster, Günen.

CP Reutlingen: Ernst - Heller, Altamirano, Crespo Santos, da Rocha Neves, da Silva Crespo, Dürr, Loureiro Ferreira, Shuti, Gervasi (75. Medibagli), Crespo de Sousa (73. Pascanut).

TSV Glems gegen

SSV Rübgarten 4:1

Die Glemser Mannschaft begann furios. Schon gleich kurz nach dem Anpfiff hätte Grosz nach einer Flanke beinahe per Kopf den Führungstreffer erzielt. Doch es dauerte lediglich zwei Minuten, ehe die Heimelf durch Morankic mit 1:0 in Führung ging. In der 14. Minute scheiterte Gugel knapp, der Ball ging um wenige Zentimeter am Pfosten vorbei. Hug hatte in der 17. Min. die große Gelegenheit, die Führung auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber am gut reagierenden Gästetorwart. Doch drei Minuten war es soweit, als Morankic den Ball unhaltbar halbhoch in die Torecke schlenzte.

In der zweiten Halbzeit kam der SSV Rübgarten entschlossener aus der Kabine und verbuchte nun auch Chancen. In der 61. Min. konnte sich die Heimmannschaft bei Keeper Bösch bedanken, der mit einer Fußabwehr den Anschlusstreffer verhinderte. Doch in der 73. Minute verkürzten die Pliezhäuser Teilortkicker durch Greineck auf 2:1. Rübgarten drückte nun auf den Ausgleich und für Glems ergaben sich Räume zum Kontern. In der 85. Minute netzte Gugel die Vorlage von Hug zum 3:1 ein. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Morankic mit seinem dritten Tor nach erneuter Hug-Vorlage auf 4:1.

TSV Glems: Bösch - Franz, Vogel, Hecht, Hug (93. Hildinger), Amendola (46. Alici), Schuster, Egner (62. Jandt), Gugel, Morankic, Grosz (83. Joos).

SSV Rübgarten: Imhof - Giacobbe, Kuhn (73. Maier), Bedira, Albien, Greineck, Reichert, Giorgis, Özkan (87. Tepedelen), Komenda, Jakob.

TSV Sondelfingen gegen

SV Degerschlacht 2:9

Der in den letzten Jahren oft ambitionierte TSV Sondelfingen erlebt ein Jahr des Umbruchs. Dass die Bilanz nach fünf Spieltagen allerdings so unerfreulich aussehen würde, hatte sich auch Abteilungsleiter Michael Pfeiffer nicht so ausgemalt: „Ich wusste, dass wir diesmal nicht oben mitspielen würden. Aber mit fünf Niederlagen nach fünf Spielen und 7:22 Toren können wir natürlich nicht zufrieden sein. Wir müssen schauen, dass wir schnell von da unten wegkommen. Wir werden trotz der komplizierten Lage die Ruhe bewahren und planen aktuell auch keine personellen Veränderungen.“

Gegen den SV Degerschlacht lagen die vom Trainerteam Volker Schmidt und Benjamin Hübner betreuten Grünhemden schon nach nur fünf Minuten durch Treffer von Nikitas Sokrates Zierau (2.) und Ciefena-Jonathan Ghebremariam mit 0:2 im Hintertreffen. Erfreulich für die Hausherren, dass Tobias Burghardt mit einem Doppelschlag (15. und 17.) antworten konnte und das 2:2 herstellte. Nur zwei Minuten später ließ Degerschlacht freilich schon das 2:3 durch erneut Ghebremariam (19.) folgen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Michael Nöthen (51.) auf 2:4. Als die Hausherren dann aber durch eine rote Karte gegen Benjamin Hübner wegen Tätlichkeit (58.) geschwächt wurden, brachen bei ihnen alle Dämme und sie kassierten in der restlichen halben Stunde fünf Gegentore. Patrick Lutz (Elfmeter, 60.), Kai Klose (67.) und erneut drei Mal Luz (71., 88. und 90.) schraubten das Resultat im Reutlinger Stadtteilderby auf der Hohensteig-Sportanlage auf 2:9.

TSV Sondelfingen: Cantürk - Hummel, Hübner, Geiger, Horwarth, Carnevale (39. Tavakol), Koch (63. Frolik), Bennardo, Walz, Fritz, Burghardt

SV Degerschlacht: Baatout - Grözinger, Borst, Nöthen, Hirscher, Appl (67. Pohl), Ghebremariam, Sokrates Zierau (38. Luz), Klose (72. Kaschuba), Mayer, Baumgart (72. Cosentino)

TV Unterhausen gegen

TSV Betzingen 0:2

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit blieben Chancen Mangelware und die wenigen verteilten sich gleichmäßig auf beide Teams. Im zweiten Durchgang verbuchten die  Hausherren zwar mehr Spielanteile, leisteten den Betzingern aber durch einen schweren Abwehrfehler unfreiwillig die Vorlage zum 0:1, für das  Vergoulakis Karapantzos (70.) verantwortlich zeichnete.

Derselbe Gästespieler erhöhte in der 86. Minute zum 0:2-Endstand und ließ die Lichtensteiner mit sich selbst hadernd zurück.

TV Unterhausen: Gerdemann - Grud, Schmidt, Wagner, Oks, Leitheim, Kramm (52. Mosca), Riehle, Szymanski, Brendle, Seiz.

TSV Betzingen: Libbecio - Eberle, Wiesner, Nedele, Schädler (70. Waurick), Schwend, Libeccio, Walter, Preniqi (60. Schäfer), Aydin (55. Bornemann), Karapantzos.

TSV Eningen II gegen

TSV Riederich 1:2

„Wir hatten mehr Spielanteile als das Spitzenteam aus Riederich, sind meiner Meinung nach ein unglücklicher Verlierer und hätten durchaus einen Punkt verdient gehabt. Leider bezahlen wir als Aufsteiger Lehrgeld, weil uns die Effektivität fehlt“, klagte der Eninger Trainer Phillip Himpel nach der 1:2-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten, der nun fünf Siege aus fünf Partien aufweist. Hingegen kassierte die Heimelf die vierte Pleite im fünften Auftritt.  Alexander Hirning (24.) brachte die Gäste in Führung, doch Kotaiba Maward (44.) glich kurz vor der Pause aus. Im zweiten Durchgang fiel früh die Entscheidung durch Lars Zink, der nach 50 Zeigerumdrehungen erfolgreich war.

TSV Eningen/u.A. II: Kapischke - da Costa Viana (65. Uka), Yulish (76. Wojsa), Moysidis, Reiber, Nakis (57. Moysidis), Weinmann, Nakis, Stingel (87. Carneiro Sa`), Almeida, Mawardy

TSV Riederich: Schwittkowski - Karakus, Wurster, Andreev, Gargin (83. Euchner), Reuter (87. Halkic), Hirning (46. Tatarnikov), Zink, Tüzün, Kern, De Sousa Martins (72. Diegel)

TSV Kusterdingen gegen

Anadolu SV Reutlingen 3:4

Die Schlussphase hatte es mächtig in sich. Adrian Tasimder (36.) gelang das 0:1, das Bahadir Pinar (57.) zum 0:2 ausbaute. Als Nashmi Alalawi in der 66. Minute das 1:2 gelang, keimte bei den Hausherren wieder Hoffnung auf, die erneut Tasimder (68.) mit dem 1:3 aber rasch dämpfte. Doch in der hektischen Schlussphase schlugen Leon Reichert (85.) und wieder Alalawi (87.) binnen drei Minuten zu und stellten den 3:3-Gleichstand her. Bitter für Kusterdingen, dass auch Pinar zum Doppeltorschützen avancierte und in der vierten Minute der Nachspielzeit den Dreier für die Reutlinger Türken sicherte.

TSV Kusterdingen: Steffen - Leicht, Hoffmann, Gül (65. Kuttler), Zimmermann, Rösch, Zimmerman (83. Reichert), Finkbeiner, Deuscher, Katzmaier (90. Ott), Dervisholli (52. Alalawi)

Anadolu SV Reutlingen: Özpinar (64. Martin) - Ulusan, Tomasek, Irdem, Tunc, Acar, Demir, Samil Dirican (50. Pinar), Tasimder (78. Sabir), Sevimli (62. Eyisu), Pinar.

SV Walddorf gegen

TSV Oferdingen 6:0

Einen ungefährdeten 6:0-Heimsieg fuhr der SV Walddorf im Spiel gegen den TSV Oferdingen ein. Nur in ersten 25 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe, dann steigerte sich der SVW und kam nach einer schönen Kombination zur Führung durch Co-Spielertrainer Sven Pichler (25.). Noch vor der Pause erhöhte Kai Petruv (43.) souverän vom Elfmeterpunkt zum 2:0-Halbzeitstand.

Gleich nach dem Seitenwechsel sorgte Fabian Gaiser (49.) nach mustergültigem Zuspiel von Petruv für das 3:0 und somit für die Entscheidung. Weitere schön herausgespielte Tore durch Max Schraitle (60.), nochmals Petruv (65.) sowie Robin Schraitle (75.) folgten zum Endstand von 6:0. Eine etwas nachlässige Chancenverwertung der Walddorfer verhinderte Schlimmeres für die Oferdinger.

SV Walddorf: Mohl - Schraitle, Bah, Mydlak, Jüttner, Deile (58. Mehmeti), Russom, Tilgner, Petruv, Pichler (66. Schraitle), Balena (70. Becker).

TSV Oferdingen: Mader (46. Diebold) - Gröner, Petak, Kunst, Döllinger, Binder (63. Alecci), Mezga, Edeling, Kattin, Obersat, Hettesheimer (46. Klumpp).